Monat: November 2013

Station 6: ANGST!

Das Donner, des Dettifoss hört man meilenweit, mit diesem Wasserfall ist nicht zu spaßen und selbst die meisten Touris halten viel Abstand zwischen sich und der Felskante, denn es geht runter, richtig runter und richtig steil über 45 Meter tief, die Angst wenn mann meinet wegen vom 10 Meter Turm runter schaut ist nichts dagegen…. Man sieht zwar nichts aber man versteht bei den gefühlten abertausenden herunter rauschenden Tonnen von Wasser kein einziges Wort, dazu legt sich die Gischt wunderbar auf die Steinplatten und auf den Pfad der herunter führt so dass man unglaublich aufpassen muss das man nicht ausrutscht… Für alle die keinen Respekt vor der Natur haben fahrt da hin und ihr werdet komplett verwandelt zurück kehren.

(mehr …)

Advertisements

Wollen Sie noch ein Los?

Diesen Satz habe ich heute min. 300 mal gesagt und gehört sicherlich über 650 an unsere Schule war heute unser alljährlicher Weihnachtsbasar. An diesem Tag werden die Aula und die Mensa in eine Art riesen Markthalle verwandelt meist für selbst gemachtes Gegbäck, Infostände oder selbst gebastelte Weihnachtsdeko, wir hatten dieses Jahr die große Tombola… Um 13:00 Uhr war der Aufbauanfang und um 14:15 Stand er dann komplett mit allem drum und dran und um 16:00 ging das Drängeln und Verkaufen los, bis 19:00 …
Ich muss sagen es ging auch am Anfang ganz gut, aber leider sind eher die kleinen 5. Klässler vor mir weggerannt bzw. haben lieber bei dem strahlenden super lieben Pater* gekauft:) Ich weiß auch nicht was die hatten, ich sah wirklich fast normal aus.
Später wurde es dann richtig voll und ich verlor all mählig den überblick wenn ich schon gefragt hatte und wen nicht… Dabei wurden die potenziellen Käufer, auch immer unfreundlicher, aber es hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht besonders die Schlussverlosung…

So lautes Gekreische habe ich nur in Erinnerung mit einer sehr schlechten Videoaufnahme von ner Klassenkameradin von einem Justin Bieber Konzert, Mädchen können wirklich sehr laut und vor allem hoch kreischen. Hilfe! Zu dem fühlt sich mein Hals an, als ob ich mit Reiszwecken gegurgelt hätte. An alle Verkäufer, Hut ab ihr habt einen verdammt anstrengenden Job, dennoch wir haben fast alle Lose verkauft und dass ist die Hauptsache….

Wildstylemetalmuster

Ich hab mir mal heute gedacht, dass hier mal wieder etwas neues kommen müsste, und schwubs hatte ich auch das Bild dafür, es ist von letzter Woche und eigentlich auch das einzige vorzeigbare, dann alle anderen Versuche sind gar nicht fertig/ werden auch nie fertig werden oder sie sind nicht wirklich gut. Wie gesagt, dafür ist das hier glaube ich das Beste von mir. Erstaunlich ist; ich hatte eig. gar nicht vor etwas zu malen sondern saß an meinem Schreibtisch habe Musik gehört (okay Musik kann man das eig. nicht nennen, ist eben Black Metal) und habe halt so rumgekritzelt und dabei ist das dann entstanden einfach so, ich habe mich tierisch gefreut und die Nachbarn garantiert auch, als ich die Musik leiser gedreht habe. Es ist halt eine Art Wildstyle nur das es keine Bustaben darstellt sondern eher Formen ohne Zusammenhang und relativ agressiv …
Und die Farben habe ich von dem Cover der CD, das ist nur weiß, schwarz, und Silber und da weißes Graffiti ziehmlich komisch aussieht, besonders auf Papier, habe ich es nur silber und schwarz getüncht.. . Das wars auch schon wieder. Hoffe es gefällt euch!

(mehr …)

Do you speak german?

Ja so ungefähr hat sich bei uns die dritte Stunde angehört. Wir haben eine neue Schülerin bzw. eine Austauschschülerin, die bei uns für 3 Monate bleibt und mal die Mission das deutsche Bildungssystem überleben,  live miterleben möchte. Soweit so gut sie ist ein Jahr älter als wir, und kommt aus La Paz (Regierungssitz), ihr Deutsch ist auch ganz okay und mit manchen aus der Klasse kommt sie schon echt gut klar.
Und ich hoffe es schneit diesen Winter mal richtig dolle, denn sie hat nicht nie Schnee gesehen, was ich nicht wirklich glauben kann, da Bolivien mitten im Gebirge liegt… Naja vielleicht hat das auch wieder was mit den Klimazonen zu tun, noch ein weiteres Muss ist, wir bringen ihr Fahrrad fahren bei, sie kann es nämlich nicht… Das ist schon lustig, oder ungewöhnlich ich meine ihr lernt jeder mit spätestens 9 auf den Drahteseln einigermaßen halt zu finden.
Nun gut, dass wars auch schon wieder, bei mir ist im Moment wirklich nur langweiliges Zeugs auf der To-Do Liste 🙂
Also Gute Nacht. schlaf gut, ihr da draußen.

Geisterstunde… ?

Jaja ich weiß es ist noch ein bisschen hin, aber gestern ist mir erst wirklich aufgefallen, dass es schon viele unterschiedlich Menschentypen gibt. Vielleicht sinds auch gar keine Menschen sondern Elfen oder eine Art Engel. Aber erstmal die ganze Geschichte von Anfang an…
Ihr kennt mich ja, ich bin ein Dämmerungstierchen, also dachte ich mir gestern ich nich ein bisschen spazieren die Ruhe genießen. (Es war so gegen 16:30)
Zuerst war auch alles ganz normal, im Park niemand außer mir und meinem Hund 😉 Und dann nach einander kreuzten immer mehr Menschen meinen Weg, der Raben Mann… (ja komischer Name, aber ich weiß nicht wie man ihn sonst nennen soll) ist groß, immer schwarz gekleidet, füttert immer die Raben (die streichelt er auch manchmal), steht immer im halb Schatten und man sieht ihn immer nur wenn es dunkel ist. kurzum merkwürdiger Typ, aber laut Nachbarn soll der ganz nett sein, naja und danach kam das „Elfenpaar“ ja der Name klingt nich dämlicher, aber die beiden waren wirklich eine Erscheinung, beide auch wieder super groß, dünn, und beide schneeweiße Haare, (ist ja an sich nicht verwunderlich gibt ja Leute den fehlen diese Farbstoffe fürs Haar) … aber sie stand da in einem weißen, seiden Kleid und er barfuß in Jeans und grauem kurz Arm Shirt.. bei 5° ja ne ist klar….
, dazu sprachen sie noch glaube ich eine nordische Sprache. UND als sie  abgebogen waren sie plötztlich verschwunden ungelogen, an der Stelle ist auch kein neben Weg oder so…

Von dem Typen, der die ganze Zeit auf Shakespearenglisch vor sich hin geredet hat, will ich gar nicht erst anfangen (könnte aber auch ei Schauspieler gewesen sein nagut) danach wars dann auch erstmal hin mit der meditativen Ruhe, plötzlich nimmt man doch jedes Knacken oder Flügelschlagen anders war. Ich meine bin ich da jetzt so empfindsam und ich bin der einzige Mensch, der das verwunderlich findet, dass manche Menschen dich sehr eigen sind? Oder ob es doch Elfen oder Waldgeister gibt?

Den Abend werd ich auf Jedenfall nicht so schnell vergessen.

A, B, C, D von ihnen gibt es so viele

Langsam macht mir das wirklich Angst, es ging alles vor gut nem Jahr an mit den Praktikumsbewerbungen. „Ihr solltet diese Chance durchaus nutzen, für die Zukunft“ O-Ton des Lehrers (Ich bin mir sicher er muss das sagen, sein Gesicht sah eher so aus: Entscheidet euch schnell schreibt die Bewerbungen, damit wir das bescheidene Thema abhacken können).
Ich hatte zwar schon ein paar Pläne, aber die habe ich gezwungener Maaßen doch wieder über den Haufen geworfen, rechts rüber und noch nicht mal hinterher geguckt. Und dann dieses Jahr in 3 verschiedenen Fächern wird man plötzlich bombadiert mit der Frage: Weißt du schon was du machen möchtest; nach dem Abi! (Das die sich so sicher sind, dass man bis dahin nicht schreiend weg gelaufen ist, ist ein Wunder….) Meine Antwort: Klar… und schwups wünschten sie hätten nie gefragt. In Wahrheit sieht das eher anders aus… Ich liebe zwar Pläne und man kann immer wieder neue machen oder verwerfen, aber woher soll ich wissen was ich in 10 Jahren machen will oder halt eben nicht! Vielleicht finde ich ja heraus das ich ein Alien bin! (Wäre die Erklärung schlecht hin) Ich finde es persönlich relativ dämlich, dass sie diese Frage stellen… Keiner würde den Herren Pädagogen doch Ernsthaft verklickern, was sie sich Wünschen und was ihre Sorgen sind! Bis zum Abi ist es doch noch ne Weile hin! Und überhaupt, warum fragen sie uns das wenn gerade unser Hirn am umbauen ist! Es macht kein Sinn, außer dass man sich die nächsten Stunden über die Fragen Wie? Wo? Was? Wann? und vor allem über WARUM? den Kopf zerbricht.
Mein Plan ist deshalb immer: Sei planlos passt schon; irgendwie……
Und wenn Plan A nich hinhaut gibt es noch insgesamt 25 andere Bustaben und wenn die nicht reichen, die Umlaute und zur Not auch noch Kyrillisch, Griechisch, Arabisch etc…..

Der beste Tag meines Lebens

Leider muss ich sagen ich habe keine Ahnung woher ich dieses Buch habe, wie so viele meiner Bücher, aber ich muss sagen es gefällt mir bis heute durchgehend, also alles an diesem Buch ich habe es quasi verschlungen. Es geht um den Jungen Colin, der naja sagen wir mal anders ist als die meisten anderen amerikanischen Teenager, das legt daran das er das Asperger-Syndrom hat, lange Zeit gilt er n der neuen Schüler als Außenseiter und wird insbesondere von Wayne oder anderen Jungs drangsaliert, doch als n der Mensa seiner Schule eine Waffe abgefeuert wird st Colins Spürsinn geweckt und er ersucht mit Hilfe seines treuen Begleiters, sein Notizbuch, und später sogar eine Art Freund der Fall zu lüften.

We oben schon gesagt fand ich dieses Buch von der 1. Seite an packend, denn diese Geschichte st so warmherzig, schlicht und einfach erzählt, man kann sich einfach mit den meisten Charakteren identifizieren, besonders mit den Mitglieder Colins Familie, denn jeder von ihnen versucht anders mit den Umständen umzugehen und das hat mir besonders gefallen, die Problematiken werden klar, aber werden auch mit einer Presse Humor dargestellt, sodass das Lesen dieses Buch zum nachdenken, aber auch zu dem einen oder anderen Schmunzeln anregt. Insbesondere de hier und da eingestreuten Fußnoten von Colin sind meistens sehr wissenswert und man lernt sogar auch was dabei. Die Mischung zwischen Tagebuch sprich Notizbucheinträgen und Erzählung hat mich persönlich nicht gestört es wurde deshalb sogar interessanter.

Fazit: Ein Buch das sich an 12-14 Jährige richtet und auf leichte und auch eher oberflächliche Weise jungen Menschen, dieses „anders Sein“ näher bringt, für mich ein Buch, was ich nie bereut habe zu lesen und auch gerne weiter empfehlen würde.