Feiern

Heute hat meine Welt Geburtstag

Ich denke ich habe mich nun lange genug gedrückt, jetzt ist es soweit. Heute, morgen oder wann auch immer feiere ich klammheimlich und gar nicht groß das Jubiläum meines Blogs. Der Beitrag kommt zwar ein wenig verspätet (schließlich ist es schon Mitte August), aber ich habe ja gesagt ich habe mich lange gedrückt. Allerdings gab es noch nie einen solchen Beitrag, ich wollte immer Geburtstagsbeiträge schreiben wusste nur nicht wie. Wirklich was zu feiern gab es nicht, spannendes bezüglich meines Blogs auch nicht und irgendwie fand ich sowieso alles über bewertet. Bei fünf Jahren kann man dann schließlich mal eine Ausnahme machen.

Ich weiß übrigens immer noch nicht über was ich schreiben sollte. Fünf Jahre ist eine verdammt lange Zeit. Insbesondere für jemanden der mit 15 angefangen hat diesen Blog zu schreiben…

Damals war das Ganze ja mehr eine Schnapsidee oder Trotzreaktion auf unsere unfassbar schlechte Schülerzeitung und dann bin ich irgendwie kleben geblieben. Woche für Woche und Jahr für Jahr. Es verwundert mich übrigens heute noch, dass es damals wirklich Menschen gab, die sich für mein Geschreibsel interessiert haben.

Wenn ich mir meine ersten Beiträge so anschaue will ich eigentlich vor Scham im Boden versinken. Es sind quasi meine alten Tagebüchereinträge, faszinierend und wie gesagt ein wenig fremdschämend dabei weiß ich noch nicht einmal wirklich richtig warum.

Ich habe übrigens mal vor zwei Jahren versucht sämtliche Rechtschreibfehler aus vorherigen Beiträgen zu korrigieren. Nette Vorstellung, aber ich bin haushoch gescheitert es waren schlichtweg zu viele zumal ich wirklich versucht war sie komplett neu zu schreiben. Das kam mir dann auch wieder falsch vor, deshalb habe ich es gelassen und danke noch einmal alle Menschen die mich früher gelesen und kommentiert haben, die gekommen sind um zu bleiben, die mich über all die Jahre mitverfolgt haben und natürlich will ich auch denen danken, die erst seit kurzem dabei sind. Was wäre ein Blog, ohne Leser? Ohne Leser, ist es doch arg einsam…

Wenn ich die Jahre zu Revue passieren lasse, ist es doch immer wieder erstaunlich was alles in einer solch „kurzen“ Zeit passieren kann. Nicht nur innerhalb des Bloglandes, besonders außerhalb des ganzen virtuellen Raumes. Als ich diesen Blog angefangen habe war ich erst in der 8. Klasse und heute fange ich im Oktober an zu studieren. Dazwischen gab es natürlich jede Menge Höhen, Tiefen, Dramen, Reisen, Praktika, Konzerte, Theaterstücke und vor allem neue Freundschaften. Manche hielten nur wenige Wochen, andere kommen so langsam in die Jahre.

Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, dass ich langsam erwachsen werde. Nicht wirklich klischeehaft erwachsen, eher reifer? Ich meine altklug und frech war ich schon immer, ich meine eher das Stadium sich selbst zu mögen. Mit all den Ecken und Kanten, die man eben so hat. Darüber hinaus fange ich so ganz langsam wirklich feste soziale Kontakte zu knüpfen. Ich bin kein Grottenolm Meer, eine Runde Applaus für mich bitte. Wenn du mich jedoch zur Zeiten der Rush Hour in ein öffentliches Verkehrsmittel steckt, relativiert sich alles ganz schnell wieder.

Kehren wir trotzdem zu einer Frage zurück, die mich schon etwas länger begleitet. Die Frage lautet: Welchen Rat würdest du deinem jüngeren- Ich erteilen, wenn du es jetzt könntest?

Mal abgesehen von der Wahrscheinlichkeit, wie wahrscheinlich es ist dass dieses Szenario eintrifft hätte ich auch absolut keine Antwort. Ich muss nichts mehr an meiner Vergangenheit verändern. Ich habe mit ihr abgeschlossen. Ich bin mir zu 95% immer selbst treu geblieben, ich habe immer an mich geglaubt (wenn ich es nicht getan habe, hatte ich Freunde die es für mich getan haben) und vor allem war ich meistens immer ehrlich. Die 5%, die ich dann abgewichen bin haben mich einiges gelehrt und das wars. Ich bin damit zufrieden nicht immer zu 100% zufrieden sein zu können. Manchmal muss man eben seine Suppe auslöffeln, und manchmal wird das äußerst fies, unangenehm und man fühlt sich allein, hoffnungslos, bescheiden, wertlos und ich kann euch sagen auch wenn ihr euch so fühlt, dass ihr es garantiert nicht seid. Weder wertlos, noch hoffnungslos, noch allein. Man muss zwar die Suppe allein auslöffeln, aber es gibt dort draußen ganz viele nette Menschen, de dir dabei gerne helfen. Selbst wenn du die Suppe mehrmals auslöffeln musst, denn daSs wirst du müssen glaub mir. Ich habe das Gefühl, das Leben ist ein einziges Suppenbuffet bzw. ein You have to eat(mehr …)

23. Türchen:

„Aufgabe? Geheim!“ – Walle-E

Brumm, Brumm. Dieses Brumm-Brumm-Etwas ließ mein Bett vibrieren. Ich drehte mich wieder zur Wand, schließlich war Samstag. Samstag, da stand ich für gewöhnlich nie auf. Nie, egal was war: Umzug, Bauarbeiten, fuchsteufelswilder Kumpel, selbst bei einem Erdbeben wäre ich liegen geblieben. Das Haus war eh so marode, dass aufstehen auch nichts genützt hätte. Bevor man auch nur die Tür hätte erreichen können wäre man erschlagen worden. Deckel drauf, Mensch tot. So einfach war das. Brumm, Brumm machte es wieder. Immerhin war es ein sehr angenehmes an mein Bett stoßen. Erdbeben könnten anscheinend sogar beim Wiedereinschlafen helfen. Das Geschunkel in meinen Traum einbauend döste ich weiter. Nur moment, seit wann brummten Erdbeben? Ich stöhnte… Also kein Geschenk von Mutternatur. Jetzt begann auch langsam mein Kopf zu schmerzen. Gut, sagte ich langsam? Ich meinte schnell. Mein Kopf glich einem chinesischen Feuerwerk. Selbst ein Schlag in die Fresse fühlte sich angenehmer an. Merke: Zwei Schwermatrosen sind nix für einen leeren Magen. Brumm, Brumm machte es wieder. Dieses Mal lauter, drängender. Ich jaulte… Mein Kopf. Das Hämmern wurde heftiger. Welcher Vollpfosten besaß den Schlüssel zu… „Verpiss dich“, grummelte ich. Egal wer es war, er sollte gehen – sofort. Es folgte leises Getrappel, dann wurde das Brummen leiser. Endlich. Zumal ich jetzt sicher sein konnte, dass es kein One-Night-Stand gewesen war, denn diese ließen sich für gewöhnlich nicht mir einem „Verpiss dich“ abwimmeln, schon gar nicht die Hübschen.

Langsam schob ich mir die Decke über den Kopf. Bloß nicht zu schnell bewegen, meldeten meine Muskeln. Aber ehe ich wirklich wieder Einschlafen konnte wurde das Trappeln wieder lauter und dann, dann gab es einen kräftigen Rumms und mein komplettes Bett erzitterte. Die Matratze senkte sich und ich flog ein Stückchen in die Luft. Mein Kopf explodierte, ich wimmerte. Jetzt rebellierten nicht nur Kopf und Muskeln, nein auch der Magen kam jetzt hinzu. Wütend tastete ich nach einem Kissen. Wer auch immer das gewesen war… Reflexartig schlug ich die Augen auf und versuchte mein Ziel zu erhaschen – da ein blonder roter Fleck am Fußende meines Bettes. Ich holte aus und hielt inne. Der rote Fleck wackelte und kam über die Decke auf mich zu gelaufen. Das fanden ich und mein Körper noch weniger lustig und ehe ich mich versah hörte ich ganz dicht an meinem Ohr: „Brummmmmmmm!“ Dann schnellte es an mir vorbei. Ich zuckte zusammen. Um ein Haar hätte es mich am Auge erwischt. Nicht das es mir etwas ausgemacht hätte, außer unförmig umher tanzende Lichtpunkte sah ich immer noch nicht. Was es auch gewesen sein mochte, offensichtlich wollte es, dass ich aufstand. Wenn ich erfuhr, wer das war…

Mürrisch setzte ich mich in Bewegung. Wer wusste schon wie ewig dieser Schlafterrorimus anhalten würde? Mein Magen hatte sich bereits auch wieder beruhigt. Zumindest hing er mir nicht mehr direkt im Rachen. Auf ging’s! Zuerst ein Bein über die Kante, dann Zehen ausstrecken, wo war der Boden? Da. Urks war der kalt. Sofort bildete sich von meinem Knöchel aus über die Wade noch eine Schicht Gänsehaut. Erstmal Pause. Bloß nicht nachdenken. Vorsichtig fühlte ich nach meinem Arm… Dann nach dem Anderen beide waren da. Logisch, wie hätte ich mich vorhin auch abstützen können? Wie in Zeitlupe beugte ich mich nun nach vorne. Jetzt kam die Königdisziplin, das Aufstehen. Gefährlich kippte ich nach vorn.  Verdammt – wo war mein Gleichgewichtssinn hin? Der näher kommende Boden begann sich zu drehen.

Los, Gehirn! Stell scharf. Lass mich nicht auf Brennweite 16 sitzen. Krampfhaft versuchte ich die Augen offen zu halten und tatsächlich. Allmählich verschwanden die Farbflecken. Die Wand vor mir wurde langsam scharf und nach einer gefühlten Ewigkeit, hatte ich meinen Kopf soweit, dass er mich tatsächlich aufrichtete. Apropos funktionierende Sinne, hier müffte es. Mit einem Fuß tappte ich voran, der Boden wackelte noch bedenklich, doch ich schaffte es gerade so zur Fensterbank. Ein Glück sie war leer ansonsten wäre sie spätestens jetzt leer gewesen. Meine zitternden Hände griffen nach den Vorhängen. Leicht zog ich daran, nichts. Der Stoff zeigte sich unbeeindruckt und blieb noch genauso hängen wie einige Sekunden zuvor. Mist. Mehr Kraft hatte ich im Moment nicht, geschweige denn die Geduld. Da ertönte leises Gekicher unter mir und ein gewaltiges Ratsch war zu hören. Ich kniff meine Augen zusammen. Scheiße war das hell! Meine Netzhaut brannte. Konnte man von Sonnenlicht erblinden? Schnell drehte ich mich weg vom Fenster, das wiederum mochte mein Kopf gar nicht. Verdammt. Innerlich verfluchte ich Matthias dafür, dass er mich überredet hatte dieses Gebräu zu trinken….

Was war da nochmal drin gewesen? Scheiß drauf. Wenn die Leber versagte, hatte man laut Professor keine Schmerzen. Niere sowie Leberversagen scheinen die angenehmsten Organversagen zu sein, die der Körper so zu bieten hat. Mit einer Hand vor meinen Augen, mit der anderen suchend nach dem Fenstergriff tastend muss ich für den Irren in meiner Wohnung wahrscheinlich sehr lustig aussehen. Mittlerweile hatte ich einfach beschloßen nicht weiter nachzuforschen wer dort in meiner Wohnung umher wütete. Wenn derjenige sich zu erkennen geben wollte sollte er es tun, bis dahin war er lediglich ein Irrer für mich und entweder ich hatte Glück und er war mir wohl gesonnen oder ich würde demnächst in einem Sack entschlafen. Das Pochen fing wieder an. Gut, zu viel denken ging anscheinend noch nicht, da der Hebel. Ich ließ mich fallen. Mein gesamtes Gewicht drückte auf den Fensterhebel und es funktionierte. Kipp musste fürs erste reichen.

„Tatütata“, hörte ich jetzt wiede,r diesmal von noch weiter weg. Wer auch immer es war, er verstand es seine Mitmenschen eindeutig zu nerven, dass schaffte selbst Jim nicht. Höchstens meine Mutter oder…  Jesus Christus! Klein, Blond, nervte, trug etwas Rotes?! „Bitte nicht“, flüsterte ich. „Bitte, bitte. Lass es nicht war sein“ Ich tappte Böses ahnend mehr schlecht als recht in den Flur. Vor der Haustür quer in der Diele lagen ein grüner Anorak, lilafarbene Stiefel, ein dreckiger gelber Turnbeutel und jede Menge Wachsmalstifte. Meine Schwester…! Wie zur Hölle war sie hier rein gekommen? Wer außer mir hatte noch einen Schlüssel?! Kopfschmerzen waren vergessen. Die Übelkeit wurde sofort hinuntergeschluckt, zumindest fürs erste. Denn neben dem schwesterlichen Kleinchaos, kringelten sich bunte süß-sauer Schlangen um die Spüle herum, auf der Anrichte lagen ein paar angebissene Orangen und im Wohnzimmer ergoss sich eine Klamottenflut über den anscheinend wie auch immer nass gewordenen Boden. All das kandiert von einem geplatzten Tetrapack 1,5% fetthaltige H-Milch! „Was hast du da getan?!“, stieß ich wütend hervor.

Aus meiner gestrigen noch einigermaßen betretbaren Wohnung war innerhalb von nur wenigen Stunden oder viel mehr Minuten eine riesige Mülldeponie geworden. Ganz langsam drehte ich meinen Kopf immer noch völlig konstatiert gen Bad. Die Tür stand halb offen, einen weiteren Blick unterließ ich allerdings, wollte ich hier heute noch einigermaßen lebend herauskommen.

„Aufgabe“ erklang es fröhlich aus dem Wohnzimmer und dann rannte mir der Plagegeist direkt in die Kniekehlen. Ich grunzte wütend. Mein Aggressionspotenzial war von dem einer Fruchtfliege auf das einer sehr, sehr, sehr wütenden Hornisse gewachsen. Ein Stich und das Vieh wäre tot gewesen. „Still“ zischte ich nur und packte meine Schwester am Arm. Meine Schmerzen waren vergessen. Was Emotionalität doch so alles bewirken konnte. Die Kleine wollte aber nicht still sein. Weshalb auch? Sie strampelte und begann zu quengeln, schließlich schnappte sie nach meiner Hand. „Bestie“, knurrte ich und versuchte sie durch den Klamottenwust auf das noch freie Ledersofa zu schleppen. Das war Gott sei dank bis auf ein paar dreckige Schuhe verschont geblieben. Ich deponierte meine Schwester neben den Schuhen und blickte tief in ihre Augen. Ihr vor Zorn verzerrtes Gesicht wich der Grimasse eines traurigen Clowns. „Nicht bewegen“, zischte ich nur wieder und beherrschte mich gerade so sie nicht am nächsten Kleiderhaken aufzuhängen.

Stattdessen schaute ich mich weiter suchend um. Zumindest waren die Regale mit Büchern und CDs heil geblieben. Plötzlich fing meine Schwester an zu weinen. Meine Kopfschmerzen meldeten sich wieder. Ich hielt das nicht aus! Was sollte ich denn bitte jetzt machen? Warum weinte die?! „Okay, ruhig… ganz ruhig kleine Schwester. Ich bin dir nicht böse, nur überrascht gewesen.“, log ich um sie zu beruhigen, aber es bewirkte eher das Gegenteil. Sie brüllte noch lauter. „Na warte…“ Abermals glitt mein Blick suchend über das Chaos. Da. Ich stieg über die Milchpfütze hinweg. Mittlerweile musste es doch schon weit nach neun Uhr sein. Angestrengt reckte ich meinen Arm noch weiter nach vorn um die Fernbedienung zu ergattern. Zack, Schwupps. Auf den grünen Knopf gedrückt und schon erklang hinter dem Sofa fröhliches Gelächter aus dem Morgenland, in dem Winnie Puh und seine Freunde gerade aufwachten.

Meine Schwester war wirklich ein kleiner Plagegeist, ständig wollten sie Action. Ich versuchte zu blinzeln und tatsächlich – mein Blickfeld verschärfte sich immer weiter. Wie spät war es eigentlich wirklich? Ich suchte meine Wecker… 12:00 Uhr!? Verdammt. So spät schon? Schnell rannte ich in die Küche. In einer halben Stunde wollte Smilla vorbeischauen. Wie es hier aussah, wie der Blitz überall stapelte sich das Geschirr, der Mülleimer quoll über, und in der Mitte noch mehr verstreute Wachsmaler. Na toll… Wo sollte ich anfangen? Dann auf einmal  stürmte meine Schwester herein, entdeckte mich und klammerte sich an mein rechtes Bein. Dann rammte sie mir ihr Holzflugzeug in die Seite. Ich jaulte auf vor Schmerz „Du kleines Biest…“, fluchte ich.

„Aufgabe, Aufgabe“, plapperte sie bereits weiter. Ich runzelte die Stirn „Welche Aufgabe? Meine Wohnung zu verwüsten? Ja, dass hast du prima gemacht.“, fragte ich gespielt freundlich. „Aufgabe? Geheim!“, rief sie erneut und düste wieder mit ihrem Flugzeug fort. Soso… Wie auch immer… Erst ein Mal musste das Geschirr weg, ich konnte mir denken was sie wollte, aber erst musste aufgeräumt werden. Aus dem Wohnzimmer hörte ich sie über den Fernsehlärm rufen „Geheim, Geheim“. Schnell sortierte ich die Spülmaschine ein, plötzlich spürte ich einen fiesen Schmerz in der Fingerkuppe. Mist, jetzt hatte ich mich auch noch geschnitten. Ich drehte den Wasserhahn auf… Während die eine Hand nun unter dem Wasser hing, versuchte ich mit der anderen den überlaufenden Müll in den Eimer zu pressen. Hektisch schaute ich auf die Uhr, noch 15 Minuten Hilfe…. In 15 Minuten musste ich fertig sein und das Bett? Ach egal, da konnte ich die Tür zumachen, das musste warten. Eilig drehte ich den Hahn zu, so jetzt war fertig machen angesagt. Zähne putzen, Waschen, Haare machen.

Zwischendrin kam immer wieder meine kleine Schwester ins Bad und zog ständig an mir herum. „Aufgabe, Aufgabe!“, rief sie ständig. „Gleich“ erwiderte ich genervt. Mein Güte, konnte sie nicht einmal still sein? Ich hatte jetzt wichtigere Probleme. Wo war mein Lieblingshirt? In der Waschmaschine natürlich… Dann also ein anderes. Ganz hinten im Schrank entdeckte ich noch ein altes abgewarztes T-Shirt voller Farbflecken. Na toll… Mein Renovierungsshirt, egal besser als nichts. Wieder rannte ich in die Küche. Noch 5 Minuten. Mittlerweile schleuderte meine Schwester die Wachsmalstifte in der Küche herum. „Jetzt reicht’s!“ , rief ich sauer. Mein Gott, konnte sie nicht einmal leise sein! Was war bloß mit ihr los, sie war doch sonst nicht so. Mein Kopf hielt das nicht aus. Wo war das Aspirin…? Und ich hatte Hunger! Ahhh… In dem Moment ging mir ein Licht auf. Meine vorherige Vermutung verwarf ich… Meine Schwester hatte Hunger! Natürlich, sie war mindestens schon seit 8 Uhr wach. Ich Idiot! Okay, was war denn noch da… Toast und Milch nicht viel, aber es reichte. „Hedda!“ rief ich. Sie kam angerannt. „Aufgabe? Geheim!“ Rief sie wieder. Ich lächelte… „Armer Ritter kommt sofort“, ich reichte ihr den Teller. „Und die Aufgabe?“, fragte ich? Sie schnappte mir den Teller weg. „Gelöst!“ erwiderte sie bloß mit vollem Mund.

Ende

 

Gesammelte Schätze des Monats des Windmonds

Tatsächlich gibt es auch diesen Monat nicht wirklich viel neues zu Berichten. Dachte ich… Denn meine wiederentdeckte Liebe zu Metall und der weiteren Erkenntnis meiner zwei neuen Lieblingsband lässt mich jeden Morgen wesentlich bessere Laune haben. Sehr zu Leiden meiner Umwelt. Ich bin gespannt wie lange es dauert, dass mich jemand mit den Devil Horns grüßt… Und ob man es glaubt oder nicht, ich resozialisiere mich (Standing Ovations sind durchaus erwünscht).

Falls ihr jetzt denkt ich werde die neue Homecomming Queen, nein dass nicht. Aber was tausendmal besser ist als Homecomming Queen zu werden ist ein Teil einer  Pen& Paper Community zu sein. Gleichaltrig sind sie zwar alle nicht, aber die Hoffnung in meinem Alter eine/einen Gleichgesinnten zu finden hängt immer noch im Minusbereich. Wenn wir gerade schon mal dabei sind… Hat jemand von euch kreative Lösungsansätze für folgendes Problem?

Ein schizoider Schnabeltierbärenschmuggler der des Feuerbändigens mächtig st, hat sich mal eben mit dem König der Stadt sowie der Palastwache angelegt…. In dem er sie leicht an der Nase herumgeführt har und seine illegalen Geschäfte leicht in Gefahr sind. Na Ideen wie man einen König besänftigt kriegt? Darüber hinaus wurde er aus noch sehr unerfindlichen gründen zu einem Mitglied einer verschwundene Elitetruppe ernannt und darf nun als Ehrenmann die Stadt beschützen.

Weiteres besteht darin, dass mich meine Klausuren freizeitmäßgig einfach killen, obwohl ich mich ganz brav nur noch auf meine ABI-Fächer konzentriere… Da hilft eben nur mein Nebenjob als Ausgleich. Ja, ich habe endlich einen Nebenjob als Hunde-Gassigängerin. Ich sage euch, ich liebe ihn… Besser als acht Stunden in irgendeinem Supermarkt an der Kasse zu hocken. Ich verdiene dafür zwar keine 450€ im Monat, aber mein Verdienst reicht aus. In der Aussicht stehen noch weitere Hunde. Ansonsten warte ich sehnsüchtig auf iZombies Staffel 2 auf Netflix…. und Vikings Staffel 4 Teil 2. Darüber hinaus dürft ihr mir nun endlich wahrhaftig Masters nennen, denn das Problem mit der Stochastik wurde eliminiert. 35 Stunden lernen lohnen sich…. und mit den Basic für Volltrottel anzufangen auch. So gesehen war es doch ein wenig mehr Erlebtes als gedacht. Habe ich übrigens schon erwähnt, dass unser Theaterleiter nicht mehr der wahnsinnigen Idee verfallen ist noch ein Theaterstück zu machen? Unsere Aufführung wurde in den Februar vertagt, womit wir gerettet sind und zwar vor dem Irrenhaus. Textlernen innerhalb drei Wochen mit Klausuren, Präsentationen sowie Hausarbeiten… Man kann auch vor Schlafentzug sterben. Das gesucht/ gefundene Stück (nach wirklich sehr langem Hin und Her) nennt sich der zerbrochene Krug, wurde in der neunten gelesen und ist uns allen recht wohl gesonnen im Gegensatz zu Kafkas der Verschollene oder Brave New World. Letztendlich bin ich zu Veit geworden.

Kure Zusammenfassung des Charakters:  Sein Sohn steht vor Gericht und er selbst vertraut ihm an sich doch während des Prozesses schwankt sein vertrauen und so zieht er gnadenlos Konsequenzen und stellt die Wahrheit über Vaterliebe. 

Was ich von der Rolle halten soll weiß ich noch nicht. Ich weiß nur, dass ich wieder voll motzen darf und das finde ich mal eine nette Abwechslung. Übrigens (das Beste kommt bekanntlich zum Schluss) ich war auf einer Party. Ja einer waschechten Geburtstagsparty, mit allem drum und dran und sogar Gleichaltrigen! Es hat sogar für ganze 6-mal tanzen gereicht. Ich sage nur: Disco, Disco Partisani im nüchternen Zustand auf der Tanzfläche ist definitiv ein Liebesbeweis an meine Freundin. Von wegen ich sei herzlos. Bevor ich jetzt endlich zum Zitatehimmel komme noch eine kleine Aufforderung den Artikel komplett zu Ende zu lesen, denn unten wartet eine Ankündigung auf euch.

 

Ich fordere als Adventwunsch weiße Weihnachten, für jedermann!

»Ich mag es, wenn es so richtig früh schneit und dass hier ist das beste Fenster, aber du hast deine Lektion gelernt.«

S. 768 – Unendlicher Spaß von David Foster Wallace

 

Auch nicht wenn ich ganz dolle bitte, bitte sage und dabei auf jemanden anderen zeige?

»Wow! Magnus, das klingt super. Kann ich auch mal unter furchtbaren Qualen sterben?“ Nein. Könnt ihr eben nicht.

S. 11- Magnus Chase- Das Schwert des Sommers von Rick Riordan

(mehr …)