Monatsrückblick

Gesammelte Schätze des Monats der „Freiheit“

Falls in dem letzten Monatsrückblick viele Fehler enthalten waren, tut es mir bereits jetzt leid. Nur schreibe ich den Beitrag meistens mit dem Verlauf des Monats und werde sozusagen betriebsblind. Irgendwann bin ich dann so genervt und ungeduldig davon dass der Text immer noch nicht fertig ist, dass es mir zu blöd wird. Nichtsdestotrotz geht es diesen Monat weiter und der Monat fing weit besser an, als ich es mir je erhoffen durfte. Die Belohnung nach der Klausurphase war ein Wochenende im Sauerland mit den besten Freunden, die man sich nur wünschen kann. Egal was schief lief, die Stimmung war konstant genial, keiner hat irgendjemanden ans Bein gepinkelt und wir waren alle ganz wundervoll fluffig.

Die Höhepunkte (im Guten wie im Schlechten und im Absurden) wären gewesen:

 

  1. Der Weg zum meinem Treffpunkt war schon eine Odyssee. Meine wehrte Öffi-App hat es nicht so mit genauen Angaben. Man braucht entweder die Hälfte der berechneten Zeit oder die Doppelte. In diesem Falle fuhr ich eigentlich viel zu früh los, wurde dann jedoch zur falschen Bushaltestelle geschickt, sah meinen eigentlichen Bus aus dem Augenwinkel wegfahren und stand dann dort. Der nächste Bus sollte nämlich nicht in 10 Minuten fahren wie die App es mir kundgetan hatte, nein das miese Ding fuhr gerade mal alle 20. Die Strecke konnte ich dann laufen, zu spät würde ich so oder so kommen. Ein Hoch auf meine grauen Zellen, welche den Weg aufgrund eines Festivals noch irgendwie zusammen bekamen. Ich brauchte trotzdem weitere 10 Minuten um diese Hausnummer zu suchen, an der wir uns treffen sollten. Ich und Hausnummern, wir stehen seit meiner Geburt irgendwie auf dem Kriegspfad. Wie auch immer, ich sah niemanden und so langsam beschlich mich das Gefühl, dass wir uns vielleicht am alternativen Treffpunkt treffen würden. Das alles wäre nicht so dramatisch gewesen, wenn mein Handy funktioniert hätte. Ich kann damit (aus Gründen) derzeit weder SMS verschicken, noch telefonieren, noch ins Internet. Was also tun, wenn man quasi nicht erreichbar ist? Richtig, man versetzt sich in die 90er Jahre zurück und sucht sich ein Festnetztelefon. Mir fielen zwei Architekten in ihrem Büro zum Opfer, die mich sichtlich irritiert anstarrten als ich dort mit Wanderrucksack, Isomatte, einem Jutebeutel und einer Nerdmütze im Türrahmen stand. Beide dachten allen ernstlich ich wollte das Telefon klauen. Es löste sich dann übrigens alles in Wohlgefallen auf. Die Gruppe fand sich zusammen und ab ging die Post. Fast…

 

  1. Die Autobahnfahrt sollte so fünf Stunden dauern, ohne Feierabendverkehr. Den wir am Ende tatsächlich auch nicht hatten, denn kurz nach dem wir losgefahren sind bewaffnet mit Snacks, Musik und guter Laune begann unser Fahrer Witze darüber zu machen wie toll sein Auto wäre und dass es noch nie Probleme gemacht hätte. Ihr wisst bereits worauf es hinaus laufen wird oder? Richtig: Zu erst viel die Servo-Lenkung aus, dann meckerte die Kühlwasseranzeige und auf der Auffahrt zu einer Tankstelle an der wir die zweite Gruppe treffen wollten rauchte das Auto komplett ab. Unsere Motorhaube glich dem Eyjafjallajökull, der 2010 mit seiner riesigen Aschewolke gesamt Europa in Atem gehalten hat. Während wir die Anderen benachrichtigten und unsere Sachen vor noch viel Schlimmeren in Sicherheit brachten, nahm sich ein russischer LKW-Fahrer dem Ganzen an und das Ergebnis war: Der Keilriemen war gerissen und ist anscheinend so heftig gegen den Kühlwasserschlauch geschlagen, dass dieser schließlich geplatzt ist. Es folgten Anrufe an den gelben Engel, die Familie des Fahrers, an diverse Autovermietungen sowie weitere Freunde. Während sich zwei bis drei Menschen damit beschäftigen ein neues Auto aufzutreiben, vertrieben wir uns die Zeit an der Tankstelle und amüsierten uns köstlich. Bereits nach 2,5 Stunden ging es weiter in Richtung Mitteldeutschland wobei der Neuwagen sehr schnicke aussah und dank mir einen doppelt so großen Kofferraum hatte wie unser Wagen davor. Kombis sind eben klasse, zumal wir dadurch endlich den Rückspiegel benutzen konnte. Während die Snacks gereicht wurden, wechselte die musikalische Untermalung von Queen über K-Pop durch bis wir abmachten nur noch Trash zu spielen. Bevorzugt aus den 80er oder 90ern und ab und zu gab es mal auch was aus den 2000ern. Kilometerlang dröhnte aus unserem Auto (bei geöffnetem Fenster) I would like to move it move it, Rasputin, Moskau, Ice Cube, Willst du mit mir Drogen nehmen?, Crazy Town, Captain Jack, Mambo No. 5, Hyper Hyper oder Mr. Vein, High Way to Hell sowie YMCA es endete schließlich in einem Potpourri aus Rammstein, Knorkator, Marylin Manson, Linkin Park, Green Day, und diversen Songs aus Tanz der Vampire. Nicht zu vergessen das Pokémon Theme. Ich bin mir sicher die Dörfer, die wir irgendwann passieren mussten haben sich über die 5 Sek. lange Beschallung gefreut.

 

  1. Hier übrigens ein kleiner Tipp für ein Partyspiel, welches man in großen Runden spielen kann, verdammt viel zu lachen hat und man sich weder blamiert noch fremdschämt. Es handelt sich um eine Stillepostvariante, nur zeichnet man das Wort, welches man bekommen hat. Das Ganze läuft so ab: Jeder Spieler bekommt einen Haufen von Post-Its oder Notizzetteln auf denen er bequem zeichnen kann. Die Anzahl der Zettel entspricht der jeweiligen Spieleranzahl. Jetzt schreibt jeder verdeckt einen Begriff auf seinen Zettel, um ihn dann verdeckt an den linken Nachbarn weiter zu geben. Der schaut sich verdeckt den Begriff an, packt diesen Zettel ganz nach hinten und zeichnet den Begriff auf das neue leere Blatt. Ist er fertig gibt er den gesamten Stapel abermals nach links weiter und der, der den Stapel bekommen hat muss anhand der zeichnen den Ursprungsbegriff erraten. Viel mehr schreibt er den begriff auf bei dem er denkt, dass die Zeichnung ihn darstellen soll. Wir haben Tränen gelacht, es kann und konnte übrigens keiner von uns wirklich Zeichnen. Das ist nämlich auch der Witz an der Sache. Es gibt dann sehr viele interessante Interpretationen an sich eigentlich sehr vielen Alltagsbegriffen. So wurde aus dem Fischbrötchen am Ende Nekrophilie, aus dem Kaiserschmarrn UV-Strahlungen und aus einem Dice20 ein Looping einer Achterbahn. Desweitern hielten sich ikonische Begriffe wie Gravitationswellen (recht lange) oder Fotosynthese. Was völlig schief ging war das Wort Ehre… Aber wie soll man Ehre auch Zeichnen? Ich habe es erstaunlich gut hinbekommen, wobei es dennoch falsch gelesen wurde. Immerhin die Intention war da…. Das Ganze wurde dann drei Wochen später erneut auf einem Geburtstag gespielt.

(mehr …)

Gesammelte Schätze des Monats der pfeifenden Thermoskannen

Yeah, zumindest ein festes Format hat es ins neue Jahr hinüber geschafft…! Und hier wären sie die beliebten Buchzitate… Dieses Jahr wird dieses Projekt übrigens von Mareike von Mareikes Bücher gehosted. Also wer Lust und Zeit hat, schaut mal bei ihr vorbei… Ist eine Menge Arbeit. Zumal der Header wirklich schön geworden ist.

gesammelte-schaetze-17

Hier bin ich mal wieder pünktlich wie immer. Zumindest hoffe ich, dass ich pünktlich bin, denn diesen Beitrag manuell hoch zu fahren wäre gerade ein Ding der Unmöglichkeit in Anbetracht des Probenwochenendes was uns aufgebrummt wurde. Wer sich erinnert wurde unser wunderbares Theaterprojekt bekanntlich verschoben, was uns bis jetzt allerdings nicht viel genützt hat. Es ist und bleibt immer noch eine einzige Lachnummer, bei der ich mich statt aufzuregen einfach nach Toskas Art von der Brücke stürzen möchte. Wenn wir eine hätten… Den einzigen Mehrwert, den ich hier hoffentlich herausschlagen werde können ist ein eigenes Metal-Shirt… Wenn der Deal klappt.

Mal davon abgesehen war der Januar recht ereignisreich von einem weiteren Konzert dieser Herren hier turnte ich weiter zum Geschichts- Vorabitur, das ich abermals nach guten drei Stunden abgab. Wenn es dieses Mal ebenso schief läuft wie in Deutsch dann habe ich ein Problem… und zwar ein verdammt Großes.

Zumindest in Mathe hatte ich Glück unser gesamtes Bundesland war so schlecht, dass wir allesamt drei Notenpunkte geschenkt bekommen haben. Das Ergebnis war deshalb besser als erhofft, was habe ich mich gefreut! Im Abitur wird dieses Phänomen allerdings wohl nicht passieren. Weshalb es jetzt einfach nur noch lernen, lernen und lernen heißt. Wobei ich dabei wieder rum in Panik gerate, weil ich nicht weiß wann ich lernen soll. Wir haben Probe, unser Theaterstück, Klausuren und eben ein Leben… Neben bei versuche ich auch noch so etwas wie mein Auslandsjahr zu planen und alles in allem ist die Hölle hier mal wieder gerade so richtig am feuern.

Meine Präsentationsleistung habe ich auch noch nicht gehalten, weil diese leider gen Ende März angesetzt ist was wiederrum weniger Abiturlernzeit bedeutet. Zumal ich dachte Architektur wäre ein schlimmes Thema aber nun haben wir Modedesign aka Paper Dress.

Für mich als modisches Schwarzes Loch, das Thema schlecht hin. All meine Hoffnungen liegen nun auf der Möglichkeit irgendwas unangepasstes zu fabrizieren. Alles Andere wäre nicht ich und damit quasi eine Plagiat meiner selbst. Klingt fast schon philosophisch…

Zeugnisse gab es übrigens auch schon, wobei wir dieses Jahr Winterferienentfall haben dank der Proben. Unser Geschichtslehrer war schockiert, wir ebenso und unser Theaterlehrer erbarmungslos.

Ähnlich wie meine Englischlehrerin und gleichzeitige Tutorin ihr wisst, die momentan meist gehasste Person meinerseits neben meiner Kunstlehrerin.

(mehr …)