Monat: März 2014

Paris encore

Paris vom Eiffelturm

Paris vom Eiffelturm

Sieht ein bisschen gruselig aus

Sieht ein bisschen gruselig aus

Wird ebenfalls auf meine "Da-will- ich wohnen-" Liste gesetzt

Wird ebenfalls auf meine „Da-will- ich wohnen-“ Liste gesetzt

Wollte ihn immer schon mal treffen

Wollte ihn immer schon mal treffen

Ja gibt's leider nur in schwarz/weiß

Ja gibt’s leider nur in schwarz/weiß

Sacre-Coer, am Virmament

Sacre-Coer, am Firmament

Tours, Lavardin und die Höhlenwohnungen

Erinnert ein fitzelchen an Hogwarts

Erinnert ein fitzelchen an Hogwarts

Ich liebe Gotik auch mit Daumen

Ich liebe Gotik auch mit Daumen

Wer hat Noten dabei?

Wer hat Noten dabei?

Schönes Gegenlicht

Schönes Gegenlicht

Mit Felsengrund verschmelzen sie, die grauen Steine der Bastei... (Ingo Baumgartner)

Mit Felsengrund verschmelzen sie, die grauen Steine der Bastei…
(Ingo Baumgartner)

Wäre man doch bloß ein Schlossgespenst

Wäre man doch bloß ein Schlossgespenst

Beutelsend, Hobbingen

Beutelsend, Hobbingen

Im inneren der Wohnung, Achtung Bücken

Im inneren der Wohnung, Achtung Bücken

Tropf, Tropf, Tropf....

Tropf, Tropf, Tropf….

Les Fotos des deuxième et troisième jours

Eigentlich müsste das Pferd umfallen, denn es geht mit beiden Beiden auf der rechten Seite vor...

Eigentlich müsste das Pferd umfallen, denn es geht mit beiden Beiden auf der rechten Seite vor…

Der Innenhof des Schlosses von Blois

Der Innenhof des Schlosses von Blois

Eine Kaminverziehrung, muss ich auch Einer mal leisten können

Eine Kaminverziehrung, muss ich auch Einer mal leisten können

Darf ich vorstellen? Das königliche Wappen von Ludwig dem XII.

Darf ich vorstellen? Das königliche Wappen von Ludwig dem XII.

Ausblick von der Schlossterrasse... Leider sehr nebelig

Ausblick von der Schlossterrasse… Leider sehr nebelig

Märchenschloss 0.0

Märchenschloss 0.0

Die Fassade von Chambord, leider nur halb drauf und mit Daumen

Die Fassade von Chambord, leider nur halb drauf und mit Daumen

Die Fassade von Chambord, leider nur halb drauf und mit Daumen

Die Fassade von Chambord, leider nur halb drauf und mit Daumen

Der Cher... (Nebenfluss der Loire)

Der Cher…
(Nebenfluss der Loire)

Wieder der Cher, diesmal in Mennetou

Wieder der Cher, diesmal in Mennetou

Weg zur Bibliothek

Weg zur Bibliothek

Hier finde ich könnte ich glad hinziehen

Hier finde ich könnte ich glad hinziehen

Crunchy Kids

Yeah, ich hab endlich neuen Hörstoff gefunden, und als Stoff konnte man das wirklich bezeichnen, denn es macht verdammt süchtig. Diesmal geht’s um Hip-Hop, denn ich hab mal nach einer Band oder Gruppe gesucht, die nicht diesen typischen „Gangsta“ oder Batlle-Rap macht, die simplen Reime und die mehr oder weniger ertragbare ist höre, ich schon zur Genüge auf dem Schulhof. Zwar singen die vier von den typischen Themen im hip-Hop verpacken dies, aber in schöne und flüssigen Verse. Dazu noch etwas Politik, ein paar Loungehintergrundgmusikelemente plus ruhige Schlagzeugbeats und fertig ist der eher Reggae ähnliche Hip-Hop. Und ganz ehrlich ich finde schon wegen dem Namen „Crunchy Kids“ haben sie Beachtung verdient. Ein bisschen sehen sie auch aus wie Kids, das „Crunchy“ verstecken sie besser gesagt sie verstecken dies in ihren Songs… Mein Lieblings ist übrigens im Moment Nash Money, bei dem Song bekomme selbst ich selbst Montag morgens an der Bushaltestelle gute Laune. Naja man merkt dezent, dass ich angetan bin ^^

Frühling in Paris

Der letzte Tag in Frankreich fand in Paris statt. 180km von Blois entfernt OHNE Smog. Der Blick vom Eiffelturm war fantastisch und diesmal war meine Höhenangst fast verschwunden. Ich hatte Zar am Anfang ein paar kleine Schwindelanfälle, aber war nichts im Vergeig zu letztem Mal. Der Aufstieg fand übrigens über die Treppen statt und es lohnt sich, wenn man oben ist fühlt man sich ein bisschen wie Reinhold Messner. Also falls ihr in Paris seiht und euch sportlich betätigen wollt, versucht den Mal rauf zu rennen (Hilft auch gegen Höhenangst).
(mehr …)

Le week- end

Da es ja jetzt schon Montag ist, und ich mal wieder an meiner berühmten Schlaflosigkeit leide (okay ich leide nicht, find es eigentlich ganz angenehm, höre gerade eine Instrumentale Version eines Songs von Nightwish) kann ich euch gleich von meinem „französischen“ Wochenende erzählen.

(mehr …)

Around and around it goes…

Und meine Gastmutter sagte mir noch es würde sehr kalt werden, aber ich als Nordlicht dachte mit nix weiter dabei und hatte nur ein langarmiges Shirt an mit dünner Windjacke an. Kurz um ich hab den ganzen Tag gefroren, auf meiner Haut wüteten gefühlt die Tempraturen eines sibirschen Winters. Zu meiner eigenen Verteidigung, unsere gesamte Reisegruppe hat gefroren.

Aber als nächstes wieder zum Programm. Da der Zugwagon geschlossen hatte in dem Pétain und Hitler ihren Waffenstilstand besiedelten hatten geschlossen hatte, wurde das Programm kurzer Hand verändert, dass verkündete unsere Lehrerin mit relativ schlechter laune. Die anderen freuten sich, außer ich, denn das Sprichwort „Vom Regen in die Traufe“ trat dann natürlich ein. Eine angekündigte 1,5 Std. Führung durch das Dorf Lavardin, die dann auf 2 Stunden am Ankunftsort aufgeweitet wurde und am Ende 2,5 Stunden dauerte. Natürlich komplett auf Französisch. Ich habe fast nichts verstanden außer:

(mehr …)

Tours, Wein und Käse

Yeah, heute wurden wir auf die Innenstadt von Tour losgelassen. Doch zuvor gab es wieder eine Stadtführung , auf Deutsch. Ich glaube unsere Legrer wollten auch nicht mehr nur übersetzen. Besuchtigt wurden eine Kathedrale, Parks, Innenstadt und noch die Altstadt. Sehr interessant und noch viele mehr Infos, die mit den Fotos hoffentlich folgen werden.
Nach der Führung durften wir dann alleine los ziehen, wir haben uns ersteinmal in die Sonne gesetzt und gemütlich gegessen, danach gings dann shoppen -.- Mit mir… Kurz gesagt ich stand meistens vor den Geschäften rum und hab auf meine Freunde gewartet, natürlich mit nem Buch.

Danach wurde der Tag auch nicht viel spannender, immerhin dank der Weinkellerei weiss ich jetzt genau wie man Wein herstellt, dabei bin ich dann auch die Treppen runter geffallen (esgab ungelogen nur 4 Stufen) und mein Kopfhörer ist kaput gegangen. Das muss ich jetzt meinen Eltern beichten und najaaa… Die Lehrer haben das noch nicht wirklich mit bekommen. Ich hoffe meine Eltern fragen, dann nicht meine Lehrer. Zumindest habe ich statt Wein, leckeren Ziegenkäse erstanden, weniger als gedacht, da die Ziegen im Moment keine Milch geben, aber naja.
Zumindest war der Abend sehr lustig, (Framzösische YouTuber können sehr witzig sein) und ich habe erfahren wir gehen am Wochenende Go-Kart fahren, Yes…..! Zumindest etwas, ach ja und der Sonnenschein war perfekt es war herrlich.

Irgendein Dorf und DER Zoo

Jetzt würde mich garantiert meine Lehrerin korrigieren und sagen, dass das nicht nur irgendein Dorf wäre sondern es ein wichtes historisches bis heute einschließlich noch ist. Es lag damals (nach dem zweiten Weltkrieg und der Besetzung Frankreichs) auf der Demarkationslinie und über den cher sind dort dann viele Flüchtlinge hin geflüchtet, deshalb gibt es heute noch viele in stein gehauhene Tunnel, die bei der Flucht helfen sollte. Im 20 Jahrhundert konnte man diese nich besichtige und in denen sogar spielen, heite sind sie Haus eigene Keller und die meisten Zwischentunnel wurden zu betoniert. Nach der Tour (die natürlich auf Französisch war) dirften wir dann, heite gemeindam mit unseren Autischpartnern in den bus Richtung Zoo de Beauval fahren…

Verdammt groß und verdammt viele Tiere, er ist der einzige Zoo in Europa der Pandas besitzt die Regierung hatte sie jeweils für 2 Millionen Euro aus China „importieren“ lassen… (Sie heißen übrigens Huan Huan und Yang Zi) Wir haben sie uns angesehen und , man sind die süß, aber verdammt faul. Wie der Rest der Tiere im Park, die haben alle nur geschlafen. Ich frage mich ob die was ins Futter bekommen haben, vielleicht war es den aber auch einfach nur zu heiß.

Nach den Vierstunden hieß es dann wieder zurück, nach Hause! Und dann ab ins Bett, eigentlich wollte ich noch am Reisetagebuch schreiben aber ich bin wohl eingepennt bis mich dann irgendwann der Gastvater geweckt hat. Mit den Worten „Nous pouvoir manger, à table“ zu deutsch „Wir können essen, zu Tisch“. Bisschen peinliche war das schon, aber sie haben alle nur gelacht. Hinterher war ich natürlich total wach und habe mit meinem Austauschpartner noch über dieverse BMX Rennen gefachsimpelt plus Mottoräder… Irgendwann musste er dann schlafen gehen, denn heute musste er ne Menge Prüfungen schreiben. Die Eltern waren auch fix und fertig und so saß ich hellwach im Bett und hab dann Marc Uwe zugehört. Sein neues Buch ist übrigens sehr lustig, aber nicht so gut wie die beiden vorherigen.