Kritik

Mixtape der absoluten Systemkritik

Dies gilt gerade für so ziemlich jedes System, welches mir bekannt ist. Ganz pauschal, unglaublich undifferenziert und aus reinem Trotz… Ich bin gerade in dezenter Punk- Stimmung als Folge von dem Beginn der mündlichen Prüfungsphase und sich wieder an den Schreibtisch zu setzen ist eine Herausforderung, wobei ich nicht meckern darf… Ich liege gut in der Zeit und habe ein cooles Thema. Trotzdem darf ich meinen Unmut über das mich immer noch nervende Bildungssystem kundtun.

Deshalb… Lasst uns doch alle gemeinsam sämtliche Lobbyisten, Volksverhetzer, Diktatoren oder im allgemeinen Menschen mit bösen Absichten auf die Venus schießen und das Leben genießen.

Ach ja, und da bemüht man sich mal sich in Sachen Musikvideoplattformen weiter zu bilden und dann unterstützt das mal wieder keiner… Folgt einfach dem aufploppenden Link….

 

Hast du dagegen etwas einzuwenden, hm?

 

Warum nicht? 

 

Wie war das noch mal mit dem unendlichen Wachstum auf einem endlichen Planeten?

 

Sandmann, lieber Sandmann, es ist noch nicht soweit…?

(mehr …)

Tunnelblick

Im Anschluss an den Brief für Mr. Salinger ist hinterher auch noch eine Zeichnung entstanden. Meine Lieblingsszene…

Es war allerdings relativ schwierig eine Szene zu finden, denn a. das Buch ist durchgehend so genial, dass man das gesamte Buch zeichnen könnte und b. ich hasste damals Zeichnen. Deshalb viel ein Großteil der Personen bzw. Szenen einfach weg. Also was tun wenn man eigentlich Personen zeichnen müsste, aber beides nicht kann oder einfach sehr, sehr uninspirierend findet. Man sucht und sucht nach einer Lösung, ich habe das Buch durchgeblättert inklusive sämtlicher Museumsführer die meine Mitbewohner und ich besitzen… So ganz half mir das immer noch nicht weiter, bis sich anscheinend einer meiner Neuronen dazu bequemte durch mein Hirn zu sausen an die passenden Nerv anzudocken und eine Idee ausspuckte. Wieso es einfach nicht abstrahieren und mehr symbolisch arbeiten? Gefühl anstatt Objektivität. Expressionismus anstatt Impressionismus oder neue Sachlichkeit. Die Idee wurde geskribbelt und das Perspektiven Buch fand seine wiederholte Verwendung. Zumindest Perspektive kann ich einigermaßen, das müsste klappen. Nach 3 Tagen war ich dann auch fertig und einigermaßen zufrieden.

Wer Lust hat sich mit der Interpretation auszutoben, kann dies nu gerne tun. Für alle anderen geht es unten weiter…

Tunnelblick

 

Die erste Frage, die ich euch nun stelle: Seid ihr neugierig auf meine Interpretation oder einfach nur unheimlich unkreativ? Wie auch immer… Wer das Buch gelesen hat ist allerdings auch dieses Mal wieder klar im Vorteil. Denn im Verlauf lässt sich sagen, dass Holden nun ja… Geistig etwas speziell wird oder wie heute private Ärzte sagen würden: Er erkrankt an dem behrühmt-berüchtigten Burnout-Snydrom. Zumindest an einer Form… Ich bin mir nicht sicher, ob man mit 16 schon so ausgebrannt sein kann wie eine Adventskerze an Silvester. Ich würde deshalb die Bezeichnung hoffnungslos Überfordert gepaart mit Leistungsdruckdepressionen bevorzugen. Aber weiter im Text. Der Auslöser für Holdens nun geistige Abstinenz ist wohl der Besuch bei seinem ehemaligen Englischlehrer. Nachdem er völlig verstört aus der Wohnung von Mr. Antolini flüchtet und halb wahsinnig die Nacht in der Grand Central Station verbracht hat fast er einen Entschluss: Er wird niemals nach Hause zurück zu kehren. Lieber trampt er gen Westen und schlägt sich als taubstummer Tankwart durch, als noch einmal in diese Familienhölle zurück zukehren. Doch bevor er seine endgültige Entscheidung in die tat umsetzt Möchte er sich zumindest ein letztes mal seine kleine Schwester Phoebe sehen, die ihm mehr als alles andere bedeutet. Getroffen werden soll sich am Naturkundemuseum an der Sixth Avenue und eben diese Warteszene habe ich gezeichnet. Das wäre die kleine Zusammenfassung… jetzt kommen wir zur Interpretation.

 

Sicherlich kennt ihr das psychische Phänomen des Tunnelblicks oder lieber doch nicht? Also ich hoffe stark, dass ihr nie so gestresst oder reizüberflutet wart, dass ihr dieses Phänomen selbst durchleben durftet. Doch statt aus dem Affekt einen Mord zu begehen wie es uns im Abendprogramm meist dargelegt wird, abstrahiert sich lediglich sein Blickfeld. Dabei schaut der die Sixth Avenue herunter und hofft dabei auf Phoebe, die sogleich um die Ecke biegen müsste. Der Lichtschein und der blaue Himmel kündigen sie nämlich als Rettung an. Sie allein ist der letze Lichtstrahl oder Hoffnungsschimmer in seiner jetzigen Lebenssituation und das Einzige was ihm hilft nicht die Haftung an der Realität zu verlieren und völlig abzudriften, in seinen mittlerweile völlig vernebelten, abgrundtiefen Geist.

Gefühl der Erinnerungen

Kennt ihr das, wenn ihr noch irgendwo alte Kartons findet mit selbst gemachten Kunstwerken, diese aber schon Jahre alt sind? Oder sogar noch aus eurer Kindheit?

Und kennt ihr dabei dieses Gefühl, dass dabei mit hoch kommt? Dieses Gefühl ist allerdings leider nicht mehr mit dem Hochgefühl von damals oder dem Stolz zu vergleichen. Konträrer könnten diese Gefühle nicht sein, denn in diesem Moment denkt man einfach nur Was ist das? Warum war ich damals, als ich es schuf darauf so versessen wie Bolle und Oskar zusammen? Die schönen Erinnerungen sind ja ganz nett, aber eigentlch können diese Dinge auch weg.

Genauso geht es mir jetzt gerade, bei diesem Anblick dieses Bildes hier. Ich hatte es nach meiner Venedigreise für meine beste Freundin gezeichnet und bin doch irgendwie froh, es ihr warum auch immer, nicht gegeben zu haben… Hilfe. Wildstyle will gelernt sein und dann auch noch 3-D. Yeah… Diese Farbenkombination. Himmel! 😀

Früher...

Rebellion, naja fast…

Soooo… Wuhu, nach langer Wartezeit. Endlich die Fragerunde geht in die 3 Schlacht, die nun erfolgreich geschlagen wurde. Danke, danke, danke. Ein großes Danke geht übrigens auch an Miss Flowermaid, die mir dieses Stöckchen über Nacht unter meinen Baum gelegt hat. Ich hoffe du und ihr alle habt bei Folgendem Spaß und könnt euch erfreuen. An was auch immer.

Vorab, ich denke dies wird meine letze Fragerunde sein. Ihr könnt mich gerne weiter nominieren und ich werde diese Fragen beantworten, aber speziell weiter nominieren werde ich niemanden mehr bzw. wenn ich jemanden nominiere, dann wären dass alle die Lust dazu haben meine Fragen zu beantworten. Jetzt aber: Vamos!

1.  Sprichst du auch so viel und so schnell wie du vermutlich schreibst?

Nennt mich den sabbelnden Wasserfall. Ich bin ein schnell denkender Mensch, der auch gerne mal witziger Weise sehr häufig in seinen Gedanken springt und wild die Themen wechselt. Ich denke nur leider so schnell, dass mein Mundwerk nur versuchen kann hinterher zu kommen und da ich leider nicht Maclemore heiße überschlagen sich gerne meine Sätze, hören mittendrin auf und fangen wieder ganz wo anders an. Ich verdrehe Syntax und einzelne Silben (innerhalb der Wörter). Wer mich nicht kennt würde vermutlich denken ich sei äh, sprachlich ein wenig eingeschränkt. Schon erwähnt, dass ich auch noch unheimlich nuschele? Hey, woher weißt du dass ich schnell schreibe? Du verfolgst mich! Oder hört man das vielleicht bis zu dir? Denn ja, ich bilde mir tatsächlich ein sehr schnell schreiben zu können. Auf der Tatstur am Computer sowie am Mobiltelefon. Außer T9, ich hasse T9.

Ich kann sogar ohne 10 Finger Alphabet schreiben. Ich habe mein eigenes. Ich wage sogar zu behaupten, dass ich Donna Nobels Rekord gar brechen würde (100 Wörter in einer Minute, null Problemo ;)). Deshalb muss ich allerdings auch Artikel bis zu siebenmal korrigieren, weil das Sprint-Tippen auch viele Fehler birgt. Die Groß und Kleinschreibung ist dabei, das Schlimmste. Da ich für die einzelnen Substantive oder Satzanfänge statt Shift immer die Capslocktaste nutze sIEHt MEIn TExt gerne mal SO AuS. Himmel hilf. Marvinchen* beschrieb jedenfalls das Geräusch als Regentropfen in der Schauerzeit wie sie irgendwo gegen schlagen. Meine Mitbewohner bezeichnen den Hintergrundsound als auf Speed steppenden Daddy Longleg.

2.  Hast du ein Lieblingsmuster?

Also Mr. Paisley (oder wer auch immer der Designer war) hat ganze Arbeit geleistet… Großartig, ich liebe dieses Muster. In verschiedensten farblichen Nuancen erhältlich. Dennoch immer anders gemustert, passt fast zu allem. Und das Bandana im Paisley Muster hat einen wundervollen Seeräubercharme. Ich besitze es in grün, gelb, blau und schwarz. Leider vergesse ich es morgens immer anzuziehen, somit bleibt mein Seeräubergen meistens viel zu oft auf der Strecke… Deshalb bleibt mir meistens nichts anderes übrig mich als einfacher Matrose durch den Alltag aus Ungehäuern, neidischen Mitstreitern oder gefährlichen Ehrenmännern der Krone zu kämpfen. Alleine ohne Crew und ohne Totenkopfäffchen oder Papagei.

3.  Gibt es eine Blume, die dir Besonders gut gefällt?

Ja, es gibt einige Blumen die mir gefallen.

Beispielweise finde ich japanische Kirchblüten wunderschön (allerdings nur wenn sie in einem Wäldchen auf einem Berg dicht zusammen stehen)

Obligatorisch steht natürlich die Hibiskus Blüte daneben…

Ansonsten bin ich eher dem Mainstream verfallen: Pfingstrosen, Bergamotten und nun ja wenn ich im Gewächshaus stehe könnte ich eigentlich alle 20 Sekunden voll schöööön gröhlen, aber das macht eine feine Lady natürlich nicht. Ich kann euch jetzt leider auch nicht sagen wie diese gröhlenswerten Blümchen heißen, da ich nie Fotos von den Namen dieser Geschöpfe mache geschweige sämtliche lateinischen Bezeichnungsnamen auswenig kenne. Ich mag ein Nerd sein, aber unter die Blumennerds werde ich wohl voraussichtlich nicht gehen.

(mehr …)

Das Ende deines Konsums

Bunte Lichter überall.

Kreischende Stimmen neben dir

Hier, Dort, um dich herum.

„Alles gute wird besser und ist das Beste“

Der Perfektionismus hat seinen Preis, im Sonderangebot?

 

Der Konsum nimmt seinen lauf.

Gekauft, getragen weg geschmissen.

Auf der Suche nach dem nächsten Kick.

Keiner hält was er verspricht.

(mehr …)

Fehlinterpretation?

T-Bonz alias Bones

Endlich mal wieder kommt etwas in dieser Rubrik, demnächst werden auch noch mehr Sachen kommen die ich in den Ferien gezeichnet habe oder in den Wochen davor.

Wie die Bildüberschrift schon vermuten lässt liegt ihr ein kleiner Fehler vor. Der Schriftzug sollte eigentlich T-Bones lauten, nach einer Mischung à la Knochen und dem T aus T.C. Zu viel Garfield und Magnum scheinen anscheinend doch ihre Spuren zu hinterlassen… Doch mein liebes Denkvermögen wollte anscheinend keine Knochen sondern den Neologismus Bonz. Angefangen habe ich übrigens diesmal mit dem B und zwar während eines Telefonats, ich könnte also behaupten dieses Graffito entstand aus einer Telefonkritzelei, die ich später mit einem völlig unangespitzen Bleistift weiter gezeichnet habe, was die eigentlich sehr hellen Linien erzeugte, die auf dem Foto tatsächlich dunkler ausssehen. Später kam das T davor und da die Bustaben T- B mir etwas wenig erschienen wurde daraus dann Bones bzw. schlussendlich doch Bonz. Als ich den Fehler bemerkte hatte ich schon halb mit dem Schattieren angefangen und so war es zu spät für jegliche Änderungen, seis drum. Künstler und Menschen sind eben nicht perfekt. Nun könnte ich dem Z ein zwei nette Nachbarn zaubern, dass E und das N, dann stände dort T-Bonzen, doch was soll ich mit Bonzen? Was sollte das T davor? Eine Wertung beschrieben? Sehe ich aus wie Standard & Poor? AAA für eine sehr gute finanzielle Lage und T nun ja… Der graue Bustabe liegt jenseits des D’s und der Schulnote F. Es wären wohl die ärmsten der Armen, deren Mäntel nicht mit Zobelfell sondern nur mit bloßem Hermelin geschmückt sind und sich deshalb bei jedem Empfang darüber beklagen. Eine dezente Kritik an unserem Sozialsystem, wunderbar oder auch nicht schließlich gibt es schon genug reiche Menschen auf der Welt, die ihre Samariter Stellung noch nicht ganz kapiert haben. Ergo bleibe ich lieber bei meinem fehlerhaften Schriftzug Bonz und freue mich darüber, dass hinten kein -en geschrieben steht. Zumindest kann ich mir so sicher sein, dass mein Unterbewusstsein mir zwar bone also Odie verwehrt hat, mir aber das Leben als Sekundenbonze ersprart bleibt. Glück gehabt.