#Bibliothek

Fantastisches Gemecker

Ich gebe zu ich spiele gerne ab und zu die verbitterte alte Dame im Bus. Ihr kennt das, die „Früher- war- alles- besser“ Masche, hat eich damals auch schon genervt oder? Ich sage, es nervt immer noch, tierisch.

Aber ich mecker heute trotzdem, nicht über die heutige Jugend, nein es geht um etwas viel wichtigeres (liegt im Auge des Betrachters. Es geht um Bücher oder über ein Büchergenre…

Das allzeits beliebte Fantasy, Harry Potter prägte das Genre wie ein anderes, vergleichbar mit Nintendo damals Mitte der 80ziger. Nur Nintendo rettete damals den Spielemarkt. Harry Potter statt dessen, stand laaaaange Zeit, heute auch noch, komplett für sich allein. Ich habe keine Ahnung wann es anfing, aber ich glaube nach einem bestimmten Vampir Buch, ging alles den Bach hinab. Ich war früher riesiger Fantasy Fan auch heute noch, ich habe damals Menschen verflucht die meinten, Fantasy sei nur leichte Kost. Klar, Elric von Melniboné ist super erheitern genau… Aber ich gebe zu, wie oben auch schon angemeckert, das Genreniveau befindet sich nicht mehr auf der Höhe der ISS, sondern fällt wie ein Stein durch den Marianengraben hindurch und landet hoffentlich nie im Erdkern. Davor sollte lieber der Markt geschlossen werden.

Seit Jahren gibt es eine feste Masche bei Fantasyromanen. Die epische Schlacht zwischen Gut und Böse (in den Büchern meist auch besonders schwarz weiß definiert), gewisse mittelwichtige Personen sterben, wichtige Persoen laufen über und im Allgemeinen sterben meist alle, außer die Hauptperson und ihre große Liebe.

Nun habe ich nichts gegen das Klichee, es trifft eben meisten zu. Das Genre ist schließlich so unergründlich wie Metal. Wenn das Buch aber eine wunderschöne/spannende/herzzereißende/ weise Geschichte erzählt und der Autor einfach ein Talent zum Schreiben besitzt, dann ist mir das sich immer wiederholende Schemata schnurz piepe, da es in dem Moment, wo ich das Buch lese in eine Welt mit hinein gesogen werde. Oft bleibt man in eben dieser auch so lange gefangen, bis die letzte Seite gelesen ist und der Buchrücken zu geschlagen wird. Ich verlängere das auf drei Tage, was zu lustigen Begegnungen führen kann, aber dazu ein andere Mal. Doch was ich immer wieder in der Fantasyabteilung sehe, ist nun ja… Sehr nett ausgedrückt: ein Abklatsch. 0815- Storys, mit Charakteren die ungefähr so viel Tiefe besitzen wie eine Pfütze, und der Schreibstil flüssig, ruft aber keine Emotionen hervor.

(mehr …)

Bücher jagen… und Abhilfe

Soweit so gut, die letzen Tage waren eher anstrengenden und tot langweilig, aber das Jahr ist fast geschafft, und nein ich glaube nicht an Silvester im Juli oder Juni dafür, aber an die großen Sommerferien.

Die letzte Arbeit wurde am Montag geschrieben (Diesmal nur 2 Stunden, und ohne Ohrwurm). Tatsächlich war es malwieder die Deutscharbeitklausur, man merke sich Deutschklausuren sind immer die letzten Arbeiten die wir schreiben, das Thema beinhaltete ein Buch, Weltlitertatur. Kurz um Der Verschollene von Franz Kafka.

Um es kurz zusammen zu fassen, ich mag Kafka. In an Betracht dessen, wie sein Leben von Statten ging, hat er duch seine Romane doch sehr viel Verarbeitet und so nervig ich Karl Roßman am Anfang auch fand und ihn jede Stunde verwünschte so trautig bin ich jetzt, dass die Knapp 300 Seiten vorbei sind und so ziemlich alle Hinweise darauf hinweisen, dass er sterben muss. Das hat man wohl davon, wenn man nirgends hin passt und von der Gesellschaft verstoßen wird.

(Ich bin ins besonderem sehr begeistern von Oklahama, das Lama von Yokohama Oklahama. Ungelogen darüber habe ich mich über 10 Minuten weg gelacht)

Wie auch immer jetzt gilt es nur noch das Restschuljahr zu überstehen und nicht all zu sehr sich in Mrs. Hide zu verwandeln wenn es um die Notenbesprechungen gilt…

Gestern war ich wieder Bücher jagen. In der hiesigen „Moskauer Universität“. Bilanz: 6 neue Untermieter im Bücherregal von den beabsichtigten 10, davon gerade mal eines was auf der Ausleihliste stand. Das sieht man mal, dass eine Bibliothek noch so groß sein kann, aber man trotz dessen niemals die gewünschten Bücher bekommt. Die Bücher, die ich wollte waren entweder gar nicht erhältlich oder gerade aus geliehen. Wie kann Fachliteratur über Physik und Psychologie und relative unbekannte Jugendromane komplett entliehen sein?! Vor allem warum haben sie nur ein Buch davon… Man, man, man. Jetzt muss ich in sämtlichen Büchernestern suchen. Grmpf!

Zumindest habe ein ein gewünschtes Buch erbeutet, danach fing ich zwei weitere Sci- Fi Romane und erlegte noch zwei weitere Fachwerke plus eine Art Comic. Muss man sich eben selber Abhilfe schaffen.

Ich und die Anderen…

Wer ein unglaubliches Gedächtnis besitzt der erinnert sich jetzt und wird sich denken, hey den Titel kenn ich doch… Für die, die sich nicht mehr erinnern können. Bitte denkt jetzt nicht, dass dies hier ein philosophischer Selbstfindungstripp wird. Nein Danke…

(mehr …)

Ferien!

BÄM! Bester war letzet Schultag, hatten nur vier Stunden. Das hat den Tag erheblich leichter gemacht und wir haben zwei Hausarbeiten zurück bekommen (ich bin sehr zufrieden, beide Male Klassenbeste;-) Da muss ich jetzt auch ein bisschen angeben :) Und nach der Klingel ging es an sofort ab in die Bibliothek. In dieses diesen Ding, dass für mich ein bisschen wirkt wie die Moskauer Universität. Meine Liste mit Bücher hatte ich auch dabei. Also vollende Neuzugänge haben sich für die nächsten vier Wochen bei mir eingenistet.
(mehr …)