Gesammelte Schätze des ehemaligen fünften Monats

Geburtstag, WM-Finale, neue Lieblingsserie?

Der Wahnsinn hat ein Ende! Endlich Ferien, mein Gott war da nötig… Aber nun zum essenziellen dieses Postes. Unser Theaterstück gegen Ende des Schuhljahres…

So dürfte es sich für unsere Zuschauer angefühlt haben:

Tavis sagte gerade: »Was wir hier machen, ist, wir demontieren dich auf sorgfältig ausgewählte weisen, nehmen dich als kleines Mädchen auseinander und setzen teile zu einer Tennisspielerin wieder zusammen, die es auf dem Court ohne jede angst vor grenzen mit jedem kleinen Mädchen in Nordamerika aufnehmen kann (…)« 

S. 751 – Unendlicher Spaß von David Foster Wallace

 

Halt Stop! Ich will ja nicht mehr in Schubladen denken, also die zweite Fraktion:

Wollen wir wirklich faire Prozesse? Nein. Wir wollen Gerechtig- keit, und das schnell. Und was ist Gerechtigkeit? Das, was wir von Fall zu Fall dafür halten. Es könnte genauso gut sein, dass wir nicht an faire Prozesse glau- ben, weil wir so etwas gar nicht haben.

S. 12 – Der Gerechte von John Grisham

 

Aber, um all dies zu stemmen mussten wir eine Menge proben…:

»Wochenenden und Feiertage gibt es in unserer Branche nicht.«

»Find ich toll. Wann darf ich mich bei Ihnen vorstellen?«

S. 23 – Die Kühlschrankchroniken von Nora Miedler

 

und ich war eher in dieser Stimmung, schließlich war das Tief überwunden:

»Ich finde, du bewegst dich beim reden von einer Redeweise zur anderen. Manchmal hab ich das Gefühl, du möchtest gar nicht, dass ich dir folgen kann.« »Weißt du, ich hab ein brandneues Leben, frisch aus der Verpackung, das passt halt noch nicht ganz, das sagt ihr doch alle.« 

S. 772 – Unendlicher Spaß von David Foster Wallace 

 

Was soll ich sagen? Der Schein trügt, IMMER!

Plötzlich denkt jeder, ich wäre geheilt.

Und ich? Ich hab’s satt, über Dinge zu reden, die ohnehin nie wieder in Ordnung kommen. Darüber, dass es mir fast wieder gut geht. Dass mein Leben fast wieder normal ist.  

S. 12- Almost von Anne Eliot

 

Bevor hier Panik ausbricht, dieses Zitat passt nur zu 90 Prozent… Ich hab keine Leukämie und auch kein anderen Krebs. Ich schätze mich glücklich, aber der Rest stimmt:

Ich bin nicht freiwillig in diesen Krieg gezogen. Die Leukämie, diese blöde Sau, hat mich zwangsrekrutiert.    

S. 62- Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe von 

 

Status Quo:

Green ruft im Schlaf etwas; dass sich anhört wie: »Um Gottes Willen, nein, Mr. Ho nicht anzünden!«

S. 937 –  Unendlicher Spaß von David Foster Wallace

 

Leider habe ich nicht sofort Ferien, so hilft nur noch:

Ich bin nicht eitel oder so. Es ist nur so, dass ich ohne das Zeug aussehe wie der Tod auf Latschen. 

– Leseprobe von Almost von Anne Elliot 

 

Warum kann ich nicht einmal angenehm niedergestreckt werden?

Massakrierte Person: ich.

Eingesetzte Waffen: Wangengrüpchen

 

 

es wird keine helden geben

Manchmal müssen wir einsehen, dass wir nicht perfekt sind. Dass nicht immer alles perfekt laufen kann. Und vielleicht ist das okay. Vielleicht müssen wir nicht immer perfekt funktionieren wie Maschinen, um das perfekte Leben führen zu können. Vielleicht sind es ja genau diese kleinen Fehler, die das Leben lebenswert machen.     (Seite 200)

Advertisements

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s