Netflix

Blogparade: Kill them off! 10 Most Hated Characters

Halleluja so spät mit einem Beitrag war ich noch nie dran! Aber ich habe es ja noch ganz knapp vor Abpfiff geschafft. Ich schiebe es jetzt einfach erst einmal auf das Lange hin und her schieben der Plätze sowie der Charakterauswahl, sich auf 10 zu einigen war doch eine größere Herausforderung als ich dachte sowie das erst sehr späte Entdecken der Blogparade. Jetzt sind meine Beitrage für den November nun auch vollständig. Ergo Häckchen setzen, fehlen nun nur noch tausend andere. Genug gesabbelt, ich bin vermutlich gerade eh schon wieder zu spät dran wofür auch immer. Deshalb legen wir doch lieber hier jetzt, sofort los! Los geht’s mit der berühmt, berüchtigten Nummer eins!

Und seit vorgewarnt Spoiler sind definitiv vorhanden und wer sich die Spannung bei diesen Serien nicht nehmen lassen möchte sollte diesen jeweiligen Absatz dann einfach überlesen. 

 

 

1. Rem (Death Note) 

Dieses Monster! Es ist mir wurscht wie Menschen orientiert sie war, es ist mir wurscht viel Leid sie ertragen musste, es ist mir zu hochdeutsch wirklich scheibenhonig egal wie edel Rem Misa gerettet hat. Das Einzige was für mich zählt und zwar auf ewig ist, dass dabei Lawliet sterben musste und dafür hasse ich sie abgrundtief. Bodenlos, auf ewig ohne Reue. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, diesen Hass möchte ich hier auch nicht weiter ausweiten. Sonst wird es gesundheitlich zu gefährlich für euch und für meine Umwelt. Außerdem einem toten Todesgott den Tod an den Hals zu wünschen ist schon paradox genug.

 

 

2. Mendez (Orange is the new Black)

Alles. an. diesem. Typen. ist. ekelig. einfach. nur. widerlich. Ich weiß nicht was für Probleme der Serienautor hatte, als er Mendez kreierte aber seine Fantasien möchte ich auf jeden Fall nie erfahren! Niemals. Nie. Dieser Charakter kann nichts anderes als aufdringlich, schmierig, ekelhaft sowie vugulär sein und dass findet er dann auch noch herrlich anziehend. Jedes Mal wenn er auftauchte war ich kurz vor dem Erbrechen. Wenn so jemand jemals in meine Nähe kommen wird rufe ich die Polizei und lasse denjenigen selbst seine eigene Seife essen… Aufhaben kann er sie vorher alleine.

 

 

3. Vee (Orange is the New Black)

Was soll ich sagen sobald Mendez vom Fenster weg war und ich mich schon auf eine gute Serie ohne Arschkriecher, Psychopathen oder schlichte Vollidioten gefreut. Diese Freude hielt genau drei Stunden an? Oder sogar noch weniger? Ich weiß es leider nicht mehr, denn statt dem ekeligen, grünen betörend wirkenden Liebesschleim tauchte nun die ultimative, herrische, habgierige, berechnende Vee auf. Weder Moralvorstellungen, noch Nächstenliebe oder gar Mitgefühl lassen sich in diesem riesigen schwarzen Loch der Gier finden. Sie zelebriert es gerade zu und zwar zu jeder Zeit an jedem Ort. Es verging keine Minute und ich wusste sie würde Ärger geben. Sie verkörpert einfach all dass was ich an Menschen nicht schätze. Bei diesem Charakter ist nicht mit: Liberté, Égalité, Fraternité ergänzt um Probité und Loyauté und zwar bis zum Gott verdammten Ende so schwer ist dass nun auch nicht. Aber dies würde Vee noch nicht einmal 10 Sekunden durchstehen sie würde an ihrem Egoismus ersticken! Oder viel mehr überfahren werden… Was habe ich mich gefreut. Serien machen psychopathisch.

(mehr …)

Mal schauen, wer so schaut

Meine gesamte Filmliste, ohne die die ich in den letzen Wochen entdeckt habe hier zu veröffentlichen wäre nicht nur langweilig sondern ebenso viel zu lang. 90 Filme sind vermutlich eher das Mittelmaß an Länge. Ich könnte sie zumindest in diesem Jahr aus null reseten, aber dass wird vermutlich nichts. Pro Woche 3 Filme. Uhhh… Viel Geld und viel Freizeit. Doch wozu habe ich schließlich gute Netflixkumpels, die anstandslos sich ihren Account mit einem Mädchen teilen und so kann ich zumindest KinderUnlimited in meinen Netflixplan2015& 2016 mit einweihen.

Erfolgreich beendet habe ich

Breaking Bad

Ja ich weiß, Vorsatz gebrochen. Trotz erster Skepsis der Brutalität und Überspitztheit wegen konnte ich meine Finger dennoch nicht von Walter White und Jesse lassen. Zu meinem Leidwesen, denn obwohl diese Serie trotz Leichen, Absurdität und der nötigen Ernsthaftigkeit sicherlich ein grandioser Serienerfolg ist kam ich nie in diese Thematik wirklich hinein. Ich habe das Gefühl, dass ich nicht so fühle wie ich fühlen sollte. Die Charakterspielen großartig, aber ich bin leider durch diesen Hype irgendwie in die Rolle des Freudschen Analytikers gerutscht und komme dort auch nicht wieder hinaus. Das Einzige was ich wirklich an ihr schätze ist a) die Charakterentwicklung und b) die herrlichen Insiderwitze, die ich wissend belächeln kann. Lob genug für 5 Staffeln.

Pumping Iron

Fragt mich nicht was mich dazu geritten hat. Ich habe keine einzige Affinität zu Muskelprotzen oder Arnold Schwarzenegger, aber vielleicht wollte ich deshalb einfach mal schauen wie sein Alltag aussah. Schließlich wurde der Herr viermal hintereinander Mr. Olympia, also konnte er gar nicht so unsympathisch sein. Vielleicht steckte hinter der puren Muskelmasse ein weiterer unglaublich unterschätzen sympathischer Mann.

Mein Fazit nach den knapp 90 Minuten? Arnold ist genau der eingebildete, egomane Kraftholzbrocken für den ich ihn gehalten habe. Zwar mochten ihn sämtliche Juroren bei so ziemlich all seinen Bühnenauftritten doch mehr Freundschaften hatte dieser Mensch wohl nicht. Zumindest beschäftigt sich dieser Film weder mit den Problematik dieses Sportes, noch zeigt er die damaligen Trainingsmethoden, Ernährungsstrategien oder die Hintergründe der einzelnen Teilnehmer. Der ganze Film steht tatsächlich nur unter dem Motto: Pump it Up. Die ganzen 90 Minuten sieht man entweder sich anfeixende schwitzende Männer in einer Muckiebude die alle mindestens fünf Eifer in der Hose tragen oder Arnold in Person wie er ewige Sellbstverliebtheitsreden hält. Ich weiß nicht wem ich diesen Film empfehlen sollte. Jedes YouTube Video ist mittlerweile informativer und wesentlich kürzer.

Planet Erde

Planet Erde ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahre 2006 produziert von der allehrwürdigen Mutter namens BBC. Netflix macht es insofern unheimlich bequem, dass es den Film in elf Kapitel eingeteilt hat die jeweils ein Ökosystem bzw. Naturraum behandeln jeweils 51 Minuten. Ich dachte es wäre eine hervorragende Art sich noch einmal den Stoff für eine bevorstehende Geoklausur zu rekapitulieren, so klickte ich frohen Mutes spät abends die Folge Dschungelwelten an in der Hoffnung dass der Amazonas zumindest einen Anteil bekam, denn Regenwald ist nicht gleich Dschungel. Vorneweg, es stimmt der Regenwald kam vor leider war der Informationsgehalt für meine Zwecke nicht wirklich ausreichend. All das was sie berichteten wusste ich entweder schon oder es tat absolut nichts zur Sache. Ich habe dennoch die komplette Reihe gesehen, da diese wunderschönen wirklich verdammt guten Naturaufnahmen einfach was für Auge sind und über die Höhlen oder Graswelten weiß ich zum Beispiel nun tatsächlich mehr als vorher. Wer also mit seinem Partner, seinem Kind oder nur mit sich selbst nach etwas tierisch entspannendes sucht außerhalb des Yoga-Kurses, ist hier richtig.

Unser leben in der Zukunft: 2057

Eine sehr interessante Serie über – gut, der Titel verrät alles- unser Leben in der Zukunft oder zumindest wie es aussehen könnte. Denn teilweise stehen die dargestellten Projekte erst in den Startlöchern, andere sind schon in der Umsetzung deutlich weiter fortgeschritten. Die Serie ist in drei Folgen, die die einfallsreichen Namen der Mensch, die Stadt und die Welt tragen.  Das Beste an dieser Serie ist wohl, dass es anhand von Szenen gezeigt wid. an Kurzgeschichten zugegeben diese sind sehr plakativ und einfach gelöst trotzdem bringt es die sich verändernden dinge au en Punkt und macht uns klar wie schnell wir und weiterentwickeln und wo vollem die gefahren lauern. was wohl überall heißen könnte. mann leider ist dies Serie schon etwas älter und die special Effekt wie blue screen oder animiertes stechen klar hervor.

Wildes Skandinavien

Meine erste Intuition war, super muss ich anschauen, schließlich darf sich Skandinavien mein hypothetisches My-Home-is-my-castle nennen. Wenn ich nicht so eine Frostbeule wäre und die jeweilige Landessprache beherrschen würde. doch Pustekuchen und so verlor ich leider irgendwie diese Serie aus den Augen… Für Monate schlief sie im tiefen Winterschlaf auf meiner (noch) unabgehackten Must-See-Liste, bis ich eines Wochenendes merkte wie sehr ich eigentlich gestresst war. Ich musste kommende Woche als Klimadelegierte Island represäntatieren und hatte auf die 3 großen Nachschlagewerke gerade überhaupt keinen einzigen Nerv übrig.Wieder kam ich auf die Idee, weshalb die Doku nicht wieder als eine Art Audiobook nutzen? Die Augen würden entlastet und ich würde mich gemütlich in eine Decke einmummeln können… Ergebnis: Leider war auch hier der Informationsgehalt für mein Thema an sich viel zu gering.  Der Sprecher besaß eine unheimlich einschläfernde Art des Erzählers und referierte so lediglich über die Flora und Fauna dieser bizarren Insel. So gesehen ist bezüglich der Themen Flora & Fauna insbesondere der Islandpferde, Polarfüchse, Gletscher inklusive Vulkane diese Dokumentationen ein Augenschmaus. Einfache Texte, die auch in den müden Stunden ebenfalls sehr leicht zu verstehen und zu verinnerlichen sind. So könnt ihr euch  die Anschaffung eines Aquariums definitiv sparen.

So ich hoffe ich konnte DIR und natürlich euch einen ganz guten Einblick in meinen Netflixandchill Alltag geben…