Zeichnungen

Thy Art is murder #11

Eines schönen abends setzte sich ein halb erkältetes Wesen vor den eigenen Klappcomputer und würde gerne etwas produktiv sein. Schnell merkt es, dass es so schnell wohl nichts mit der Produktivität wird. Die eigene Schnupfennase sowie tränende Augen machen dem Wesen einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Deshalb überlegt es sich es anders und beginnt zumindest Beiträge vorzubereiten… Woher sollte das Wesen denn ahnen, dass WordPress mal wieder anderes im Sinn hatte und sich die Arroganz nahm das unfertige Werk zu veröffentlichen. Nachts, während ich mal zu Abwechslung endlich mal schlief.
Als dann das nicht mehr ganz so halb erkältete Wesen morgens aufwachte bemerkte es zwar verärgert den Fehler, jedoch ließ sich daran nichts ändern. Das Internet schlief wohl ebenfalls noch oder hatte sich spontan in den Urlaub verabschiedet. Das eigene Datenvolumen war aufgebraucht. An dieser stelle herzlichen Dank an meinen Mitbewohner der gestern Nacht noch unbedingt die gesamte W-Lan Kapazität für sein Overwatch-Tournament brauchte und hinterher das Kabel nicht zurück gesteckt hat… Für alle die nach 16:00 Uhr bzw. 18:00 Uhr (Zeitverschiebung) am 29. April diesen Beitrag aufrufen: Herzlichen Glückwunsch inzwischen habe ich ihn bearbeitet und er ist in der finalen Version erschienen bzw. von mir aktualisiert worden.
Jetzt zum eigentlichen Thema, den Zeichnungen. Diese sind nämlich bereits Anfang März entstanden, als es zumindest ansatzweise wieder wärmer wurde und man die eigene Hand gefahrlos ohne Handschuh zehn Sekunden in die weite Welt hinaustrecken konnte. Ich hatte es tatsächlich schon mal vorher versucht, aber die -2° Celsius haben mir dann doch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mit Handschuhen zeichnen funktioniert auch nicht, zumindest nicht, wenn ihr solche Monsterflossen besitzt wie ich sie habe.
Zumal ich seit Ewigkeiten davor nicht mehr draußen gezeichnet hatte. Wie gesagt entweder hatte mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, oder die Arbeit, oder die Bürokratie der EU-Staaten, die mich meine letzten Nerven gekostet hat. So gesehen bin ich sogar sehr zufrieden mir den Ergebnissen. Ich hatte schlimmeres erwartet.  Ob ich sie jemals noch aquarellieren, nur ein paar farbige Akzente setzen werde oder sie ganz schwarz-weiß lasse weiß ich noch nicht. Ihr würdet es dann sowieso sehen.

 

Eine unbenannte isländische Bushaltestelle, nicht spannend aber ein gutes Wiedereinstiegsmotiv.

(mehr …)

Advertisements

Thy Art is murder #10

Ich gebe zu diese Reihe an Bildern hat mir besonders Spaß gemacht zu zeichnen, jedoch hatte ich mal wieder eine leicht Phase. Dürfte so um das Ende des Oktobers gewesen sein.

Ich habe ab und zu meine wiederkehrende Opernphase, in der ich mit dann tatsächlich die ein oder anschaue beziehungsweise Ausschnitte. Neben der Oper kamen dieses Mal Ballett sowie Musical hinzu, weshalb ich dann irgendwann bei Schwanen See gelandet bin. Was alleine schon wegen Tschaikowsky musikalischer Untermalung hören und sehenswert ist. Schwanensee, sowie eine recht fatalistische Einstellung und nach langer Zeit mal wieder die Zeitung gelesen formt dann das ein oder andere Bild in Form einer Message…

Beauty in the Breakdown

 

Wer erkennt die Schlüsselsymbole und das Zitat? Mehr muss ich dazu dann eigentlich auch nicht mehr sagen, außer dass ich die Version noch irgendwie mehr ausbauen wollen würde. Oder ich zeichne eben eine völlig Neue, auch eine Möglichkeit!

It’s too bad she won’t live! But then again, who does?

 

Meine Interpretation der nordischen Weltesche, welche den gesamten Kosmos symbolisiert. Die Natur ist das Leben, die Natur spendet Leben, ohne Leben kann die Natur nicht existieren. So erfreue dich bitte an beidem gleichermaßen.

Yggdrasil

 

Da muss ich irgendwie noch mal rann. Ein wenig mehr Details wären schön, aber ich glaube auch so weiß man worum es geht.

Mein Herz brennt…

 

Ja, dass bin ich. Aber ich denke jeder hat diese Situation schon einmal erlebt zwischen Herz-Gehirn, zwischen Passion- Vernunft hin und her gerissen zu sein. Egal ob beim Umziehen, Job kündigen oder einfach nur einen Tag frei haben, um die beste Freundin zu besuchen oder sein Buch zu beenden. Im Volksmund ebenso wie bei Psychologen heißt es Pubertierende bzw. Jugendliche seien besonders anfällig für so ziemlich alle Arten von psychischen Krankheiten, Manipulationen oder Stimmungsschwankungen. Nur sind Mädchen vielmehr Frauen mit 18 Jahren damit normalerweise durch… Ich habe das Gefühl, auch hier ist mein Körper wohl ein Spätzünder. Wie auch immer, irgendwie ist es einer meiner Lieblingsbilder und irgendwie auch meine Lebensgeschichte.

Heartbreacking

 

Die große Preisfrage an mich selbst ist nun ob das Skelett nun weinte oder sich übergab. Ich denke letzteres, denn Ende Oktober war ich wie heute ziemlich angefieselt auf meine Chefin. Diese Frau hat teilweise alles und gleichzeitig nichts im Griff und da ich damals ein Graffiti entdeckte, was meine Laune passend widerspiegelte griff ich zum Bleistift worauf hin dann das entstand.

Spread Love

Thy Art is Murder #3

Eine moderne Volksweisheit besagt, dass man neben der Schule oder viel mehr nachdem Abitur ein Leben auf einen wartet. Wer es glaubt oder nicht, es stimmt indirekt zumindest war ich alsbald wieder in er Lage und vor allem in Stimmung dazu ein wenig mehr zu zeichnen. Wobei die Betonung hier eher nicht auf zeichnen ist sondern irgendwo ganz woanders… Grafisch aufbereiten trifft es eher. Die Motive haben übrigens definitiv unter meiner posttraumatischen Abiturphase gelitten, aber seht selbst.

Anlässlich des Finales meiner Pen& Paper Runde im Avatar- Herr der Elemente Universum nahm ich mir vor dem bekannten Elementemandala ein wenig mehr kreativen Reiz zu verpassen und um es ein wenig aufzupeppen. Nichts großes, aber als Wiedereinstieg ins künstlerische Dasein vielleicht ganz nett.

 

(mehr …)