Monat: Juni 2014

Die Philosophie der Kugelschreiber

Es ist mir erst letzte Woche aufgefallen, aber habt ihr euch schmal gefragt warum es unterschiedliche Kugelschreiber gib? Ich meine jetzt nicht das Aussehen (Farbe, Länge, Form usw.) sondern den Mechanismus der bewirkt, dass die kleine Tintenrollkugel aus ihrem Gehäuse hinaus springt. Da gibt es Drehmechanismen, Drückmechanismen, und selbst die unterscheiden sich in der Bedienung. Natürlich ist es bei manchen sicherlich vom Motto oder Aufdruck des Kugelschreibers (oder des jeweiligen Unternehmens) abhängig, aber warum sind selbst die Standardmodelle fast jedes Mal mit verschiedenster Technik versehen? Bei einigen wenigen gibt es sogar gar kein Mechanismus sondern einen Deckel wie bei Füllern… Steckt dort vielleicht eine Arbeitsmoral oder eine Philosophie dahinter? Wie bei der Werbung? Ein anderes Image oder Auftreten gleich anderer Lifestyle? Heißt eine einfachere Runter-drück-Mechanik, Hey ich bin ein ganz normales Standardmodell und mein Schreiber ist ein absoluter Langweiler? Und ist der mit dem extra Deckel für Leute wie, Oh ich bin die oberste Preisklasse und mein Besitzer ist der zweite Bill Gates? Oder ein außergwöhnlicherer Verschluss: Ich bin der Rebell schlecht hin, freischaffend und unheimlich kreativ? Ist der Eine praktischer, als alle üblichen Modelle, erinnert jeder Verschluss an einen besonders Philosophen oder an Buddah?

Höchstwahrscheinlich ist es auch einfach nur der Kostengrund, dass viele weniger in der Herstellung kosten als Andere, aber da ich glaube dass sie alle irgendwo im tiefsten China oder Bangladesch hergestellt wurden für 0,5 Cent pro Stück glaube ich nicht, dass es dort einen Unterschied gibt. Kurz um, falls Jemand jemanden kennt, der eine Bekannte hat, die wiederum einen Freund befreundet ist, der bei einer PR-Stelle arbeitet (oder da, wo man sich mit den verschiedenen Designs oder Modellen von Kugelschreibern beschäftigen darf) könnte man ihn fragen, warum es eigentlich so viele unterschiedliche Modelle gibt?

Es ist ähnlich wie beim Bleistift, anderer Hersteller anderes Design, aber gibt es wirklich verschiedene Hersteller für Kugelschreiber?

Advertisements

Neue Frise

Irgendwann Sonntagnachmittag,

Eltern waren ausgeflogen. Das Schuljahr war gelaufen und ich hatte genau noch eine Stunde Zeit bis man zu seiner besten Freundin geht um sich dann einen Film an zu sehen. Also was ist die Lösung? Lesen? Nein, für das Gehirn gerade zu viel Arbeit, da msste man ja denken. Hörbuch hören? Nein, kann man auch schon alle auswenig. Rausgehen? Draußen regnete es in strömen. Also Internet geöffnet und Serie geschaut.

Und dann eine glorreiche Idee bekommen. Warum nicht die Frisur des Lieblingscharakters ausprobieren? Dann hätte ich neben dem langweiligen Pferdeschwanz oder dem Indianerzopf auch mal etwas auffälligeres.

Also Bürste geschnappt und gemerkt, vielleicht steckt in mir ja doch ein Mädchen. Schließlich wäre das nun meine erste wirklich „anspruchsvollere“ Frisur meines Lebens. Auf jedenfalls erst einmal ein Bild der Haare neben den Spiegel geheftet, nun ging es ans Kämmen, Unterteilen, und nach einigen Minuten fing ich auch an zu fluchen, doch schließlich nach gut 20 Minuten harten Arbeitens war ich einigermaßen zufrieden. Die kleinen Fizzelhaare, die aber nicht ganz in den hohen Pferdeschwanz gepasst hatten, hingen immer noch irgendwie in der Luft herum. Also Haargel geschnappt und zurück gegelt. Sah (von den zurück gegelten Strähnen mal abgesehen) gar nicht so schlecht aus, der Pony hätte ein bisschen größer sein können, und der Pferdeschwanz etwas höher, aber ansonsten war es gar nicht so schlecht für eine Do-It-Yourself Frise.

Die Meinungsilanz war abgesehen von ersten schrägen Blicken, doch positiv und auch in der Schule, nachdem einen oder anderen Schrecken gab es auch mal ein „Sieht ganz cool aus“. Das einzig nervige daran ist, diese Frise bzw. dieser Pony ist absolut alttagsuntauglich. Der Pony, ist absolut nervig. Ständig wird von Wind immer wieder unordentlich geweht, beim Sport konnte ihn zwar relativ gut zusammen flechten, so dass ich aussah wie ein Padawan mit übermäßig dickem Zopf, doch der Zopf hing genauso ins Gesicht. Von dem Haargel auskämmen gar nicht zu schweigen. Ich sah am Abend aus wie nun ja ein Pudel der in die Steckdose gegriffen hat. Super witzig.

Trotz allem, mit ein bisschen Übung, hält der Pony sicherlich irgendwann und dann wird sie vielleicht zur Gewohnheit.

 

Bücher jagen… und Abhilfe

Soweit so gut, die letzen Tage waren eher anstrengenden und tot langweilig, aber das Jahr ist fast geschafft, und nein ich glaube nicht an Silvester im Juli oder Juni dafür, aber an die großen Sommerferien.

Die letzte Arbeit wurde am Montag geschrieben (Diesmal nur 2 Stunden, und ohne Ohrwurm). Tatsächlich war es malwieder die Deutscharbeitklausur, man merke sich Deutschklausuren sind immer die letzten Arbeiten die wir schreiben, das Thema beinhaltete ein Buch, Weltlitertatur. Kurz um Der Verschollene von Franz Kafka.

Um es kurz zusammen zu fassen, ich mag Kafka. In an Betracht dessen, wie sein Leben von Statten ging, hat er duch seine Romane doch sehr viel Verarbeitet und so nervig ich Karl Roßman am Anfang auch fand und ihn jede Stunde verwünschte so trautig bin ich jetzt, dass die Knapp 300 Seiten vorbei sind und so ziemlich alle Hinweise darauf hinweisen, dass er sterben muss. Das hat man wohl davon, wenn man nirgends hin passt und von der Gesellschaft verstoßen wird.

(Ich bin ins besonderem sehr begeistern von Oklahama, das Lama von Yokohama Oklahama. Ungelogen darüber habe ich mich über 10 Minuten weg gelacht)

Wie auch immer jetzt gilt es nur noch das Restschuljahr zu überstehen und nicht all zu sehr sich in Mrs. Hide zu verwandeln wenn es um die Notenbesprechungen gilt…

Gestern war ich wieder Bücher jagen. In der hiesigen „Moskauer Universität“. Bilanz: 6 neue Untermieter im Bücherregal von den beabsichtigten 10, davon gerade mal eines was auf der Ausleihliste stand. Das sieht man mal, dass eine Bibliothek noch so groß sein kann, aber man trotz dessen niemals die gewünschten Bücher bekommt. Die Bücher, die ich wollte waren entweder gar nicht erhältlich oder gerade aus geliehen. Wie kann Fachliteratur über Physik und Psychologie und relative unbekannte Jugendromane komplett entliehen sein?! Vor allem warum haben sie nur ein Buch davon… Man, man, man. Jetzt muss ich in sämtlichen Büchernestern suchen. Grmpf!

Zumindest habe ein ein gewünschtes Buch erbeutet, danach fing ich zwei weitere Sci- Fi Romane und erlegte noch zwei weitere Fachwerke plus eine Art Comic. Muss man sich eben selber Abhilfe schaffen.

Flaggenfrohe WM…

Heute Morgen. 9:40 Uhr. Ich setzte mich hin, Französischstunde beginnt. Die erste Frage die uns nach dem allmorgendlichen Bonjour! entgegenschlug, war Est-ce que vous avez vu le foot hier?  Viele antworteten mit Oui, Oui und sofort entstand eine heiße Diskussion über das gestrige Fußballspiel. Ich stand natürlich komplett auf dem Schlauch. Klar, über Fußball wird ab und an mal geredet, aber nicht so intensiv, denn selbst die meisten Mädchen beteiligten sich. Das kam mir Spanisch vor. Nach einiger Zeit habe ich ganz vorsichtig gewagt meine Sitznachbarin zu fragen, die schaute mich etwas belustigt an und meinte nur: WM? Brésil contre Croatia. Da viel endlich der Groschen. Die Weltmeisterschaft hatte ich komplett ausgeblendet. Jetzt wusste ich warum gestern überall auf den Straße Leute vor den Kneipen standen und auf den grünen Rasen geachtet hatten. Brasilien gewann. Ich muss sagen, ich habe gerade mal soviel mitbekommen, wie lange es eben dauert an einer Kneipe vorbei zu gehen. 10 Sekunden. Nach der gefühlten ellenlangen Diskussion lernten wir dann sehr fix: sämtliche Personen, Spieler und Positionen, Regelwerk und die berüchtigten Schlachtgesänge kennen: Allez les Bleus und Bouffez-le (On a gagné! oder On est les champions! Eine andere Möglichkeit gibt es anscheinend bei ihr nicht 😉 ). Wenn gar nichts mehr geht, singen, laut unserer Französischlehrerin, die Meisten Fans auch gerne die Marseillaise, wenn das unsere Nation auch mal durchziehen würde… Nur welches Lied würden unsere Fans singen? Am Besten ich denke darüber jetzt nicht weiter nach. Auf jeden Fall kam die berüchtigte Frage. Quelle équipe tu préféres?  Ich antwortete erst einmal ein total intelligentes Ähhhh und dann die Variation Ähhmmm. Ich habe so gut wie nichts mit Fußball am Hut. Ich kann weder die Regeln auf Deutsch noch sämtliche Spielernamen…

Also scharf nachgedacht und zu dem Schluss gekommen, falls mich jemand fragt werde ich ihm auch garantiert antworten. Ich händele es einfach mit den Kriterien wie vor vier Jahren und ich weiß diese Kriterien sind absolut oberflächlich, aber wenn man nach Erfüllung der Menschenrechte, wirtschaftliche Stärke oder politischer Vernunft schauen würde. Bei letzterem würde ich zu gar keiner Mannschaft kommen. Also hier das Regelwerk:

1. Die hübschere Flagge gewinnt

2. (Falls beide Mannschaften sehr hübsche Flaggen haben) Nehme man den hübscheren Hauptstädtenamen.

Also gestern war definitiv Brasilien mein Favorit und heute wird es wohl Spanien. Rot, Weiß, Blau sind einfach zu langweilige Farben vor allem auch noch gestreift, da kann selbst der orangene Löwenkopf nichts mehr ändern.

Bei Kamerun und Mexiko wird es schon schwieriger. Mexikos Flagge schmücken zwar langweilige Grundfarben rot, weiß und grün doch der Adler mit der Schlange und den Kakteen beeindruckt mich immer wieder.

Nun zu Regel zwei: Mexico City gegen Yaoundé. Entscheidung ist gefallen. Definitiv Kamerun.

Und deshalb, Sorry Deutschland dieses Jahr wirst du wohl kein Favorit werden, denn so ziemlich jede Nation die an der WM Teilnimmt, meine ich, besitzt eine hübschere Nationalflagge.

 

Wissenschaftlicher Nonsens im Mathebuch

Stellt euch vor, ein Gedanken Experiment.

Aufgabe:

Wissenschaftler behaupten, das Universum sei 10^18 Sekunden alt. Wie viele Jahre sind dies?

So würde jetzt eine gewöhnliche Rechnung für diesen Fall aussehen…

10^18 s = 10^18 :60 min = 10^18:(60∙60) h = 10^18:(60∙60∙24) d = 1018:(60∙60∙24∙365,25) a = 3,168808781∙10^10 a = 31.688.087.810 a
Das Universum ist demnach in etwa 31,7 Mrd. Jahre alt.

Jeder der ebenso auch gerechnet hat, die Rechnung ist nicht falsch, die volkkomen Richtig nur der Rest ist komplett falsch. Nur wenn man sich mit dem Urknall weiter beschäftigt, weiß das dies nicht stimmt.

Das Universum ist nicht 31,7 Mrd. Jahre alt sondern weit jünger… Laut Wikipedia ist das Universum 13,7 Mrd Jahrs alt. Wem jetzt also glauben der Rechnung (bzw. Mathebuch) oder Wikipedia, die Plattform die „fast“ alles weiß

Ganz ehrlich? Am Besten ihr glaubt einfach mal gar nichts der zwei Möglichkeiten, es mag jetzt etwas pedantisch klingen aber genau genommen ist unser Kosmos 13,82 Mrd. Jahren alt.

(mehr …)