Rebellion, naja fast…

Soooo… Wuhu, nach langer Wartezeit. Endlich die Fragerunde geht in die 3 Schlacht, die nun erfolgreich geschlagen wurde. Danke, danke, danke. Ein großes Danke geht übrigens auch an Miss Flowermaid, die mir dieses Stöckchen über Nacht unter meinen Baum gelegt hat. Ich hoffe du und ihr alle habt bei Folgendem Spaß und könnt euch erfreuen. An was auch immer.

Vorab, ich denke dies wird meine letze Fragerunde sein. Ihr könnt mich gerne weiter nominieren und ich werde diese Fragen beantworten, aber speziell weiter nominieren werde ich niemanden mehr bzw. wenn ich jemanden nominiere, dann wären dass alle die Lust dazu haben meine Fragen zu beantworten. Jetzt aber: Vamos!

1.  Sprichst du auch so viel und so schnell wie du vermutlich schreibst?

Nennt mich den sabbelnden Wasserfall. Ich bin ein schnell denkender Mensch, der auch gerne mal witziger Weise sehr häufig in seinen Gedanken springt und wild die Themen wechselt. Ich denke nur leider so schnell, dass mein Mundwerk nur versuchen kann hinterher zu kommen und da ich leider nicht Maclemore heiße überschlagen sich gerne meine Sätze, hören mittendrin auf und fangen wieder ganz wo anders an. Ich verdrehe Syntax und einzelne Silben (innerhalb der Wörter). Wer mich nicht kennt würde vermutlich denken ich sei äh, sprachlich ein wenig eingeschränkt. Schon erwähnt, dass ich auch noch unheimlich nuschele? Hey, woher weißt du dass ich schnell schreibe? Du verfolgst mich! Oder hört man das vielleicht bis zu dir? Denn ja, ich bilde mir tatsächlich ein sehr schnell schreiben zu können. Auf der Tatstur am Computer sowie am Mobiltelefon. Außer T9, ich hasse T9.

Ich kann sogar ohne 10 Finger Alphabet schreiben. Ich habe mein eigenes. Ich wage sogar zu behaupten, dass ich Donna Nobels Rekord gar brechen würde (100 Wörter in einer Minute, null Problemo ;)). Deshalb muss ich allerdings auch Artikel bis zu siebenmal korrigieren, weil das Sprint-Tippen auch viele Fehler birgt. Die Groß und Kleinschreibung ist dabei, das Schlimmste. Da ich für die einzelnen Substantive oder Satzanfänge statt Shift immer die Capslocktaste nutze sIEHt MEIn TExt gerne mal SO AuS. Himmel hilf. Marvinchen* beschrieb jedenfalls das Geräusch als Regentropfen in der Schauerzeit wie sie irgendwo gegen schlagen. Meine Mitbewohner bezeichnen den Hintergrundsound als auf Speed steppenden Daddy Longleg.

2.  Hast du ein Lieblingsmuster?

Also Mr. Paisley (oder wer auch immer der Designer war) hat ganze Arbeit geleistet… Großartig, ich liebe dieses Muster. In verschiedensten farblichen Nuancen erhältlich. Dennoch immer anders gemustert, passt fast zu allem. Und das Bandana im Paisley Muster hat einen wundervollen Seeräubercharme. Ich besitze es in grün, gelb, blau und schwarz. Leider vergesse ich es morgens immer anzuziehen, somit bleibt mein Seeräubergen meistens viel zu oft auf der Strecke… Deshalb bleibt mir meistens nichts anderes übrig mich als einfacher Matrose durch den Alltag aus Ungehäuern, neidischen Mitstreitern oder gefährlichen Ehrenmännern der Krone zu kämpfen. Alleine ohne Crew und ohne Totenkopfäffchen oder Papagei.

3.  Gibt es eine Blume, die dir Besonders gut gefällt?

Ja, es gibt einige Blumen die mir gefallen.

Beispielweise finde ich japanische Kirchblüten wunderschön (allerdings nur wenn sie in einem Wäldchen auf einem Berg dicht zusammen stehen)

Obligatorisch steht natürlich die Hibiskus Blüte daneben…

Ansonsten bin ich eher dem Mainstream verfallen: Pfingstrosen, Bergamotten und nun ja wenn ich im Gewächshaus stehe könnte ich eigentlich alle 20 Sekunden voll schöööön gröhlen, aber das macht eine feine Lady natürlich nicht. Ich kann euch jetzt leider auch nicht sagen wie diese gröhlenswerten Blümchen heißen, da ich nie Fotos von den Namen dieser Geschöpfe mache geschweige sämtliche lateinischen Bezeichnungsnamen auswenig kenne. Ich mag ein Nerd sein, aber unter die Blumennerds werde ich wohl voraussichtlich nicht gehen.

4.  Brauchst du auf jede Frage sofort eine Antwort?

Ohhh ja! Am besten gleich in doktorarbeitlänge. Wenn ich auf meine Fragen nicht sofort eine Antwort bekomme, kippt meine Laune wieder ganz schnell in Richtung Tacker-Alarm! Da bin ich ähm ehrgeizig? In der Schule ist es besonders schön, ich habe mal unseren damaligen Physiklehrer (neben bei er hasste Kinder) so lange genervt mit sämtlichen Warumfragen, dass wir irgendwann bei der Principia Mathematica angekommen waren und ich ihn nötigte mir die ebenfalls zu erklären. Einer 8. Klässlerin… Ich habe mich dann mit der Kindergartenfreundlichen Variante des Additionsgesetzes (Warum 1+1=2 ist und nicht drei wie in der Biologie, wenn ihr versteht was ich meine. Ohne Verhütung und so…) geschlagen gegeben. Shit Happens. Man kann halt auch nicht alles bekommen. In Geo war es besonders schlimm. Da meldet sich ein Kind in einer Horde von 29 anderen Schülern, die nicht aber auch gar nicht mitmachen und wer wird die ganze Stunde nicht dran genommen? Richtig, Ich. Ich bin heut noch sauer.

5.  In welche Klimazonen reist du am liebsten?

In alle, außer in die Tropen. Ich würde niemals in die Tropen reisen. Ich weiß Never say never, aber wenn hier bei uns in der Stadt schon so ein schwüles Klima herrscht und die Luftfeuchtigkeit jenseits der 100% leigt. Kopfschmerzen, Kreislaufschwierigkeiten und das Gefühl glejch zu ersticken sind wirklich nicht angenehm. Da hilft selbst keine weite Kleidung und kein warmer Tee. Da ist mir die Wüste dich lieber, die ist zwar auch heiß, aber trockene Hitze ist etwas ganz Anderes als feuchte Hitze.

Ich durfte mal den direkten Vergleich mit erleben, als einige meiner Freunde und ich aus Neugier die Sauna besuchten. In der trockenen Hitze hielt ich die vorgenommenen 15 Minuten Schwitzen relativ gut durch. Im Gegensatz zur Session in der feucht-heißen Kabine, da rannte ich schon nach 5 Minuten raus und sprang ins Eisbecken. Feuchte Waschlappen überall am Körper zu spüren ist nicht nur für meinen Körper an sich der Wahnsinn sondern auch für meine Harre, diese lieben anscheinend Luftfeuchtigkeit und kringeln sich schon lustig bei der geringsten Nässe nach oben wie kleine Drähte. Bei 100% Luftfeuchtigkeit sehe ich aus, als ob ich in die Steckdose gegriffen hätte. Da hilft weder Kamm noch Flechtzopf, noch Haarspray oder Gel. Meine Harre finden immer einen Weg, aus jedem Gefängnis.

6.  Was darf auf deinen Reisen auf keinen Fall fehlen?

Ein Handtuch, Duck Tape, Kaugummi, Haarspray und natürlich meinen Sonic Screwdriver. Spaß beiseite.

Was niemals fehlen darf:

Ist wohl irgendeine Art von Notverpflegung (Gemüse, Riegel, Obst, Brot, Sushi egal)

Mein Kuscheltier

Mein Kuschelkissen

Mein Notizbuch + Stift

7.  Wie Kritikfähig bist du?

Lasst es mich so beschrieben: Wie stand Gandhi zu Gewalt? Richtig, er lehnte sie ab. So ungefähr ist mein Verhältnis zur Kritik.Zumindest in dem Zeitraum, in dem ich selbst kritisiert werde. Ich weiß, dass das nicht unbedingt förderlich ist. Kritiker wollen ja einem nur helfen und zeigen was man verbessern könnte oder anders machen sollte. Bla, bla, bla. Bei manchen Personen gelingt es mir tatsächlich ruhig zu bleiben, doch meistens fühle ich mich elend. Ich fange an zu denken, dass das Etwas in das ich viel Schweiß, Mühe, Arbeit, Blut und Zeit investiert habe, nicht gut genug ist. Mein anschließende Reaktion läuft meist so ab:

Phase I: Die Ich-akzeptire- es-nach-außen-hin-Phase

Phase II: Die Ich-heule-leise-vor-mich-hin-Phase

oder direkt Phase IIa: Die Es-geht-die-Welt-unter-Phase

Phase III: Die Vekrümelt-euch-Let’s-Art-long-live-Anarchy-Phase! 

Meine Mitbewohner und Kunstlehrer sind regelmäßig am verzweifeln.

8.  Was für eine Rolle spielt Tierschutz in deinem Leben?

So viel es fest. Er ist ein sehr wichtiger. Ich besitze nur Tiere aus dem Heim und würde wenn sie eines Tages in den Himmel auffahren, mich beispielsweise als Gassigeher in einem Tierheim melden. Neue Haustiere würde ich mir glaube ich aber nicht mehr anschaffen, es gibt bestimmte Dinge, die sind unersetzbar. Dazu finde ich es wichtig Tiere zu retten, da sie ebenso wie Menschen Gefühle und soziale Strukturen entwickeln können. Ich würde gerne so viel mehr tun, als nur meinen Fleischkonsum auf ein Minimum zu halten und Tiere aus dem Tierheim zu adoptieren. Wir haben zwar  in unserem Garten nistfreundliche Büsche und eine Vogelfutterstation plus Häuschen, aber ob das reicht? Auf eine Vogeltränke verzichten wir allerdings , in an Betracht der vielen Kratzpfoten die hier leben. Zumindest habe ich vor mich irgendwann mal Greenpeace oder WWF an zuschließen. Auf Walbeobachtungsbooten durch rusissches Territorium zu gondeln und dafür dann nach Sibirien abtransportiert zu werden und dort nicht mehr hinaus zu kommen ist mir doch etwas zu gefährlich, aber ich kann ja klein anfangen. Zu PETA werde ich allerdings nie gehen, da ich einmal live miterlebt habe wie eine PETA Aktivisten einem Punk am Bahnhof seinen Welpen wegnehmen wollte. Wohl gemerkt mit den Worten: Du kannst dich doch gar nicht um ihn kümmern und ihr auch nicht. Dreckspack. Ahhhhm… Sorry, dass finde ich absolut respektlos und am liebsten wäre ich zu ihr hingelaufen und hätte ihr mal ihren Hund entrissen, aber zum Glück legte sich der Vorfall mehr oder weniger, dank eines Polizisten.

Es gibt viele Obdachlose (Drogensüchtiger, Alkoholiker oder Punkt ist egal), die sich sehr wohl sehr rührend um ihren Hund kümmern. Es existieren mittlerweile kostenlose, mobile Tierärzte die, die Hunde regelmäßig durchchecken. Darüber hinaus wird Futter ebenfalls reduziert oder sogar komplett kostenlos angeboten. Die Hunde bekommen Decken zu drauf liegen und unter uns, sie haben ja auch noch ihr Fell. Einen mobilen Radiator brauchen die nun wirklich nicht. Selbst wenn sich ein Herrchen, aus welchen Gründen auch immer, nicht um seinen Hund kümmert sollte der Tierschutz zumindest professionell handeln. Nicht ihn erniedrigen vor sämtlichen anderen Passanten.

9.  Welchem Prominenten würdest du diese 11 Fragen gerne stellen?

Schwere Frage. Entweder meine Wunschpartner sind tot oder uralt, aber dass muss ja nichts heißen. Ein anderer Punkt ist, ich würde diese Menschen alle unheimlich gerne treffen, aber jeder Mensch hat ja seinen eigenes perfektes Bild von seinem Vorbild/Star/Gott und gerade weil man eben ein riesen Fan ist weiß man, dass dort irgendwo im Dunklen auch die bohrende, alles fantastisch Fressende Realitätsmonster lauert. Ich will mir aber meine Übermenschillusionen nicht auffressen lasen.

Davon mal abgesehen. Ich schwanke gerade tierisch. Deshalb muss ich die Tote leider von meiner Interviewliste streichen, sonst würde die Entscheidungsfindung Jahre dauern und bis dahin sind vermutlich weitere Verstorben. Die zwei Finalkandidaten wären Paul Simon und Rutger Hauer und ich glaube ich entscheide mich für: Rutger Hauer. Ich habe von Paul Simon alle auf Youtube erhältlichen Interviews angeschaut, sämtliche Alben durchgehört und besitze auch einen Großteil davon ebenso wie seine Biographie und ein komplettes Lyrik-Book in dem alle seine Songtexte abgedruckt sind. Konzert DVDs? Check. Ich maße mir deshalb an, einen relativ guten Eindruck von ihm zu haben. Dabei möchte ich es auch belassen, denn was ich seiner Lebensgeschichte entnehmen konnte war nicht ganz unkompliziert (hält ihn deshalb nicht ab, einer der besten Musiker seiner Zeit zu sein!). Von Rutger Hauer weiß ich eigentlich nichts, außer das er in den Niederlanden geboren wurde und eine Tochter hat.

10. Was würdest du am deutschen Schulsystem als erstes ändern wenn du die Möglichkeit hättest?

Mich nur auf eine Sache zu beschränken fällt mir gerade sehr schwer. Aber einen Wesenstest oder Tauglichkeitstest für Lehrer einzuführen halte ich für unabdingbar. Dieser sollte alle Jahre wiederholt werden. Wenn Lehrer dem Test nach, dann nicht mehr tauglich wären sollten sie ausgemustert werden. Klingt sehr militärisch, ist es vermutlich auch, ethisch total vernichtend, aber Schule ist das Militär. Ohne vernünftige Lehrer lernt man im Unterricht nichts. Es nützen keinem 8 Stunden Leistungskurs wenn der/die LehrerIN dort vorne hinter ihrem Pult hockt und weder Autorität besitzt, noch etwas von ihrem Wissen vermitteln kann. Glaubt mir, wir hatten auch schon Lehrer, die Alkohol im Unterricht getrunken haben, Schüler beschimpften oder uns mit Schwämmen beworfen haben.

11. Welcher Modestil der letzten Jahrhunderte gefällt dir am besten?

Warte ich synchronisiere mich kurz mit einer dafür speziellen Datenbank, da mein jetziges Modewissen nicht wirklich über den Zeitraum von heute bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts reicht. Solange mein Gehirn auf ein Upgrade seines Wissens wartetet, kann ich ja schon mal ab dem 20. Jahrhundert anfangen.

Besonders bei Männern finde ich diesen Gentlemenstyle sehr schick. Zylinder, Anzug, Gehstock, Taschentuch/uhr, gepflegter Bart und da sich diese Gentlemens in den 20er- Jahren häufen siedele ich dort gerne meinen ersten Mag ich Button an. Danach gehen meine positiven Modegefühle auf Urlaubsreise und zwar für lange Zeit. Außer James Dean war lange keine Modeikone dabei und diese engen Jeans in den 70er konnte nur Magnum P.I. tragen. Das gilt auch noch für die Jetztzeit. Rollkragenpullover, Pulunder oder diese Button Down Hemden sind in meinen Augen eher ein modisches Vergehen. Ich bin gehöre der Mädchensorte an, die Jungs eher in lässigen Jeans und Shirt sehen. Sollte locker sitzen und als Schuhe reichen Sneakers oder Boots. Sweatshirt ist ebenfalls gerne gesehen, Hut auch, aber alles andere… Ha, jetzt ist auch das Update für die restliche Modehistorie fertig und Ai WeiWei was seh ich da, nein kein altes Ehepaar, sondern eher keine Stile die meinem Geschmack entsprechen. Die Herrenmode im 19. und 18 Jahrhundert ähneln dem 20er-Jahrestil, deshalb bekommen diese beiden ebenfalls den mag ich Button. Doch ab dem 17. Jahrhundert hört es auf Barrok ist eigentlich meine Anti-Epoche in allem Politik, Lebenstil, Gesellschaft, Wirtschaft, Essen, Kunst eben in allem. Da helfen auch diese überladenen, prunkvollen Kleider nichts. Selbst im 16. Jahrhundert reichen manche Krösen einiger Berühmtheiten nicht aus um mein modisches Empfinden ins positive zu ziehen zu dunkel und manchmal sehe ich diesen prunk des Barroks schon hindurch schimmern. Hinfort. Ebenso wie mit dem Mittelalter. Zu dunkel, zu trist es sei denn diese Waldläufer und Magiker oder Kleriker gab es wirklich. Dann nehme ich eben Geäußertes ganz schnell zurück. Von dann bleibt es bei den Männern auch eher bedeckt, es sei denn wir machen noch einmal einen Abstecher über den hohen Norden. Die Wikingerjungs sahen in ihren Fällen gar nicht mal so übel aus, die Samen können folgen ebenso wie die Inuit und nun auch die nordamerikanischen Ureinwohner. Doch da hört unsere Reise auch schon auf. Mehr mag ich gibt’s nichts… Zumindest nicht bei den Männern.

… Denn damit mir hier keiner Genderdisskriminierung vorwerfen kann wende ich mich jetzt dem weiblichen Geschlecht zu. Die einzigen Kleider die mir besonders gut gefallen liegen in der Historie weit zurück und zwar im alten Äghypthen. Weit, komfortabel und doch recht praktisch. Kein pompöser Schmuck wie in der Barockzeit oder keine dunklen Farben der Renaissance. Ich meine diese riesen Reifröcke und diese Korsetts möchte doch keiner 3 Stunden an Stück tragen. Mehrere Stunden ankleiden für wenige Stunden Ballbesuch? Nicht mit mir, die Ohnmachtsanfälle dank mangelnder Sauerstoffversorgung schon mal gar nicht erwähnt. Wer schon sein will muss nicht leiden siehe Lizzy und Jane Bennet. Ich mag die Kleider: schlicht, dennoch wunderschön. Mag aber auch and den Personen liegen, die sie tragen und an dem perfekten Licht oder der perfekt eingestellten Windmaschine. Nun springen wir wieder nach hinten zum Mittelalter, wo wir uns aber gar nicht erst nieder lassen. Egal ob Burgfräulein oder einfache Bauersfrau. Zu viel braun, zu viele Knöpfe und diese Kopftücher… Jagt mich! Wenn wir dagegen in Richtung Fern-Osten schauen gen Indien, Mongolei und dem alten Japan fällt auf: Da wird es schon besser. Saris sind so ziemlich das Lieblingssommerkleidungsstück meinerseits. Super bequem, und machen optisch was her. Muster und Schmuckanteil darf ich selbst bestimmen und für die Farbe wird garantiert. An den Mongolen oder Samen (ich weiß, die Samen wohnen nicht in Fern-Ost, aber wenn ich gerade mal dabei bin) finde ich es sehr fortschrittlich, dass die Frauen zum Reiten Hosen trugen. Endlich mal schlaue Völker, die merken das Kleider und Röcke einige Nachteile besitzen. Welcher Irrer zieht auch bei -20° ein Kleid an?! Auch sind die hübschen Muster bei den Samen an Kragen und Ärmeln total meins. Auf den mongolischen Kopfschmuck bei ihrer Festtagskleidng kann ich allerdings mit gutem Gewissen verzichten. Zu viele Extras für meinen Geschmack. Im Gegensatz zum Kimono. Die Muster sind wunderschön, samtig weich und auch sonst nicht zu viel Deko, außer vielleicht mal einen Schal oder einen Fächer. Die kunstvollen Hochsteckfrisuren lasse ich ebenfalls außer acht. Übrigens große Hochachtung meinerseits für jeden der sich in diese Gewänder freiwillig begibt. Ich durfte einmal einen Abend in einem Furisodo verbringen (dass heißt Hochsteckfrisur, Geza, Obi und Haori und Tabi) und ich sage euch, diese Geta und Tabi tragen zu keinem gemütlichen Tragegefühl bei. Vor allem wen sie etwas zu klein sind. In Sachen Schuhen bin ich unheimlich wählerisch, aber wenn meine Füße nicht zu 1105% gepolstert sind, atmungsaktiv verpackt, und noch von einem ultra modernem Fußbett umgeben sind, ziehe ich diese Dinger nicht an. Damit der Obi hält durfte ich übrigens die Luft anhalten, den Bauch einziehen und ich hatte das Gefühl ich würde förmlich in den Kimono genäht. Wer braucht schon ein Korsett aus Fischgräten, wenn er japanische Kimonos haben kann und diese überlangen Kimonoärmel. Ich weiß warum manche Asiatinnen so schlank sind, die kriegen auf Feiern nie etwas zu essen, weil sie mit diesen Ärmeln nicht anfassen können ohne dass sie den halben Tisch abräumen. Da gehe ich ganz mit den Indianern. Stickereien, Perlen, Fransen. Super….

 

So jetzt bin ich fertig. Hoffe die Fragen sind genug beantwortet worden 😀

 

1.Wie würdest du heißen wollen, wenn du nicht so heiß wie du heißt?

2.Was ist das beste Duo in der Geschichte der Menschheit?

3.Wenn du einem Künstler einen Rat gegeb könnteste, welcher wäre es dann?

4.Welche Romanfigur ist dir am ähnlichsten?

5.Wer ist dein Kindheitsheld?

6.Was ist dein lustigstes oder schrägstes Reiseerlebnis gewesen?

7.Wenn dein Leben ein PLanet wäre, wie sähe er aus?

8.Wo ist dein Lieblingsplatz in den Öffis?

9.In welcher Dystopie würdest du gerne leben für einen Tag? Und für immer?

10.Wenn du einen eigenen Statt gründen könntest, was würdest zu im vergleich zu Deutschland ändern?

  • Im Leben Islands (Ich habe eine Leidenschaft für Island und ihr beschreibt eure Erfahrungen einfach sehr, sehr gut)
  • Ma-Go Filmtipps (monatige Filmreviews sind super… Übrigens König der Löwen ist super… Ich habe Scar gehasst, heute präferiere ich ihn)
  • Liveyourlivewithbooks (Für die wirklich richtig guten Bücher! Meine Leseliste hat sich teilweise verdoppelt)
  • Crazyth1ngs (Für unseren geteilten kreativen Intelligenzüberschuß!)
  • Nightmare Productions Kiel (Für die nächtlichen Erklärungen)
  • PeetWieBlog (Damit ihr neben den Videos auch noch mal zu etwas anderen Themen kommt ;))
  • Vegane Tomate (Für deine Rezepte, mein Kochbuch ist nun sehr viel voller)
  • Stellariumblog (Also das Thema genügt schon und den Akkord in dem der Herr/ die Herren seine/ ihre Artikel heraushaut(en) ist der Wahnsinn)
  • Kinder Unlimited (Es geht in die zweite Runde 😉 )
  • Flowermaid (Du darfst hier natürlich gerne zwischen grätschen :D)

 

Regeln:

  • Danke dem Blogger, der dich nominiert hat (Das mache ich selbst als Rebell. Anstand, gehört sich so)
  • Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat (Auch das gehört zum Anstand)
  • Füge eines der liebster-blog-award Buttons in deinen Post ein (Neeee, statt dessen gibt es was viel besseres)
  • Beantworte die dir gestellten Fragen (Man habt ihr Glück, dass ich Antworten liebe)
  • Erstelle 11 neue Fragen für die Blogger, die du nominierst (Ha! Es sind 10. Ich erstelle so viele Fragen wie ich will!)
  • Nominiere 11 Blogs, die weniger als 300 Follower haben. (Ich nominiere wen oder was ich will. Wie viele Follower die haben ist mir egal. Wer es verdient hat nominiert zu werden oder von mir schon lange nicht mehr nominiert wurde bekommt jetzt dieses Stöckchen an den Kopf geknallt. Übrigens habe ich auch einige Bloger absichtlich ausgelassen, da ich weiß dass sie erstens Stöckchen nicht besonders mögen oder schon einfach zu ausgelastet sind. Wer sich dennoch berufen fühlt kann natürlich trotzdem mitmachen!)
  • Informiere die Blogger über einen Kommentar, dass du sie nominiert hast (Das werde ich ja wohl hin kriegen)
Advertisements

105 Kommentare

      1. Ja! Naja die üblichen verdächtigen Sound of Silence, He was my Brother Scarborough Fair, Richard Cory, The Boy and the Bubble, Duncan Me and Julio down by the schoolyard, Allergies, Hearts and Bones, I was born in Puerto Rico ähm jaaa… 😀

        He was my brother war das aller erste Lied bei dem ich jemals geweint habe!

        Gefällt 1 Person

  1. Ich möchte ja niemanden hetzen, aber selbst Paul ist in der Zwischenzeit älter geworden……ich sitze hier und lern die Texte vor Langeweile auswendig 😉 Einsamkeit ist nicht seh kommunikativ möchte ich hier einmal vorurteilsfrei feststellen !!

    Gefällt 2 Personen

    1. „Hello darkness my old friend…“
      Wird da jemand etwas ungeduldig? Ob du es glaubst oder nicht bin jetzt gerade erst mit sämtlichem Organisationskram fertig geworden 😀 Langsam komme ich mir vor wie eine Sekretärin und außerdem gibt es ja da noch die sehr einnehmende Familie

      Gefällt 1 Person

      1. wie auch deine für mich Du meine Lieblingsknipserin und jetzt nehme ich die Lady, die nur so mit Worten um sich wirft auch mit in den Kreis ;-)))))))))) got the message 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s