Bleistift

Der zweite Mitmensch

So wie versprochen liebe Kinder Unlimited, gesucht und gefunden. Hier er zweite Mitmensch als Versuch, die Backe ist leider immer noch etwas hamsterig. Das werde ich wohl aus meinem rechten Handgelenk wohl nie herausbekommen. Aber wer weiß, vielleicht beißt sie sich ja auch ein wenig auf die Wange. Schön finde ich es dennoch. Diesmal ist es allerdings nicht nur ein Mitmensch, sondern auch gleichzeitig Jane Gallagher  aus The Catcher in the Rye, unsere Englischlehrerin war ist auch gleichzeitig Kunstlehrerin und deshher mussten wir mindestens eine kreative Aufgabe erledigen und die hieß eben. Zeichne Jane Gallagher wie du sie dir vorstellst. Dabei habe ich leider komplett vergessen mich an dem Text im Buch zu orientieren. Sie hat nämlich eng zusammen stehende Augen und immer einen offenen Mund. Nun ja, Vorstellung geht vor Text. Long live Anarchy!

Für alle die niemals The Catcher in the Rye nicht gelesen haben, holt es nach es ist wirklich ein wunderbares Buch! Jane ist zwar nicht die Hauptperson, aber dennoch spielt sie eine zentrale Rolle in Holdens Leben. Ich glaube jeder hat mindestens eine Jane in seinem Leben.

 

 

Mitmensch die Zweite

 

Fehlinterpretation?

T-Bonz alias Bones

Endlich mal wieder kommt etwas in dieser Rubrik, demnächst werden auch noch mehr Sachen kommen die ich in den Ferien gezeichnet habe oder in den Wochen davor.

Wie die Bildüberschrift schon vermuten lässt liegt ihr ein kleiner Fehler vor. Der Schriftzug sollte eigentlich T-Bones lauten, nach einer Mischung à la Knochen und dem T aus T.C. Zu viel Garfield und Magnum scheinen anscheinend doch ihre Spuren zu hinterlassen… Doch mein liebes Denkvermögen wollte anscheinend keine Knochen sondern den Neologismus Bonz. Angefangen habe ich übrigens diesmal mit dem B und zwar während eines Telefonats, ich könnte also behaupten dieses Graffito entstand aus einer Telefonkritzelei, die ich später mit einem völlig unangespitzen Bleistift weiter gezeichnet habe, was die eigentlich sehr hellen Linien erzeugte, die auf dem Foto tatsächlich dunkler ausssehen. Später kam das T davor und da die Bustaben T- B mir etwas wenig erschienen wurde daraus dann Bones bzw. schlussendlich doch Bonz. Als ich den Fehler bemerkte hatte ich schon halb mit dem Schattieren angefangen und so war es zu spät für jegliche Änderungen, seis drum. Künstler und Menschen sind eben nicht perfekt. Nun könnte ich dem Z ein zwei nette Nachbarn zaubern, dass E und das N, dann stände dort T-Bonzen, doch was soll ich mit Bonzen? Was sollte das T davor? Eine Wertung beschrieben? Sehe ich aus wie Standard & Poor? AAA für eine sehr gute finanzielle Lage und T nun ja… Der graue Bustabe liegt jenseits des D’s und der Schulnote F. Es wären wohl die ärmsten der Armen, deren Mäntel nicht mit Zobelfell sondern nur mit bloßem Hermelin geschmückt sind und sich deshalb bei jedem Empfang darüber beklagen. Eine dezente Kritik an unserem Sozialsystem, wunderbar oder auch nicht schließlich gibt es schon genug reiche Menschen auf der Welt, die ihre Samariter Stellung noch nicht ganz kapiert haben. Ergo bleibe ich lieber bei meinem fehlerhaften Schriftzug Bonz und freue mich darüber, dass hinten kein -en geschrieben steht. Zumindest kann ich mir so sicher sein, dass mein Unterbewusstsein mir zwar bone also Odie verwehrt hat, mir aber das Leben als Sekundenbonze ersprart bleibt. Glück gehabt.