Monat: November 2016

Gesammelte Schätze des Monats des Windmonds

Tatsächlich gibt es auch diesen Monat nicht wirklich viel neues zu Berichten. Dachte ich… Denn meine wiederentdeckte Liebe zu Metall und der weiteren Erkenntnis meiner zwei neuen Lieblingsband lässt mich jeden Morgen wesentlich bessere Laune haben. Sehr zu Leiden meiner Umwelt. Ich bin gespannt wie lange es dauert, dass mich jemand mit den Devil Horns grüßt… Und ob man es glaubt oder nicht, ich resozialisiere mich (Standing Ovations sind durchaus erwünscht).

Falls ihr jetzt denkt ich werde die neue Homecomming Queen, nein dass nicht. Aber was tausendmal besser ist als Homecomming Queen zu werden ist ein Teil einer  Pen& Paper Community zu sein. Gleichaltrig sind sie zwar alle nicht, aber die Hoffnung in meinem Alter eine/einen Gleichgesinnten zu finden hängt immer noch im Minusbereich. Wenn wir gerade schon mal dabei sind… Hat jemand von euch kreative Lösungsansätze für folgendes Problem?

Ein schizoider Schnabeltierbärenschmuggler der des Feuerbändigens mächtig st, hat sich mal eben mit dem König der Stadt sowie der Palastwache angelegt…. In dem er sie leicht an der Nase herumgeführt har und seine illegalen Geschäfte leicht in Gefahr sind. Na Ideen wie man einen König besänftigt kriegt? Darüber hinaus wurde er aus noch sehr unerfindlichen gründen zu einem Mitglied einer verschwundene Elitetruppe ernannt und darf nun als Ehrenmann die Stadt beschützen.

Weiteres besteht darin, dass mich meine Klausuren freizeitmäßgig einfach killen, obwohl ich mich ganz brav nur noch auf meine ABI-Fächer konzentriere… Da hilft eben nur mein Nebenjob als Ausgleich. Ja, ich habe endlich einen Nebenjob als Hunde-Gassigängerin. Ich sage euch, ich liebe ihn… Besser als acht Stunden in irgendeinem Supermarkt an der Kasse zu hocken. Ich verdiene dafür zwar keine 450€ im Monat, aber mein Verdienst reicht aus. In der Aussicht stehen noch weitere Hunde. Ansonsten warte ich sehnsüchtig auf iZombies Staffel 2 auf Netflix…. und Vikings Staffel 4 Teil 2. Darüber hinaus dürft ihr mir nun endlich wahrhaftig Masters nennen, denn das Problem mit der Stochastik wurde eliminiert. 35 Stunden lernen lohnen sich…. und mit den Basic für Volltrottel anzufangen auch. So gesehen war es doch ein wenig mehr Erlebtes als gedacht. Habe ich übrigens schon erwähnt, dass unser Theaterleiter nicht mehr der wahnsinnigen Idee verfallen ist noch ein Theaterstück zu machen? Unsere Aufführung wurde in den Februar vertagt, womit wir gerettet sind und zwar vor dem Irrenhaus. Textlernen innerhalb drei Wochen mit Klausuren, Präsentationen sowie Hausarbeiten… Man kann auch vor Schlafentzug sterben. Das gesucht/ gefundene Stück (nach wirklich sehr langem Hin und Her) nennt sich der zerbrochene Krug, wurde in der neunten gelesen und ist uns allen recht wohl gesonnen im Gegensatz zu Kafkas der Verschollene oder Brave New World. Letztendlich bin ich zu Veit geworden.

Kure Zusammenfassung des Charakters:  Sein Sohn steht vor Gericht und er selbst vertraut ihm an sich doch während des Prozesses schwankt sein vertrauen und so zieht er gnadenlos Konsequenzen und stellt die Wahrheit über Vaterliebe. 

Was ich von der Rolle halten soll weiß ich noch nicht. Ich weiß nur, dass ich wieder voll motzen darf und das finde ich mal eine nette Abwechslung. Übrigens (das Beste kommt bekanntlich zum Schluss) ich war auf einer Party. Ja einer waschechten Geburtstagsparty, mit allem drum und dran und sogar Gleichaltrigen! Es hat sogar für ganze 6-mal tanzen gereicht. Ich sage nur: Disco, Disco Partisani im nüchternen Zustand auf der Tanzfläche ist definitiv ein Liebesbeweis an meine Freundin. Von wegen ich sei herzlos. Bevor ich jetzt endlich zum Zitatehimmel komme noch eine kleine Aufforderung den Artikel komplett zu Ende zu lesen, denn unten wartet eine Ankündigung auf euch.

 

Ich fordere als Adventwunsch weiße Weihnachten, für jedermann!

»Ich mag es, wenn es so richtig früh schneit und dass hier ist das beste Fenster, aber du hast deine Lektion gelernt.«

S. 768 – Unendlicher Spaß von David Foster Wallace

 

Auch nicht wenn ich ganz dolle bitte, bitte sage und dabei auf jemanden anderen zeige?

»Wow! Magnus, das klingt super. Kann ich auch mal unter furchtbaren Qualen sterben?“ Nein. Könnt ihr eben nicht.

S. 11- Magnus Chase- Das Schwert des Sommers von Rick Riordan

(mehr …)

Blogparade: Kill them off! 10 Most Hated Characters

Halleluja so spät mit einem Beitrag war ich noch nie dran! Aber ich habe es ja noch ganz knapp vor Abpfiff geschafft. Ich schiebe es jetzt einfach erst einmal auf das Lange hin und her schieben der Plätze sowie der Charakterauswahl, sich auf 10 zu einigen war doch eine größere Herausforderung als ich dachte sowie das erst sehr späte Entdecken der Blogparade. Jetzt sind meine Beitrage für den November nun auch vollständig. Ergo Häckchen setzen, fehlen nun nur noch tausend andere. Genug gesabbelt, ich bin vermutlich gerade eh schon wieder zu spät dran wofür auch immer. Deshalb legen wir doch lieber hier jetzt, sofort los! Los geht’s mit der berühmt, berüchtigten Nummer eins!

Und seit vorgewarnt Spoiler sind definitiv vorhanden und wer sich die Spannung bei diesen Serien nicht nehmen lassen möchte sollte diesen jeweiligen Absatz dann einfach überlesen. 

 

 

1. Rem (Death Note) 

Dieses Monster! Es ist mir wurscht wie Menschen orientiert sie war, es ist mir wurscht viel Leid sie ertragen musste, es ist mir zu hochdeutsch wirklich scheibenhonig egal wie edel Rem Misa gerettet hat. Das Einzige was für mich zählt und zwar auf ewig ist, dass dabei Lawliet sterben musste und dafür hasse ich sie abgrundtief. Bodenlos, auf ewig ohne Reue. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, diesen Hass möchte ich hier auch nicht weiter ausweiten. Sonst wird es gesundheitlich zu gefährlich für euch und für meine Umwelt. Außerdem einem toten Todesgott den Tod an den Hals zu wünschen ist schon paradox genug.

 

 

2. Mendez (Orange is the new Black)

Alles. an. diesem. Typen. ist. ekelig. einfach. nur. widerlich. Ich weiß nicht was für Probleme der Serienautor hatte, als er Mendez kreierte aber seine Fantasien möchte ich auf jeden Fall nie erfahren! Niemals. Nie. Dieser Charakter kann nichts anderes als aufdringlich, schmierig, ekelhaft sowie vugulär sein und dass findet er dann auch noch herrlich anziehend. Jedes Mal wenn er auftauchte war ich kurz vor dem Erbrechen. Wenn so jemand jemals in meine Nähe kommen wird rufe ich die Polizei und lasse denjenigen selbst seine eigene Seife essen… Aufhaben kann er sie vorher alleine.

 

 

3. Vee (Orange is the New Black)

Was soll ich sagen sobald Mendez vom Fenster weg war und ich mich schon auf eine gute Serie ohne Arschkriecher, Psychopathen oder schlichte Vollidioten gefreut. Diese Freude hielt genau drei Stunden an? Oder sogar noch weniger? Ich weiß es leider nicht mehr, denn statt dem ekeligen, grünen betörend wirkenden Liebesschleim tauchte nun die ultimative, herrische, habgierige, berechnende Vee auf. Weder Moralvorstellungen, noch Nächstenliebe oder gar Mitgefühl lassen sich in diesem riesigen schwarzen Loch der Gier finden. Sie zelebriert es gerade zu und zwar zu jeder Zeit an jedem Ort. Es verging keine Minute und ich wusste sie würde Ärger geben. Sie verkörpert einfach all dass was ich an Menschen nicht schätze. Bei diesem Charakter ist nicht mit: Liberté, Égalité, Fraternité ergänzt um Probité und Loyauté und zwar bis zum Gott verdammten Ende so schwer ist dass nun auch nicht. Aber dies würde Vee noch nicht einmal 10 Sekunden durchstehen sie würde an ihrem Egoismus ersticken! Oder viel mehr überfahren werden… Was habe ich mich gefreut. Serien machen psychopathisch.

(mehr …)

Mixtape des flüchtigen RoadTrips

So jetzt fragt ihr euch sicherlich, was soll die ganze Musik hier? Nein ich bin weder ein besonders musikalischer Kenner geworden noch ein MTV Ableger. Nur habe ich es weder in den Sommer- noch in den Herbstferien geschafft etwas einigermaßen anspruchsvolles vor zu produzieren was ich euch nun hätte vorlegen können. Prag muss also warten genauso wie mein Leben. Denn das wird gerade von feuchtfröhlicher, parasitärer Architektur, einem unglaublich langatmigen englischen Roman sowie dieser einen Bioklausur ertränkt. Ich dachte als ich Bio für Doofe gewählt habe würde es entspannt werden. Falsch gedacht. Denn jetzt zermartern mir EPSPs, EPPs und irgendwelche Kationen mein Gehirn, obwohl diese eigentlich alle mein Gehirn am laufen halten müssten wie paradox.

Ich warne übrigens jetzt alle Schlauberger davor mich mit dem lieb gemeinten Rat: Entspann dich doch einfach mal, Klausuren dürfen warten zu belehren. Ich funktioniere leider nämlich nicht so. Ich bin ein Mensch der so lange lernt bis er es versteht! Weil er es eben verstehen muss… Ihr seht ich stehe nicht auf Go-with-the-flow-Menschen. Entweder ich ertrinke im Flow oder ich spalte das Ganze wie Moses… Warum sich mein Unterbewusstsein weigert zu surfen? Chronischer Kontrollzwang vermutlich…

Deshalb mein stärkster Fein ist deshalb wohl nicht die nervige dahinsiechende Biomasse in Guantanamo sondern ich selbst. Denn falls ich alles stehen und liegen lassen würde um zu tun wonach mir gerade der Sinn stünde würde ich in Anbetracht meiner Volljährigkeit wohl bald vor Gericht landen. Zugeben, verdienter Maßen…  Anstatt also diversen ähm Gedanken Folge zu leisten habe ich die überschüßige Energie einfach dazu genutzt um euch die ultimative Flucht zu präsentieren.

Fahrt, fahrt so lange ihr noch könnt. Ich schwöre es euch…

Übrigens für alle die sich hier mal wieder eloquenteren Kontent wünschen, glaubt mir das wünsche ich mir auch. Und glaubt mir bitte auch, dass das ab Dezember wieder besser wird. Zwar nicht privat, aber zumindest hier in meinen virtuellen Chroniken. Ich habe da nämlich eine Überraschung für euch 😉

Jetzt aber, husch husch. Kopfhörer auf und genießen. Keine Angst diesmal werden euch nicht die Ohren abfallen. Alle Metal und vor allem Rammstein-Fans sind herzlichst eingeladen mir eure überschüßigen Alben als Almosen zu überlassen 😉

Mein armer Laptop hat leider nämlich Soundgrenzen…

Wenn einen der Ruf der Ferne ereilt:

 

 

…und schließlich wird das Fernweh so massiv, dass wir es nicht mehr ignorieren können:

 

 

Stellt sich nur noch die Frage: Pick-Up, Mottorad, Jeep oder doch lieber der Ferrari? 

 

(mehr …)

Mixtape der körperlichen Ertüchtigung

Zugegeben der Titel ist grausig, aber ein besseres Synonym für Sport in dieser kalten, ungemütlichen Tagen fiel mir einfach nicht ein. Regen und Wasser von oben wohin man nur schaut und morgens eine Glätte… Ich musste heute gleich fünf Fahrradfahrern helfen sich wieder in die Senkrechte zu begeben. Der Trend des Streuens bleibt dieses Jahr wohl irgendwie out? Zurück zur Überschrift, mir ist da noch etwas unerhörteres eingefallen wie Leibeserziehung… Was sich so herrlich leicht im Sommer mal eben von der Stange brechen lässt, braucht im Winter gefühlt doppelt so lange. Geht zumindest mir so, und da dachte ich mir eben warum euch nicht helfen. Die das Selbe Problem haben dürfen sich jetzt freuen, Abhilfe geschaffen damit schafft ihr alles und jeden. Für die Kuschelfreunde unter euch lehnt euch zurück und dreht aber die Anlage mit ganz auf. Sonst ist es einfach nicht das Selbe. Ich empfehle Ohropax

 

Hier ersteinmal etwas zum Wach werden, vor allem für diejenigen die nicht allzu viel Testosteron produzieren:

 

 

Falls das immer noch nicht reicht, bitte nun sämtliche Trainingsszenen von Rocky vor dem inneren Auge aufführen dann wird das schon. Ich kann besonders den Baumstamm empfehlen, im Schnee und für die ganz Fitten unter euch den Gletscher hoch:

Zum wahren Einstieg, gibt es jetzt erst einmal eine kleine Homage an Charlie und Wonka und an ihre Helfershelfer:

(mehr …)

Mixtape des Seins…

Ankündigt in der vergangenen Woche und heute hochgeladen… Ich würde sagen genießt den Ausflug in meine emotionale Intelligenz… Verstört euch hoffentlich, natürlich nicht. Ich möchte schließlich meine Lieblingsleser nicht verlieren.

 

Morgens, Ich+ Morgen= Arbeitsmaschine:

 

 

Mittags, besonders cool im Sommer:

 

Abends, perfektes Lied zum Einschlafen:

 

Derzeitiges Lieblingslied, macht eben gute Laune und coole Spitznamen haben schon etwas für sich:

 

All-Time Favourite… Braucht keine Begründung:

 

Mein Ich als Song:

 

Streitlustig, unausstehlich ganz schrecklich. Am Besten nicht ansprechen:

https://zumic.com/music-videos/179726/francafrique-refused-youtube-official-lyric-video/

 

Weltschmerz, Wunden dürfen auch mal geleckt werden:

 

Selbstgerechtigkeit, es gibt Tage an denen reicht mein Ego für zwei:

 

Dünnheutig, und an manchmal reicht mein Ich leider noch nicht einmal für mich selbst: 

 

Infantil, ich will auch mal Kleinkind sein:

 

Gelangweilt, wer kennt es nicht sich zu wünschen gerade an einem völlig anderen Ort zu sein?

http://www.vevo.com/watch/cults/Go-Outside/GB1101100252

 

Verliebt, ja ich war mal verliebt sogar mehrere Male:

 

Ausgeglichen:

 

Abenteuerlustig, falls ich mal wieder den Arsch nicht hochkriege:

https://www.vevo.com/watch/eminem/Not-Afraid/USUV71001075