Le week- end

Da es ja jetzt schon Montag ist, und ich mal wieder an meiner berühmten Schlaflosigkeit leide (okay ich leide nicht, find es eigentlich ganz angenehm, höre gerade eine Instrumentale Version eines Songs von Nightwish) kann ich euch gleich von meinem „französischen“ Wochenende erzählen.

Als erstes aussschlafen. Man habe ich, dass vermisst. Auch wenn es NUR bis 10:00 war. Danach hieß es am Carnet de Voyage weiterschreiben, Sachen packen und ein bisschen lernen. Um 10:30 kam dann die Nachricht. Von einem Franzosen war der Großvater gestorben und sein Austauschparnter würde jetzt bei uns wohnen für die restilichen 2,5 Tage. Er sollte um 11:00 zu uns kommen, dass hieß für mich Full Speed fertig machen plus Duschen und Haare Föhnen. Muss euch nicht sagen er kam dann um 13:30. (Ich hasse Unpünktlichkeit). Um 14:00 gings dann zum Kart Fahren, hatte ein bisschen Schiss von der französischen einführen habe ich nur  Droite pour aller, gauche pour durer verstanden. Okay mehr brauchte man eigentlich auch nicht, später war es eher ein ich- lasse- das- Bremsen- komplett- und- gehe- immer- nur- vom Gas- runter….

Sagen wir in den Kurven, habe ich eins A gedrifftet. Nur der Streckenwart meinte, vielleicht sollte ich etwas langsamer werden. Wobei ich weder irgendjemand gerammt, noch mich gedreht habe, oder ich von der Strecke ab gekommen bin. Der zweite Durchgang lief dann sogar mit bremsen richtig gut. Danach mussten wir 40 Minuten warten damit uns irgendjemand von der Gastfamilie abholt. Am Abend gings dann zu einem anderen Franzosen „Party machen“. Letztenendlich haben wir gegessen, viel gelacht und zwei Filme geschaut. Oceans Eleven und Oceans Twelve. Beides auf Englisch mit französischen Untertiteln, ich habe das Gefühl dass ich mehr Französisch als Englisch verstanden habe. Gegen Ende hatte ich leider noch das Vergüngen mich mit einem 10 Klässler von meiner Schule anzu legen. Zu meiner Verteidigung, er ist ein absoluter Narzisst, unlustig und unglaublich dumm und er hat angefangen… Kurz um am Ende des Abends waren meine Schnürsenkel zu gebunden und meine Schuhe mit Klopaier voll gestopft. Jungs in dem Alter… Ohne Worte. Hoffe ich treffe ihn morgen bzw. heute nicht wieder.

Gestern sind wir dann noch Bowlen gegenagen. Ich war nur einmal Bowlen und da habe uch nei auch nur einen Kegel getroffen. Diesesmal war ich bis zur vorletzten Runde immer zweiter, dich dann habe ich wieder und wieder nicht getroffen und Jepp. Bin Vorletzte gewesen, aber immerhin nicht letzte. Der Rest des Tages war vor setzliches Herumlungern und Kofferpacken, da wir morgen um 6:00 aufstehen müssen um rechtezeitig an der Schule zur Abfahrt bereitstehen zu können. (Gott ich bin so froh, 6:00 einige von uns müssen um 5:00 oder noch früher aufstehen weil die ganz weit weg wohnen) So darf jetzt wieder in den Flur laufen, denn nur dort gibt es einigermassen gutes W-Lan…
Denke wir lesen uns erst Mittwoch wieder, denn Morgen darf ich nochmal nach Paris und nun ja die Nacht wieder im l’autobus verbringen. Und Dienstag den verpassten Schlaf nach holen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s