Monat: März 2015

Neue und alte Hass-Liebe…

Okay es ist zwar schon Februar und ich bin mir sicher bis der Artikel hier fertig ist, ist März oder April, aber Filme und Bücher hat man eh nie genug. Die Filme hier beschränken sich leider nur auf 2015, da meine Muss-Ich-Noch-Unbedinkt-Gucken-Liste wie vom Erdboden verschwunden ist. Ich habe da einen gewissen, sehr süßen Untermieter im Verdacht, der auch gerne mal Servierten vertilgt aber Papier wäre mir noch nie untergekommen. Na gut, hm also Filme für 2015, die ich bis jetzt heraus finden konnte und auf die ich mich freue wären…

Baymax (gesehen)

Ha, endlich den habe ich nämlich schon abgehakt (genauso wie die folgenden zwei) mit einem Kumpel. Der Trailer ließ mein Herz für Animationsfilme erheblich höher schlagen, da es mal kein Toy Story, Cars oder Planes war und nicht die Fortsetzung einer Fortsetzung. Und ich muss sagen ich hasse 3D, aber dieser Film lohnt sich ungemein. Die Fliegersequenzen fühlen sich an wie eine einzig artige Achterbahnfahrt quer durch lauter Stufen des Lachens… Ich wurde seit Wall- E und Oben noch nie so gut unterhalten. Ich finde jeder braucht in seinem Leben einen persönlichen Knuffelvinylmarshmallowballon.

Wild Tales (gesehen)

Wild Tales ist ein aus Spanien stammender Episodenfilm. Insgesamt besteht er aus sechs Kurzgeschichten, die das Thema Durch drehen behandeln.
Und die Protagnoisten der insgesamt sechs Kurzfilme drehen wirklich durch. Von einer Ermordung, einem Flugzeugabsturz, prügelnden Autofahrern, Sprengteufeln, und noch vielen mehr. Achtung: Nur für Menschen die einen rabenschwarzen Humor besitzen. Wirklich Schwarzes Loch schwarz.

Eine Taube sitzt auf dem Dach und denkt über das Leben nach (gesehen)

Die Taube kommt sogar zweimal in dem gesamten Film vor! Ansonsten besitzt der Film dienen sehr trockenen Humor. Roy Anderson dreht definitiv interessante Filme, allerdings ist die Stimmung sehr deprimierend deshalb vielleicht der Film nicht für gute Laune geigente.

Birdman (gesehen)

Anit-Helden sind mein persönliches Highlight in Blockbustern und ich glaube das Birdman einer ist/wird. Sogar für den Oskar soll der Film nominiert sein. (Wann sind die eigentlich?) Stellt sich dann nämlich die Frage, ob ich mir die Verleihung ansehen möchte… Aber das ist eine ganz andere Nummer. Auf jeden Fall Birdman kommt auf die Liste

Entdeckung der Unendlichkeit

Die meisten Filmkritiker meckern, noch eine Biographie über Stephen Hawking es gab doch schon zigtausend. Um genau zu sein gab es eine einzige und die lief 2004 auf BBC. 2004 war ich aber nur noch sehr jung und hielt auch schon viel vom Weltraum an sich mit seinen ganzen Planeten, Sternen und sonstigen Geheimnissen, hatte mich aber noch nie wirklich mit den Zahlen dahinter beschäftigt. Das überließ ich damals gerne den nur all zu vernünftigen Erwachsenen. Jetzt würde ich aber gerne eine verfilmte Biographie sehen, warum? Ich möchte nicht jur Biographien lesen, und mit derartigen Verfilmungen habe ich nur gute Erfahrungen gemacht, also warum nicht.

Guten Tag Ramon

Ramon hat mich im Trailer ein wenig an Lucien aus die fabelhafte Welt der Amelie erinnert. Zumindest aus dem ersten Teil, denn den Zweiten Teil habe ich dann überhaupt nicht mehr verstanden, lag wohl daran dass plötzlich alles auf Spanisch war und außer wie geht es dir und tanz mit uns sind meine Spanisch Kenntnisse nun ja gen Flatline. Aber der dritte Teil gab mehr Aufschluss anscheinend oder offensichtlich ist Ramon ein junger man aus Südamerika stammend der vermutlich von seiner Mutter indirekt in die Welt geschickt wurde, da er in der Heimat kein Zukunft zu haben scheint. Ein Bekannter schlägt ihm schließlich vor nach Deutschland zu reisen zu seiner Halbschwester. Als Ramon in Süddeutschland im Winter ankommt wohnt die besagte Halbschwester aber nicht mehr in dem besagten Haus und Ramon sitzt nicht deutschverstehend auf der Straße. Die aus der Heimat helfen ihm nicht und er muss sehen wie er sich alleine durch den süddeutschen winter schlägt bis eines Tages eine ältere dame auf ihn aufmerksam wird und ihn bei sich auf nimmt. Und dann fängt das Abenteuer Deutschland erst richtig an. Ebenso wie der Kulturaustausch. Rotkohl gegen, spanische Köstlichkeiten, Merenguestunden und Tequila gegen ganz viel Schnee und Deutschstunden. ich bin erstaunt,dass war schon fast eine Nacherzählung o verdammt war ich da gut drauf. Nun ja warum ich den Film mir ansehen will. Ich weiß nicht im Moment mag ich Friede Freude Eierkuchen enden und ich stelle einfach mal in den Raum, dass dieser Film ein Happy End haben wird. (Mir fällt grad auf, dass ich den gesamten Trailer zusammen gefasst habe. Da muss ich wohl motiviert gewesen sein.)

Pan

Realverfilmung von Peter Pan. Sieht so wunderschön aus, eine super Story und jipiie. Der Trailer ist absolut genial. Meine Lieblingsschauspieler spielen teilweise mit und naja Peter Pan in real? Super, denn Disneys Zeichentrickversion ist ja ganz nett, aber es ist eben nur Zeichentrick und ich finde es braucht mehr Charme, den Peter Pan ist einer der schlnsten Geschichten die ich kenne, außer die Disney Familie. Ich meine eine Krokodil? Und Der Erzfeind, Herr Hook lässt auch zu wünschen übrig, auch wenn ich früher tierische Angst vor ihm hatte und ich hoffe sie singen nicht alle.

Home ein smektakulärer trip

Trailer schien sehr niedlich. Wieder ein Animationsfilm, mit Musik. Cooler Musik anscheinend handelt die Geschichte von einem Alien, dass sich vor seiner eigenen Spezies versteckten muss, weil er ein paar Fehler gemacht hat. Seine Spezies ist wiederum eine Nomadenspezies um sich vor ihren Feinden zu verstecken. Das Alien was nun au die Erde kommt und dem Tip beengten heißt Oh… Kur um, wie schon gesagt ein süßer Familien Fan. was vielleicht diesmal die Mann Frau Verteilung anders besetzt, wobei ein Alien nicht wirklich ein Mann ist und Oh sehr, sehr tollpatschig ist. Als Sidekick gibt es aber noch den coolsten Kater.

Star Wars VII

Hm, ja. Ich weiß nicht ob ich das wirklich möchte, denn Star Trek into the Drachens war irgendwie nicht das wirklich wahre. Star Trek Enterprise bleibt einfach die beste Serie.  Aber hier geht es nicht um Star Trek, also weiter im Text. Ich weiß genau wie ich damals wir ein Star Wars Wochenende gemacht haben am Samstag gab es Teil 1-3 und am Sonntag von 4-6. Wunderbar und deshalb wird auch Teil 7 angeschaut. Star Wars the Clone wars wurd edagür großspurig ihnoriert. Aber Teil sieben könnte vielleicht sogar echt cool werden bor allem wegen der besseren Technik. Aber wehe, wehe Michal Bay hat dort auch nur seine Gingerspitzen drinn. Der Film soll eine Story haben. Wie dass ohen Yoda und Obi-Wan funktionieren soll weiß ich allerdings nicht.

Manolo und das Buch des Lebens

Grandioser Artstele. Ein Film aus Mexico Manolo muss sich zwischen seiner Traumfrau und den Wünschen seiner Familie entscheiden und schließlich begibt er sich auf eine Reise um seine Traumfrau zu retten und sich Selbst zu finden. Schräger Humor, grandiose Musik und ich liebe Selbstfindungstripfilme

Revolution es geht um unser Leben

Wird nicht 2015 erscheinen. Ist er schon… 2014. Und der Regisseur weiß, dass die Menschheit nicht nur die Hai retten müssen. Immer heißt es rettet unseren Planeten Erde, unser Planet wird überleben. Egal wie, das hat er in der Vergangenheit unter tausenden von Meteoriten auch getan. Das einzige was sterben wird sind die Tiere und vor allem wir. Und nur davor haben wir Angst. Und dieser Film inspiriert dazu auch mal anzupacken. Die Albfolie links liegen zu lassen und dafür lieber andere Verpackungen zu nehmen.

The last man on Earth

Mehr gibt’s zu dem Film eigentlich nicht zu sein. Durch einen Virus wurden eben alle anderen Menschen getötet nur hat das einer nicht wirklich mitbekommen und versuchte jetzt irgendjemanden zu finden. Und dann fängt er am Rad zu drehen… Die Psyche würde mich sehr interessieren und den Film möchte ich mir allein wegen der Supermarktszene anschauen.

Jack und das Kuckucksuhrherz

Zwar auch ein FIlm mit der Hauptgeschichte: Boy meets Girl, beziehungsweise Boy sees Girl, aber mit einer so wundervollen inzeniert, (sprich die Charaktere haben tiefe!) und mit einem so besonders Design (erinnert mich ein wenig an Steam Noir) in einer so zauberhaften Welt kann das ja nur was werden. Dazu besitzt Jack seinen ganz eigenen Charm und eine eigene Denkweise, dass ich den Film unbedingt gucken will!

Frau Müller muss weg

Aus dem Grund einfachen Grund, dass uns das auch noch bevor steht bzw. naja unserem Pädagogen. Aber mal schauen ob die Klischees wieder vollkommen erfüllt werden, ich bin mir zu 100% sicher. In der Schule gibt es mindestens immer einen der ein Klischee komplett erfüllt, durch gehend.

Mein Name ist Samba

Der Trailer war toll, den besten Trailer des Jahres um genau zu sein. Ich hoffe, dass es keiner dieser Trailer ist, die schon die besten stellen aus dem film verraten. Genau mein Humor behandelt es doch ein ernstes Thema und da wir in Französisch schon Welcome gesehen haben könnten wir vielleicht auch eine Exkursion ins Kino unternehmen… Vielleicht kann ich unsere Französischlehrerin daon überzeugen, dass wir ihn im Original schauen denn wir haben gerade das Tham in Französisch sowie in Sozialkunde. Es würde aufjedenfall passen und es wäre besser als regulärer Unterricht. Aber auch man ich die Idee. Ich meine wer heißt schon Samba? Gute Laune film des Jahres mit ernster Thematik? Könnte etwas werden.

Wild- ein Trip in die Wildnis

Frau trennt sich von äh ihrem Geliebten/Geliebte? Hat ein Drogenproblem leidet unter Depression, schläft wahllos mit jedem und entschließt sich  nun 100 Meilen zu wandern. Die Strecke nehme ich gerne mit. Auf alles andere kann ich verzichten (alles andere bedeutet: Viele unglückliche Beziehungen, ehemalige Drogenabhänigkeit genauso von Alkohol etc.), aber wenn sie tatsächlich 100 Meilen wandern wird das A, wieder ein Selbstfindungstrip Film werden und B: Bitte, Bitte lass es großartige Landschaftsaufnahmen geben.

Mordecai

Film mit Jonny Depp. Jonny Depp ist ein ganz guter Schauspieler, Trailer schien lustig zu sein und meine Freundin wird mich garantiert dort mit hineinschleppen. Also wird er auch noch angeschaut.

Untiteled Steven King Movie

Ich muss zu geben ich steh überhaupt nicht auf Kalte Kriegs Thriller, aber da Mr. Hanks mitspielt und der bekanntlich gar nicht so schlecht schauspielert bin ich doch ganz neugierig geworden. Der Name des Films hat ebenfalls einen großen Teil dazu beigetragen. Von wegen suche dir nie einen Film oder ein Buch nach dem Einband/Cover oder Namen aus… Tun die meisten mENSCHEN.

Marigold Hotel 2 (gesehen)

Der erste Teil war großartig nd auch berührend. Das Hotel wird von einem jungen Mann geletelten, der in Sachen Management nicht wieklich viel Ahnung hat, so dass das Hotel auch nicht besonders gut läuft. Doch irgendwann treffen sich dort eine kleine Gruppe aus Engländern und zusammen entedcken sie nicht nur Indien sondern helfen dem jungen nicht nur mit seinem Hotel sondern auch mit dem Rest seines Lebens.

In Teil 2 wird die Geschichte fortgesezt (Oh, Wunder). Allerdings will ich jetzt nicht zu viel verraten und deshalb müsst ihr ersteinmal Teil 1 schauen.

Die Geschichte beider Filme klingen zunächst nach Filmen für etwas ältere Haufrauen, die einen „Mädelsabend“ machen wollen, aber ich denke so schlimm wird’s denke ich nicht werden. Man sollte dem Film ne Chance geben auf jedenfall ist allerdings das Genre Hollywood das heißt indisches singen und tanzen mit inbegriffen (In Teil 2 besonders das Tanzen, Teil 1 hält sich sehr damit zurück)

Peanuts

bin damit gross geworden habe den ultimativen Gesamtstand hier stehen und kann die meisten Strips auswendig. Ich vergleiche heimlich Menschen im Bus mit Charlie Brown oder seinen Freunden… Also ist es quasi eine Notwenigkeit den Film auch auf meine Liste zu setzten. Schade finde ich dass er kein Zeichentrickfilm ist. Warum muss der Film jetzt ausgerechnet animiert sein? Aber wer weiß? Vielleicht überrascht der Film genauso wie damals Tim und Struppi, der war nämlich auch gar nicht so schlecht wie befürchtet.

Inside Out

Der Trailer ist so unfassbar genial. ich habe keine Ahnung wie sie daraus einen Film machen wollen, aber ich schwöre euch, dass mein Zusammenleben mi Familie, Freunden, Tiere und auch anderen Menschen genauso funktioniert.

Chappie:

Einfach weil es ein Roboter ist, der langsam Gefühle entwickelt und ich diese Robo-Mensch Problematik einfach liebe.

 

Und wenn wir schon bei Vorschauen sind, hat Outofjoint passend ein Stöcken ausgeworfen was ich frecherweise gleich mal einbaue. Passt gerade so schön, allerdings trage ich den Award nicht weiter. Dafür lese ich leider irgendwie zu wenige Blogs.

Was ist der beste Blogname, den du je gesehen hast und den du sofort klauen würdest?

Gesehen und Gelesen ja, und zwar nicht wenige, aber auf geschrieben leider nie. Ebenso wie coole Nicknamen. Auf der Katzenvideoplattform sieht man besonders bei FAQs sehr lustige Usernamen, der einzige der mir jetzt spontan nochmal ein fällt war der hier: Arachibutyrophobie… Die Angst, dass einem Erdnussbutter am Gaumen kleben bleibt. Warum der oder diejenige sich so gennant hat weiß ich allerdings auch nicht.

Was ist der peinlichste Username, den du in einem sozialen Netzwerk bisher hattest?

In Anbetracht dessen das ich insgesamt zwei Soziale Netzwerke besitze habe ich dort auch keine peinlichen Namen sondern ganz normale, welche mit denen ich mich lange beschäftigt habe und zu dem Schluss gekommen bin, dass die passen könnten.Was mir nur manchmal passiert ist, ist dass ich öfters für männlich gehalten worden bin. Als ob weibliche Wesen nicht auch auf Motorräder, Kampfsport, Nicht-Nur-Schnulzen-Filme stehen.

Könntest du dir vorstellen hauptberuflich zu bloggen? Warum/Warum nicht?

Was gibt es besseres als zu schreiben und zu malen/ zeichnen um darüber wieder zu schreiben oder zu photographieren? Ich meine schreiben ist großartig, ich wünschte ich hätte die Möglichkeit in der Schule für meinen Blog zu schreiben, stattdessen versuche ich jeden Lehrer in die Pfanne zu hauen. Ich weiß nicht in welcher Relation das steht… Denke mal ohne dass eine könnte ich das Andere nicht. Und ohne Schule wäre das Leben auch langweilig, zumindest ein bisschen und damit ich Geld verdienen würden, müsste ich hier Werbung schalten. Gut, manchmal schaltete die sich auch von selbst, dennoch…

Was würde sich auf deinem Blog ändern, wenn es den Job wäre zu bloggen?

Mehr Artikel, die auch länger sind. Auch zu politischen Themen, meine Kurzgeschichtenprojekt weiter fortführen, was momentan arg leidet und vielleicht auch das Design ändern zu einem was Geld kostet (Die gefallen mir komischerweise immer mehr als alle anderen)

Bewunderst du irgendwelche “großen” Blogger?

Ähm. Öh. Ich lese zwar viel und finde dementsprechend vieles gut oder sehr gut, aber so ein richtiges Vorbild hatte ich noch nie. Ach doch einmal, aber das ging mächtig schief… Hatte aber auch nichts mit Bloggen zu tun. Deshalb bin ich, ich und das ist auch gut so. Eine Kopie wäre ja langweilig.

 

Was sind deine Top 5… Unterhaltungsmedien Bücher? 😉

UhUhUh. Yippeh. Liebe…

Also meine Top 5 waren

Ich und die Anderen

Vorab: Ich bin weder ein Psychologe, noch ein Psychoanalytiker noch eine Betroffene. Und ich möchte mir jetzt auch hier nicht anmaßen über da Thema irgendwie medizinisch zu urteilen. Mich interessiert es einfach nur, wie sich ein jemand mit einer Dissoziative Identitäts“störung“ fühlt und wie derjenige damit klar kommt (ohne die Betroffenen jetzt bedrängen zu wollen). Meines Erachtens hat der Autor in Roman, das Leben für einen Ausstehen und nicht Erkrankten sehr gut beschrieben. Außerdem ist es toll geschrieben und es hat einen guten Plot, mit Wendungen die ich selbst nicht vermutet habe.

Die Stadt der träumenden Bücher

Von meinem Mitbewohner empfohlen und von da an war ich hin und weg. Im Buchverschwunden für ganze zwei Tage, hat man aus meinem Zimmer keinen Mucks gehört. Walter Moers ist und bleibt einer der besten Fantasyautoren in Deutschland. Seine Romane erzählen nicht wie üblich die Schlacht gegen gut und böse (okay ich gebe zu es gibt ei Roman, der das Klischee behandelt) sondern differenziert diese Themen. Wer würde denn nicht ein Abenteuer in den Katakomben erleben wollen, in denen es von bissigen, giftigen oder fliegenden Büchern nur so wimmelt. Dazu kommen Bücherjäger in furchteinflößenden Rüstungen, die sich dort unten in „Untenwelt“ gegenseitig über den Jordan schicken. Mir hat der Einstieg persönlich damals nicht gereicht also habe ich immer weiter gelesen, habe Mythenmets weiter gehen lassen ins Herz der Katakomben, bis er letztendlich den Schattenkönig trifft, den Kaiser der Katakomben, der eine Mischung aus Dracula (nein nicht die nervigen Remakes sondern den Dracula von Braham Stocker), dem Golem, Luzifer, Frankenstein, Homunculus, und einem Tyrann ist. Besser geht’s nicht oder?

Stravaganza

Habe gerade gesehen, dass es tatsächlich noch mehr Bände gibt! Leider nur auf italienisch…

Worum es geht? Immer unterschiedlich. Im näheren Sinn wechselt die Hauptperson pro Band, es sind immer Jugendliche denen es psychisch oder physisch oft schlecht geht und die durch irgendwelche ominösen Zufälle an einen Gegenstadt geraten, der sie wenn sie ihn beim Einschlafen in der Hand halten nach Bellezza transportiert. Einer italienischen Stadt, die im Land Thalia liegt ums 16. Jahrhundert herum. Nur gibt es einen Haken an der wunderschönen Stadt es ist Verboten als Nichtbürger die Stadt zu betreten. Dies gilt besonders für Stravaganti, die zwischen Zeit und Raum im Traum wechseln können. Sie tauchen immer dann auf wenn etwas furchtbares droht, nur leider können Stravaganti relativ leicht entlarvt werden. Ihnen fehlt nämlich der Schatten… So existieren zwei geheime Fronten in Bellezza. Die, die den Jugendlichen helfen wollen und jenene die sie hinrichten lassen wollen. Es werden immer mehr jugendliche Stravangti je mehr Bände es gibt, darauf folgen typisch italienische Schreckensherrschaften, Intrigen und Morde. Untermalt wird das Ganze von der großen Familie de‘ Medici… Sehr spannende Fantastic, die sogar historisch einigermaßen stimmt.

Metro2033

Düstere Dystopie? Im Science-Fiction-Genre, her damit. Nicht nur das die beiden Spiele jeweils genial sind. Nein, die Buchvorlage hat ebenfalls alle Arbeit geleistet. Nach einem Nuclearkrieg wurde die gesamte Weltbevölkerung ausgelöscht, außer die Menschen die sich zufällig in der Moskauer Metro befanden oder dort hinein flüchten konnten. Nach und nach wurden die Metrostationen ausgebaut, und es bildeten sich verschiedene politische Gruppierungen die wiederum Stationen besetzen. Seuchen kamen, Mutationen und auch Tunnel die ins Nirgendwo führen. Ihr seht man kann viel Spaß haben im Dunkeln, mit Waffen und dem Spiel von Leben und Tod.

Harry Potter und der Stein der Waisen

Muss ich das noch erklären? Nein? Gut. Ich weiß ihr versteht mich. Ich habe, als ich zwölf geworden bin, bis zum letzten Sekundentucken gehofft das eine Eule mir mitteilt, dass ich nach Howards darf.

Was sind deine Top 5 der schlechtesten Filme& Spiele?

(Juhu endlich eine Runde sinnloses Aufregen bis ich vor schäumenden Mund umfalle) Also:

Ws ziemlich schlechte Filme waren die ich geschaut habe waren:

Atemlos:
Eine Teenagerthriller der schlechtesten Sorte. Eine 0815-Story. Dazu Boy meets Girl. Sehr vorauschaubar und so viele Filmfehler habe ich nich nie in einem Film gesehen.

The Last Samurai:
Genialster Soundtrack aller Zeiten. Aber ernstahft. Tom Hanks Cruise (Ah Sorry, Namensverwirrung!) als Samurai, und überhaupt japanische Geschichte von Amerikanern verfilmt? Kann nur schief gehen. Ging mächtig schief.

Avatar Aufbruch nach Pandora:
Optik war der Wahnsinn. Das wars aber auch schon. Pokahontas nur in blau. Gab es schon hundertfach. Nur nicht in blau. Allerdings auch hier: Großartiger Soundtrack!

In Sachen spiele…

Diablo 3
War nicht schlecht, aber irgendwie eine Entäuschung. Das Gefühl passte nicht mehr, und die Story wurde lahm.

Destiny

Der Trailer sah unfassbar gut au. Und heraus kam ein? Richtig 0815- Shooter bei dem irgendwie nichts funktionierte. Engine wackelig, Steuerung ging gar nicht.

Sim City
Müssen wir über diese Abzoke noch reden? Nein, sehr gut!

Darksiders 2
Sammle die drei großen Edelsteine, damit du die drei Schreine öffnen kannst, in denen wiederum drei heilige Artefakte liegen, die man selbst dann in drei große Gruften bringen darf. Habe ich schon erwähnt, dass drei seitdem eine sehr nervige Zahl ist?

Wie behältst du den Überblick darüber, was gerade in den Serien passiert, die du momentan schaust/liest/hörst? Musstest du schon mal eine Folge ein zweites Mal anschauen, um wieder zu wissen, was passiert war?

Für gewöhnlich kann ich mir alles merken? Mein Problem ist eher, dass ich nicht mehr weiß wo ich aufgehört habe… (Folge, Staffel, Minuten) Meine übliche Taktik ist, mir jedes Mal den neuen Stopppunkt fürs nächste Mal aufzuschreiben. Das einzige mal, dass ich ein Buch mehrmals lesen musste, weil ich den Inhalt vergessen hatte, war Drachenreiterin von Cornelia Funke. Ich gestehe, ich fand das Buch unfassbar langweilig, obwohl ich Drachen liebe. Aber diese Geschichte? An sich ist sie noch noch nicht einmal wirklich 01815 und die Charaktere waren durchaus gelungen. Aber das Gesamtbild passte nicht. Beide Drachen passten nicht. Und woher sollen Drachen bitte Homunculi nehmen?

Auf welche Dinge freust du dich 2015 am meisten und werden wir darüber in deinem Blog lesen? 🙂

Ich hoffeauf zwei Reisen und einen Trip zur Leipziger Buchmesse inklusive Cosplay Wettbewerb. Und ansonsten so schauen was das Jahr so bringt, ist ja noch früh. Ich würde auch mal mehr Film und Buch Rezensionen in Erwägung ziehen, aber die lassen sich so schlecht schreiben. Viel mehr, kann ich einfach keine guten Rezensionen schreiben.

Und wenn ich jetzt alle Artikelideen auflisten würde, gäbe es ja keine Überraschungen mehr.

Welches Unterhaltungsmedium hat dich zuletzt so richtig motiviert? Warum und wozu?

Zuletzt? Äh. Also ich fühle mich nach jedem Unterhaltungsmedium motiviert und neu inspiriert was aber ganz besonders zieht sind bei mir Kung-Fu Filme mit Bruce Lee oder Jet Li.

Von Umweltschutz zur Imperialisten ist alles drin. Hält dann allerdings nur wenige Stunden.

 

Fantasy hat viele Seiten

Mein erster besuchter Vortrag auf der Leipziger Buchmesse, der davor wurde nämlich aufgrund irgendwelcher undurchsichtigen Gründe gekänzelt. Diese Vorlesung hatte ich mir ausgesucht, weil ich für mich persönlich das Genre Fantasy wieder zurecht rucken wollte. Das sah eine Zeit lang nicht wirklich gut aus. Während der Vorlesung habe ich nun tatsächlich wieder neue Hoffnungen und mehr Erkenntnisse dazu gewonnen. Herr Hohlbein hatte mir dazu den Anstoß dazu gegeben, denn er mag den Begriff Fantasy ebenfalls nicht. Fantasy impliziert für mich schon den Begriff eines Genre, das man nicht ernst nehmen kann. Fantasy ist doch etwas für kleine Sensibelchen, die gerade heranwachsen und auf ihre süßen Märchenwelten stehen. Das ist natürlich völlig in Ordnung, aber als junger Erwachsener oder auch Erwachsener will man damit nicht unbedingt sofort in Verbindung stehen, da das Genre durchaus mehr bieten und sehr ernst sein kann. Deshalb ist der Begriff Fantasy, meines Erachtens, mittlerweile völlig überholt. Das Genre würde laut Herrn Hohlbein viel besser Fantastik lauten. Und ich gebe ihm recht. Ich persönlich komme mit dem Begriff Fantastik besser klar, es trägt den Pudels Kern des Genres, die Fiktion an sich, viel besser. Weiteres Beispiel: Die Schublade Science-Fiction. Nur weil ein Roboter im Buch vorkommt, ist es automatisch Science-Fiktion. Eben nicht! Also erneuter Vorsatz fürs Neue Jahr: Schubladendenken abschaffen!

Nach dieser kleinen Einleitung durften dann die Zuhörer, also wir und die Reporterin Fragen stellen…

 An Herrn Hohlbein: Ob man nicht den Überblick verlöre, über die ganze Handlung oder die Geschichten oder Formulierungen

Er meine er hoffe nicht, dass sich seine Handlungen wiederholen, sicher die eine oder andere Formulierung aber generell sei es ihm noch nicht untergekommen. Das sei aber nicht seine Hauptangst. Seine größtes Problem sei, dass er zu viele Geschichten erzählen möchte. Er müsse sich ständig zusammenreißen um sich auf den Hauptplot konzentrieren zu können.

An Herrn Hohlbein: Was der Sinn des Endes von Infinity sei

Es sei der erste Teil, mit dem zweiten würde alles schlüssiger. Der Sinn hinterem Titel, könne er aber auch nicht erklären, da sich der Verlag diesen ausgedacht hätte. Für ihn selbst bliebe es immer: Der Turm

Was die Gründe für Lisowskys literarischen Anfänge in der Fantastik seien, und ob ihn Hohlbein nicht dazu inspiriert hätte

Hohlbein hätte ihn inspiriert, denn er sei mit den Büchern aufgewachsen. Er habe Hohlbein noch vor Tolkien etc. gelesen. Das erste Buch was er damals gelesen hätte war Jurassic Park gewesen, und in seinen Gedanken hätten sich die Dinosaurier in Drachen verwandelt. Er liebe die Bücher: Die Töchter der Drachen und die Enwor Saga.

Weshalb Lisowsky in seiner neusten Reihe einen Halboger, Schurken und eine Zauberin als Protagonisten gewählt hätte

Er wollte etwas Conan-der-Barbar-artiges schaffen, nur etwas aktualisierter. Die Helden sollten auch greifbarer sein, deshalb der Schurke. Und die Zauberin ergänze die Nichtintelligenz des Schurken hervorragend. Abgerundet würde dies noch durch den Halboger.

Wie Herr Hohlbein die Entwicklung des digitalen Zeitalters sähe/ fände

Hohlbein: Er hoffe nicht, dass alles bald nur noch über Facebook liefe (Er sei selber nicht auf Facebook). Er verstehe aber vollkommen, dass dieser elektronische Briefwechsel sehr viel angenehmes bieten würde, wenn man verantwortungsvoll damit umgehe. Er möge neue Technik, fände aber man bräuchte einen Ausgleich.

Niedlich: Er meine, es würde alles etwas übertrieben und schwarz gemalt. Vieles würde sicherlich mehr werden, vor allem die sozialen Netzwerke und die damit einhergehende Überwachung, aber das sei eben unsere Zeit.

Lisowsky: Er selbst habe einen Kurz-Trip nach Dänemark mit einem entfernten Kumpel unternommen und nur aufgrund dessen, dass dieser Kumpel eine Wohnung in Berlin suchte und er ihn damals über Facebook gefragt hatte. Lisowksy wollte ihm ein Zimmer anbieten. Und Schwups seien die zwei in Dänemark gewesen.

Wenn sie die Gelegenheit dazu hätten, was sie den Tod fragen würden

Niedlich: Warum er denn immer ein Strike würfe und warum er damit nichtmal aufhören könne. Und weshalb er seinem Vater nicht noch etwas mehr Zeit hätte geben können oder auch Terry Pratchett oder auch die Famous Last Words mancher berühmten Menschen.

Lisowsky: Irgendetwas was der Tod nur wissen könne. Doch was der Tod genau sei oder was nach dem Leben komme, wolle er gar nicht so genau wissen.

Hohlbein: Er würde sich Dante (den Schurken) schnappen, damit er den Tod betrüge.

Ob sie von Anfang an ein Bild ihrer fantastische Welt hätten, bevor sie anfangen zu schreiben oder ob sie die Welt mir ihren Helden zusammen entdecken würden 

Hohlbein: Er habe einen ungefähren Plan wie: Wüste und in der Wüste stehe eine Burg, aber mehr Informationen möchte er gar nicht haben.

Lisowsky: Hätte gerne den perfekten Plan, aber das währe ihm manchmal auch zu langweilig.

Ob Herr Hohlbein noch genau wisse wann und wo er seine Bücher geschrieben hätte

Nicht bei allen nur manchen. Allerdings habe er eine Wette am laufen mit seinem Verleger, die besagt dass wenn sein Verleger ihm zwei Seiten aus seinen Büchern vorlese, er selbst den Titel genau nennen könne. Bis jetzt habe er die Wette immer gewonnen. Mit einem Satz würde es allerdings nicht klappen…

An Herrn Niedlich: Ob ein zweiter Teil vom Tod geplant sei

Eigentlich nicht, aber er denke er würde gerne einen zweiten Teil schreiben. Er wisse bloß noch nicht wann. Es würde auf jeden Fall dauern.

Wo sie am liebsten schreiben würden:

Hohlbein: Er liebe Leben, er bräuchte Leben. Wenn er zu Hause schriebe, dann immer am großen Esstisch in der Küche. Oder falls er im Urlaub befände, an der Strandbar. Er habe auch ab und zu den Fernseher laufen, um Hintergrundgeräusche zu haben.

Niedlich: Er schriebe gerne zu Hause, da er dort nicht wirklich abgelegt werden könne, außer vom Internet was manchmal auch zu viel sei. In Cafés könne er sich allerdings gar nicht konzentrieren. Er ließe aber auch, wie Herr Hohlbein mal den Fernseher oder eine DVD nebenher  laufen.

Lisowsky: Er schriebe morgens immer eine Stunde. Gerne auch im Bed auf seinem Laptop. Er bräuchte völlige Stille, außer beim Ideen sammeln.

Wie Hohlbein auf seine Hexen- Reihe gekommen sei

Er war im Verlag, und es lag das Titelbild des erstens Bandes auf einem Tisch aus, nur war dieses Cover noch nicht vergeben und so hätte sich Holbein dazu entschieden eine Geschichte zum Titelbild zu erschaffen. Eigentlich sollte es gar keine Serie werden, doch auf Seite 934 hätte er sich dann anders entschieden.

Wie sie die Zukunft der Bibliotheken und des gedruckten Buches sähen

Hohlbein: Er glaube nicht, dass das E-Book das Buch ablösen in naher Zukunft ablösen würde. Er sähe es eher als eine Art Ergänzung für Reisende oder Forscher. Er  liebe es aber noch gedruckte Hardcover zu kaufen. Man kaufe aber auch die Geschichte nicht die Druckerschwärze. Weniger Bibliotheken könnte es geben, aber die großen Sammlungen würden definitiv weiter bestehen.

Niedlich: Er sähe es eher praktisch, er bliebe seinen Büchern aber weiterhin treu.Er vermute, dass es Bibliotheken weiter geben würde.

Lisowsky: Er meine, dass Medien höchstens nur noch spezialisiert würden und nicht mehr vollständig abgelöst. Er möge seine Stammbibliotheken und hoffe, dass es sie weiter geben wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorabend der Reise

Nun gut der Vorabend der Reise liegt mittlerweile über eine Woche zurück, aber ich kam einfach noch nicht dazu darüber zu schreiben und ohne Vorwort geht meine LBM Strecke garantiert nicht in die Öffentlichkeit.

Also war der Donnerstag relativ entspannt, da wir am nächsten Tag erst um 14.00Uhr losfahren würden. Mit der DB, mal sehen welches Abenteuer uns dort bevorstand (Achtung Spoiler: Die Bahnfahrt war absolut langweilig). Am Abend davor musste noch einmal ganz genau das Programm der Vorlesungen kontrolliert werden: Signierstunden, Writers in Prison (Vorlesung), und auch Interviews mit einer chinesischen Autorin und mit Wolfang Hohlbein durften nicht fehlen. Auf keinen Fall. Zudem musste wiederholt geprüft werden, wann die Cosplay-Wetterwerbe statt finden würden. Ich stellte fest, die Zeiten waren ausgeblendet worden und erst nach einer halbstündigen Jagd durch die Tiefen des Internets bekam ich meine Zeiten, mit der Computermaus aufgespiest. Auf der selben Website… ärgerlich. Die nächste unliebsame Überraschung war, dass ich die Hälfte meiner Vorträge verpassen würde, wenn ich zu den Wettbewerben gehen würde. Ein Schock, also wurde kurz umdisponiert. Die Wettbewerbe konnte warten. Warum nicht einfach nur die Preisverleihung ansehen? Die Besten, der Besten fotografieren und dann ab nach Hause. Mehr brauchte ich nicht. Das schlimmste Ergebnis, was ich aber noch Lesen musste war, dass am Freitag den 13, um 14.00 Uhr ein Doctor Who Cosplaywettbwereb statt finden würde. Für mich als Whovian eine Katastrophe, da ich um diese Zeit erst im Zug war. Der bittere Vorgeschmack meldete sich.

Aufgrund der vielen Entscheidungen und von der Jagd komplett erschöpft, hüpfte ich relativ früh ins Bett um am Folgetag fit wie eine Frühlingssprosse aus dem Bett zu springen. Klappte sogar fast. Die Zeit bis 14.00Uhr zog sich schier endlos hin und ich langweilte mich tierisch. Hausaufgaben waren erledigt, Sportprogramm absolviert, das Buch wollte ich mir für den Zug aufsparen und der Koffer war schon am Vortag fertig gepackt worden. Was ich allerdings noch nicht getan hatte, war nach Orten für die Nahrungsaufnahme zu schauen. Böser Fehler. Nahrungsaufnahme sollte nach einem anstrengend Messetag definitiv auf Platz 1 der To-Do Listen stehen und zwar gutes Essen. Nach einiger Zeit war ich fündig geworden und hatte drei Möglichkeiten gefunden, die alle in unserer Nähe lagen und dessen Speisekarte mir zumindest mit mindestens einem Gericht sehr zusagten.

Dann plötzlich war es schon 13.00Uhr und mein Mitbewohner wollte unbedingt schon zum Bahnhof, nur damit wir einen Sicherheitspuffer hätten. Falls irgendetwas passieren würde. Da wir auch so weit laufen mussten, nicht. Kurz um wir standen Pünktlich um 13.15 in der Bahnhofsvorhalle und stellen fest, dass wir viel zu früh dran waren. Aber wozu gibt es denn den großartigen Zeitschriften/Bücherladen mit dem daneben liegenden Fast-Fruit-Laden, dessen Angebot von Fruchtsäften bis hin zu leckeren Müslibechern alles führt. Natürlich wieder völlig überteuert, aber man gönnt sich sonst nichts. Den McDoof übersah ich wie jedes Mal ohne schlechtes Gewissen. Langsam mischte sich neben die schon vorprogrammierte, allbekannte Reisegespanntheit auch Bedenken ein. Würde alles gut gehen? Wie würde unsere Schlafmöglichkeit aussehen? Bestände die Möglichkeit, dass die Vorlesungen dieses Jahr wieder so mittelmäßig würden? Letztes Mal hatte ich den Eindruck, dass manche Autoren alles können nur nicht schreiben, was definitiv nicht ins Berufsbild passt. Und die größte Sorge, wie groß würde der Andrang in der Halle 1 sein, der Halle für Comics, Mangas und Cosplays… (Hier schonmal ein Pre-Wettbewerb)?  Spätestens als der Zug auf Gleis 4 einfuhr blieb keine Zeit mehr zu überlegen, die Koffer mussten reingewuchtet werden und anschließend schmiss ich mich auf unsere Plätze wie der wilde Watz. Der Hauptbahnhof nahte und in das Gedrängel wollte ich nicht geraten.

Und als sich dann die Türen schlossen, der Hauptbahnhof und die geliebte Heimatstadt hinter uns zurück blieben, hieß es dann: Leipziger Buchmesse, ich komme!

Die Bahnfahrt muss ich wirklich nicht näher beschreiben. Außer Lesen, Langweilen, Musik hören und etwas im Netz surfen wurde nichts gegeben. Selbst die nervigen Businessmänner, die mit ihren Headsets oder Pipern ständig zwischen der Buchhaltung und der Manufaktur oder dem Kunden hin und her schalteten, konnten es nicht heraus reißen. Wobei sie das nie können!

Die Ankunft war dagegen schon spannender. Keine Verspätung, aber mit einem riesen Hunger wurden wir in Leipzig ausgespuckt.

Schönste Bahnhofshalle, die ich jemals betrachten durfte

Schönste Bahnhofshalle, die ich jemals betrachten durfte

Nach ein paar Minuten Diskutiererei und Einnordnung mit Hilfe der Navi-App auf dem allseits so geliebten Mobiltelefon, ging es dann hinaus in die abendliche Kälte Richtung Nahrungsaufnahmestation. Gefunden wurde sie in einem kleinen Gässchen im hinteren Teil einer Einkaufspassage, deren Wert wir erst später schätzen lernen sollten. Ein kurzer Blick auf die Speisekarte und schon bekam ich ein noch nicht blinkendes UFO in die Hand gedrückt, welches leuchten sollte wenn das Essen fertig war und wie es leuchtete, es blinkte wie ein Leuchtfeuerwerk. Zudem vibrierte es so stark, dass es mir fast vom Tisch viel.. Zumindest war das Essen fertig. Et voilà:

Gemüse und Tofu

Gemüse und Tofu

Der Lauch war noch etwas fest, und die Soße war garantiert aus der Tüte, aber im Gegensatz zum überteuerten Bahnessen ein voller Genuss. Nach dem „üppigen“ Abendmahl ging es weiter auf Hostelsuche. Mit Hilfe der Ortungssatelliten ging dies, wie schon die Suche nach der Nahrungsaufnahme, relativ schnell. Wobei wir noch an einem kleinen Kino und einem Supermarkt halt machten. Allerdings viel das Kinoprogramm an diesem Abend eher Mau aus, so dass wir an der Rezeption gleich nach einem Veranstaltungskalender fragten und prompt einen bekamen. Plus die dazu gehörigen Anweisungen: Frühstück von 7.00-10.00Uhr, Küchennutzung im 1. Stock von 11.00- 22.00Uhr, W-Lan Zugang kostenlos. Der Teenager war glücklich und der Mitbewohner froh endlich sein Gepäck abladen zu dürfen. So bezogen wir unser Zimmer im zweiten Stock am Ende des Flures. So einen langen Hotelflur habe ich noch nie gesehen. Aber in Anbetracht dessen, dass  hieß weder Fahrstuhl noch Treppe in der Nähe. Wenn ich eingeschlafen wäre, hätte ich sicherlich super geschlafen.

Meine Schlaflosigkeit lag aber nicht an der noch zuvor besuchten Lesung im Central Kabarett von Herrn Uwe Simon-Netto, der aus seiner Autobiographie vorlas: Griewatsch. Mein Leipzig. Mein Leben, sondern an der immer größer werdenden Aufregung auf den Folgetag. Irgendwann musste ich wohl doch eingeschlafen sein, denn pünktlich um 6.30 weckte uns das Tetrisgedudel meines Telefons und ich schlüpfte verschlafen ins Cosplaybasicoutfit. Schminken und das andere Brimborium würden später kommen…

Tipp: Unser Hostel war wirklich gut. 200 Meter vom Stadtkern entfernt und sehr sauber und ordentlich. Etwas spartanisch, was aber nicht im geringsten störte. Der einzige Haken war vielleicht das Frühstück. Käse und Wurst gab es in Hülle und Fülle, ebenso wie Kaffe, heißes Wasser und Instant Kakao ebenso wie zwei verschiedene Cerealiensorten mit Milch (nicht Laktose frei). Auch wurden kleine Kuchenschnittchen angeboten. Nur wer gerne zum Frühstück Gemüse oder Obst isst war hier falsch, es sei denn ihr begnügt euch mit etwas Gurke, Tomate und Äpfeln. Die Yoghurts gabt es in 75g Packungen mit Beeren oder Maracuja und gezuckert. Hielt uns aber trotzdem nicht davon ab zu Frühstücken. Ihr merkt, der Supermarkt rief…

 

Darf ich vorstellen?… Léon

 

-"Du liebst deine Pflanze, hab ich Recht?" -"Sie ist mein bester Freund. Sie ist immer fröhlich. Keine Fragen. Und sie ist wie ich: keine Wurzeln."

-„Du liebst deine Pflanze, hab ich Recht?“
-„Sie ist mein bester Freund. Sie ist immer fröhlich. Keine Fragen. Und sie ist wie ich: keine Wurzeln.“

Dies war mein neuer Mitbewohner, aber nur für zwei Wochen. Die Ferien hatten begonnen und wie jedes Jahr gab es die berüchtigte Frage: Wer nimmt die Pflanzen mit? Normalerweise drücken sich davor alle haarsträubend. Wie auch ich, wehement habe ich mich gegen diesen sozialen Beweis an die Klasse verweigert. Zum Einen weil ich absolut keine Lust hatte mich um etwas oder um jemanden zu kümmern, aber auch weil ich das gar nicht kann. Meine grünen Daumen sind nach meiner Geburt sofort schwarz angelaufen und abgefallen. Seitdem wars dass mit meiner Gärtnerkarriere. Doch dieses Jahr war ich leider zu langsam, beziehungsweise ich musste dummerweise noch einmal zurück in den Raum, mangels gesunden Menschenverstandes. Der Herr Pädagoge wollte sofort wissen, ob ich mit zu einem Ausflug mit kommen würde oder nicht. Ergo, Rücksprache gehalten und als ich ihm ein Veto an den Kopf knallte drückte er mit nur lächelnd die Pflanze in die Hand. Völlig unkonventionell und unverbindlich. Ich würde das sicherlich schaffen, schließlich gingen Palmen nicht so leicht ein. (Bei mir gehen selbst Kakteen über den Jordan). Aber gut, so durfte ich dann am letzten Schultag vor den Ferien durch die halbe Stadt mit einer Palme wackeln, die fast so groß war wie ich. Keiner hat mich merkwürdig angeschaut, also war auch dass kein Problem. Nur sind Bus und Metrotüren nicht wirklich für große Pflanzen ausgelegt, wodurch der Mitbewohner viele seiner grünen Blätter verlor. Gut, hatte ich mir die Arbeit mit den gelben Blättern rausschneiden auch gespart.

Unterwegs wurde noch einmal rekapituliert woher Bert eigentlich seinen Namen hatte. Ich war nämlich nicht eingeweit, im Gegensatz zu meinen zwei Mitfahrerinnen die anscheinend im Sommer die Gelegenheit genutzt hatten um diesem putzigen grünen Monster einen Namen zu verpassen. Inspiriert von der damaligen chinesischen Sage des Huhns Mei-Nung und seinem treuen Gefährten Schäd-Ling wollten die beiden wieder ein Dreamteam erschaffen. Nur gab es so viele gute Teams in der Welt der Kindheit: Der blaue Bär aus dem blauen Haus mit Luna, Lotte und Bruno, Flipper und Lopaka, Ritter Rost und Burgfräulein Bö, Benjamin Blümchen und Otto. (Ich denke ihr habt es verstanden) … Aber nichts wollte passen. Don Quijote konnte war auch kein adäquater Name für eine Topfpalme. So die Meinung von Marvinchen* und SuperWoman*. Ich hätte ja gerne Rosinante oder eben den Herrn Quijote gesehen, aber ich wurde mal wieder komplett übergangen.

Weiter erzählte mir meine Mitfahrerinnen, dass sie damals fast kurz vor dem Aussteigen gewesen waren und in dem Moment ein Kind mit einem riesigen Luftballon hereingekommen war. Er war blau und zeigte… Bingo, das Krümelmonster. Nun kann man eine Palme weder Krümelmonster noch Keks nennen und so kamen die zwei dann auf Ernie und Bert. Es roch nämlich auch plötzlich nach frischen, warmen Kuchen, den die Mutter des Kindes trug. Wenn meine eine Freundin, ebenso wie ich, irgendwo die Wörter Krümelmonster oder Kuchen zu hören bekommt fangen wir an zu summen: Hätt ich dich heut erwartet, hätt ich Kuchen da…. 

Und das singt eben Ernie. Fest stand, Ernie und Bert waren das Dreamteam aus der Kindheit, und Bert war ein sehr guter Name für ein Palme. Fanden beide. Ich hatte nach wie vor meine Bedenken.

Zu Hause habe ich sich erst einmal vor der Tür abgestellt. Das Argument, dass wir Platzmangel hätten ließ der Pädogoge nicht gelten, obwohl es stimmt. In unsere Wohnung passt absolut keine riesige Palme hinein. Besonders wenn die Tiere das Hobby pflegen, Erde umzugraben. Nein! Auch waren meine menschlichen Mitbewohner eher semi-angetan von Bert. Wohin mit dem Grünzeug? Vor die Tür konnte Bert nicht, viel zu kalt. In die Wohnung auch nicht, also was blieb? Er stand die zwei Wochen im Treppenhaus neben den Briefkästen in der sonnigsten Ecke die wir noch finden konnten. Die Palme bekam einen Dankeszettel, auf dem Stand: Bitte nicht giessen+ bin auf Urlaub und bald wieder weg… Mahalo!

Ein kleines bisschen war ich stolz auf Bert… Vor allem das er kein Heimweh bekommen hat, sein Kumpel Ernie war bei einer Klassenkameradin. Insgeheim nannte ich Bert über diese 2 Wochen auch nicht mehr Bert, er war ja nun inkognito im Urlaub. Wenn das Nachbarskind von oben mitbekommen würde das er Bert hieß Halleluja… Der kleine Engel würde sich zum fiesen Pflanzenkascher entwickeln… So wurde Bert zu Léon. Das machte etwas mehr her. Nur schleppte ich Léon weder über all hin noch musste ich ihn auch nicht jeden Tag rein und wieder raus stellen. Nein, ich habe ihn wohlbehalten zurück gebracht. Nur musste er noch einmal viele Blätter lassen. Was mich immer noch am meisten beschäftigt ist die Frage: Welche Palmenart ist dass? Yuka? oder doch eine andere. Das Neuland konnte mir auch nicht weiter helfen. Also falls ein Hobbybotaniker unter euch ist…

Cleaner bzw. Auftragskiller ist keine eingetragene Gattung von Palmen auch nicht gelber Star aus Sesamstrasse.