Fakten

Mystery Blogger Award

Vielen lieben Dank an für die Nominierung zum Mystery Blogger Award von Mein glutenfreier Backofen.

Und jetzt folgt das gesamte Standardzeugs, wer gleich ans Eingemachte möchte, darf den Absatz nun überspringen und nach unten scrollen.

Der Award wurde von Okoto Enigma ins Leben gerufen um geheimnisvolle (eher unbekannte Blogs) ebenfalls eine Chance auf die Blogger Hall of Fame zu machen. Denn um in die zu gelangen muss man ja erst eine gewissen Bekantheitsgrad erreichen. In Anbetracht dessen, dass ich nur sehr sehr wenige eigentlich gar keine unbekannten Blogs kenne werde ich vermutlich keine 15-20 Blogger nominieren, sondern eher null. Zumal viele ja noch meinen alten Award beantworten müssen ;).

Jetzt kommen wir zu den Regeln, da jeder Regel ja so liebt.

The Rules:

1. Put the award logo/image on your blog.

2. List the rules.

3. Thank whoever nominated you and provide a link to their blog.

4. Mention the creator of the award and provide a link as well.

5. Tell your readers 3 things about yourself.

Herje, aber das Wesenlich habe ich doch hier und hier doch schon aufgelistet. So interessant bin ich nun auch  nicht als dass ich mein halbes Leben hier ausbreiten könnte. Nun gut, ich versuche es trotzdem.

 

Ich hasse Motivationssprüche

Damit meine ich die meisten Redewendungen im Umgang, welche das Miteinandersein erleichtern sollen. Darunter fallen gerne: Wir können doch Freunde bleiben, Hey das wird schon wieder, Ist doch nicht so schlimm oder If you can dream it you can do it. Es ist mir egal, ob dass ein Freund zu seinem besten Kumpel sagt, zu seiner Freundin oder ob es mir jemand an den Kopf wirft. Ich kann 99% von diesen dämlichen Sprüchen nicht ausstehen. Erst recht nicht auf Sozialmedia.

Wenn einem das Herz gebrochen wird, dann kann man erst einmal keine Freundschaft bilden. Es braucht Zeit um die eigenen Wunden zu lecken, bis sie vernarben und hoffentlich nie wieder von der ein und derselben Person aufgerissen werden.

Ähnlich schlimm: Hey wird schon wieder, gleich gefolgt von ist doch nicht so schlimm. Falls solch eine Situation jemals eintreffen sollte, in der so ein Spruch von Nöten sein könnte haltet stattdessen einfach lieber den Mund und holt Tempotaschentücher und sehr viel Zeit, denn eine Umarmung oder bloßes Zuhören genauso wie ein Schulterklopfen hilft tausendmal mehr als „Wird schon wieder“. Aus der Sicht des Leidenden wird nämlich nichts einfach so mehr gut. Bis das jeweilige Gefühl des Grauens endlich losgeworden ist, dauert es und bis dahin will man zumindest in einem eigenen Selbstmitleid baden, zumindest für eine Zeit lang.

If you can dream it, you can do it. Nennt mich zynisch, aber ich bezweifle es. Es fängt schon manchmal bei dem Geburtsort an, den Finanzen der Eltern, dem sozialen Umfeld, dem eigenen Intellekt oder schlicht weg an fehlendem Vitamin B. (ergo Beziehungen). Nicht jeder der gut schauspielern kann wird ein Hollywoodstar, nicht jeder der musikalisch talentiert ist wird der nächste LangLang, nicht jeder der überhaupt irgendein Talent besitzt wird super darin. Ich will nicht wissen wie viel Potenzial jeden Tag verschenken, weil wir gar nicht wissen dass das wir dieses Potenzial besitzen. Kurz um, scheitern ist menschlich, es ist unfair, aber es gehört zum Leben dazu. Vielleicht tun sich dadurch auch neue Chancen auf?

 

Ich habe kein Talent für Selfies

Ich kann es ja noch nicht einmal ausstehen, wenn man mich fotografiert. Dann verstehe ich den Sinn von Selfies nicht, ich weiß doch wie ich aussehe. Ich habe einen Spiegel und zwei funktionsfähige Augen, dass reicht doch. Andere Menschen wissen doch auch wie ich aussehe, und wenn ich jemandem ein Bild schicken möchte dann wurde ich sicherlich irgendwann schon einmal fotografiert. Fotos helfen sich zu erinnern, an schöne Ereignisse schon klar. Ich sage ja auch nichts gegen Gruppenfotos oder Andenkenfotos. Ich verstehe lediglich den Trend nicht, sich überall ablichten zu müssen. Schule, Bus, Supermarkt, Café zu Hause. Wieso? Mein Leben ist nicht so spannend, und meine Lebenszeit ist mir wichtige als das perfekte Lächeln, mit dem perfekten Bildanschnitt und dem perfekten Filter… 99% ist doch eh nur Fassade.

 

Ich liebe Kochbücher

Wohl ein kleiner Restabestand meiner Esstörung ist wohl, dass ich gerne Kochbücher „lese“. Gut so viel zu lesen gibt da nicht wirklich. Manche Gewürzkombinationen sind sehr hilfreich oder zu schauen, was so alles in ein „kreatives“ Müsli kann oder andere Snackideen, oder insbesondere meine Schwachstelle Abendessen. Ich bin tierisch faul gen Nachmittag und da man so unendlich viel Möglichkeiten hat bin ich gerne überfordert. Macht das Kochbuchlesen meist leider nicht besser, aber zumindest habe ich dann Ideen wie es anders gehen könnte ;D

(mehr …)

»Versatile« Blogger Award

Was für ein schnieker Name, für ein Faktenpost… Außerdem kannte ich bis jetzt das englische Wortfür vielseitig noch nicht… Zumindest nicht dieses. Zumal ich das große Glück habe gleich von drei Menschen nominiert worden zu sein und da ich mir anmaße mir einzubilden ich sei so unglaublich interessant gibt es jetzt für jeden 3x sieben Fakten. Das Ganze hat auch nur ungefähr drei Wochen gebracht, ihr seht ich bin so unglaublich vielschichtig dass ich fast schon eindimensional wirke.

Deshalb ich hoffe liebes Sternchen, liebe Jenny und liebes Blumenmädchen ich hoffe ich kann euren Ansprüchen gerecht werden! An alle Anderen ist dies jetzt der perfekte Beitrag um mich zu stalken. Herzlichen Glückwunsch! Beeilt euch, vielleicht habt ihr die Informationen noch vor der NSA und könnt sie an sie weiter verkaufen. Nur unter einer Bedingung ich will 40% des Gewinns, schließlich sind es meine privaten Informationen…

Übrigens was ich mal anmerken muss, es ist unglaublich wie viel mehr Aufrufe und Likes ein Beitrag bekommt wenn er übers Kochen, Backen handelt. Ich weiß nicht ob die Menschheit darüber Lachen oder Weinen sollte, schließlich gibt es hier (nicht nur auf meinem Blog) vielschichtigere Themen als Kochen und Backen…. Nun jedem Tierchen sein Blessierchen. Mal schauen was passiert wenn ich meinen Beiträge weiter hin mit Vegan, Backen, Kochen, Sex, und Geld versehe… Diverse Bösewichte der Menschheitsgeschichte mit drangehängt und ich bin auf die Statistiken gespannt. Ihr merkt ich bin noch leicht angeschlagen vom Probenwochenende…. Jetzt aber genug gepredigt.

Bitte lass mich vom Planeten Melmac kommen

Ich hatte Sternchen versprochen meine Adoptions-Erfahrung-Geschichte zum Besten zu geben und hier ist sie.

Am Anfang war lediglich das Interesse daran fest zu stellen wie es wäre noch ein weiteres Elternpaar zu haben. Damit das einige Leben ein wenig spannender wird. Dann kam diverse Kommentare von diversen Familienmitgliedern zu unserem unterschiedlichen Aussehen… Ich und mein Mitbewohner sehen uns dabei übrigens sehr ähnlich. Darüber hinaus kam die Anekdote, dass ich ähnlich wie Jesus wohl ein Geschenk des Himmels gewesen sein musste…

und irgendwann als ich alt genug war merkte ich wie unterschiedlich ich im Gegensatz zu meinem Mitbewohnern war. woher kam das?! Kein Zweifel ich musste adoptiert sein, denn diese merkwürdigen Wesen von Mitbewohnern waren garantiert nicht meine leiblichen Eltern! Und so bestärkte sich meine Vermutung so ganz nach und nach über die Jahre hinweg.

Das Sahnehäupchen der ganzen Geschichte ist allerdings, dass mein damaliger Klassenlehrer der weiterführenden Schule meine Eltern am ersten Elternabend im Einzelgespräch gefragt hat ob ich den adoptiert sei und meine liebevollen Erzeuger erst ein wenig verdutzt waren und dann laut los lachten. er ließ sich an dem Abend und auch bis heute nicht davon überzeugen, dass ich zumindest ein leibliches sowie göttliches Geschenk des Himmels bin. Überwasserlaufen muss ich zwar noch üben aber dass kommt bestimmt noch… Ich sehe meiner Mutter und meinem Vater übrigens gar nicht so unähnlich man muss nur mehrmals hinschauen.

Ich bin nicht Nichtdeutsche

Um ehrlich zu sein bin ich nicht Nichtdeutsche. Meine Familie ist außer dem einen Zweig aus Königsberg absolut ur-deutsch, so deutsch dass es fast schon wieder gruselig ist, denn mein Aussehen lässt darauf eher weniger schließen. Wie oft ich die Frage kommst du aus China? Gehört habe kann ich nicht mehr sagen, wie oft ich verneint habe kann ich ebenfalls nicht mehr sagen. Was meist darauf folgte war eine Aufzählung jeder einzelnen asiatischen Nation. Japan, Vietnam, Korea, Indonesien, Mongolei etc. und jedes Mal durfte ich mit Nein antworten. Irgendwann ging ich dann dazu über einfach zu erzählen, dass ich eine Nachfahrin von Dschingis Khan sei und ich wie er ihnen wenn sie mich sofort nicht auffhören auszufahren ihnen liebend gerne die sehen bei lebendigem leibe rauszureißen. Di meisten haben den wink mit dem Zaunpfahl danach verstanden. Ich werde immer weniger gefragt.

Damit ihr mich nicht falsch versteht ich habe nichts gegen die fragen nach Herkunft, es ist mir schlichtweg gleichgültig für eine Asiatin gehalten zu werden. Nur nervt es wenn es die einzige Frage ist, die du bei der ersten Begegnung hörst. Ist es das Einzige was an mir zählt?! Das ich aus China kommen könnte? Manchmal verstehe ich bestimmte Aspekte, des Sich-nicht-zu-hause-Fühlens von Immigranten. Meist werde ich vorher noch nicht einmal nach meinem Namen gefragt bei dem dann klar würde, dass ich nicht aus Asien stamme.

Zumal China nich wirklich eine Nation ist mit der ich mich identifizieren kann… Insbesondere die Regierung die Landschaft ist wunderschön… Island wäre mir eben einfach lieber… Da fühle ich mich zumindest zu Hause.

Wer braucht schon Hörbücher?

Eigentlich brauche ich Hörbücher, den aufgrund Ermangelung zur Zeit fürs Lesen höre ich dementsprechend gerne Hörbücher. Nur leider ist der Weg zur nächsten Bibliothek die wirklich gut Sortiert hat und auch was anderes hat als Herr der Ringe oder 50 Shades of Grey leider von der Dauer etwas zu lang. Außerdem scheine ich in Sachen Hörbücher recht Mainstream unterwegs zu sein, denn genau die die ich haben will sind dann meist ausgeliehen. Dumm gelaufen… Audible wäre also eine nette Versuchung, aber mit Netflix ist mir dass dann doch zu teuer. Und so bin ich von Hörbücher auf den Tritt der Let’s Plays aufgesprungen.

Muskeln überall

Gut, die Überschrift mag etwas irritieren schließlich bin ich ungefähr so muskulös wie eine Binse, aber welche Muskeln ich definitiv trainiert habe sind die, die für die vordere, obere und hintere Ohrmuskulatur. Denn ich kann mit den Ohren wackeln nicht nur mit beiden gleichzeitig, nein auch einzeln oder abwechselnd. Macht Spaß und sorgt bei vielen immer wieder für Verwunderung.

(mehr …)

Sie leben unter uns. Durchschnittliche Bürger, durchschnittliche Helden, die ruhig und anonym unsere Welt weiterhin vor Unheil schützen – The Incredibles

Ich weiß nicht was ich von diesem TAG halten soll, einerseits ist er eine wunderbare Idee vor allem in Beziehung mit Büchern und den herausragendsten Filmen aller Zeiten auf der anderen Seite hat er mich in den Wahnsinn getrieben, da ich mein Regal wirklich teilweise bis ins letzen Winkelchen umkrempeln musste. Staubwischen hat noch nie so nachdenklich gemacht wie gestern und vorgestern. Um kurz das Thema Film zu streifen bevor es mit dem geschrieben Wort weiter geht möchte ich natürlich noch einmal aus Disney eingehen….

Disney hat wundervolle Filme gemacht alt sowie neu. Man kann von ihm selbst halten was man will, doch seine Werke sollten dennoch in ehren gehalten werden. Was ich dennoch stark bedaure, sind die Veränderungen für die Massentauglichkeit. Massenware war wohl schon damals angesagt. Ein perfektes Beispiel dafür wäre (und ich reite immer darauf herum, weil es mich schlichtweg einfach ärgert/ zu Tode nervt) das Dschungelbuch.

Das original Dschungelbuch besteht aus sieben Erzählungen wovon gerade mal drei von dem liebenswerten Mowgli handeln…. und die ist alles andere als amüsant. In der wird Mowgli erst einmal von seinem eigenen Wolfsrudel verstoßen, da Shir Khan die Macht übernimmt… Mogwli lebt weder glücklich bei den Dorfmenschen noch wird Shir Khan eingesperrt. Nachdem Mowgli sich mit dem Menschen im Dorf arrangieren musste wird er Büffelhirte und Büffel sind nun mal in der Herde sehr viel stärker als ein einzelner Tiger, sei er noch so böse. Statt Mowgli für seine Heldentat zu feiern, denn ein böser Tiger ist selbst für die ansäßigen Biomasse gefährlich sagen sie ihm Hexenkräfte nach und verstoßen sie. Shir Khans Fell und Kopf dient von dort an als Mowglis Trophäe für seine Rache gegen Shir Khan und der Menschen. Enttäuscht und bestätigt in seiner Abneigung gegen Menschen kehrt er zu Hause in den Dschungel zurück.

Soviel zum Friedefreudeeierkuchenfilm film… Das ironische daran ist, dass es Walt Disneys letzter Film war bevor er verstarb, aber jetzt etwas mehr positives…

Die böse Königin aus Schnewittchen und die sieben Zwerge (1937), hat tatsächlich einen Namen. Er lautet: Grimhilde. Darüberhinaus ist die junge Schönheiten zum Zeitpunkt des Dramas gerade mal 14. Wenn dieses Mädchen später mal nicht  an einer postraumatische Belastungstörung gelitten hat.

Eine weitere Verschönerung: Captain Hook wird in der wirklichen Geschichte dem Krokodil zum Fraß vor geworfen. Im Film (1953) wird er lediglich von ihm aus dem Film gejagt.

und zu guter letzt als großer Scar sowie Thomas Fritsch Fan:

Scars Geburtsname lautet Taka und das heißt auf Suaheli nichts anderes als Schund. Da ist Scar schon irgendwie netter…

Jetzt aber kommen wir zu den Büchern.

(mehr …)

25 ins WorldWideWeb gestanzte Bücherdoktrin

Während dieser Beitrag wohl hochfährt, glänze ich der Weil mal wieder durch Abwesenheit. Diesmal Ferienbedingt. Im Moment weiß ich nicht, falls ich in dieser Woche jemals Internet haben werde… Ich darf gespannt sein. Doch nun zu einem anderen Thema, das Thema des Beitrages. Die wunderbar belesene Itchy hatte mich vor gefühlten unzähligen Jahren einemal it diesem Stöckchen beworfen, was ich leider viel zu lange vernachlässigt habe… Hiermit hole ich es nun nach und hoffe, dass ich zumindest einigermaßen kreativ war. Denn bookish bin ich trotz Bücherliebe irgendwie doch nicht.

Mapping the modern World...

Ich hasse Buchcover, die Menschenabbilder aufgedruckt haben. Weshalb? Es exstieren sieben Milliarden von uns, da brauche ich uns nicht auch noch in meinen Bücherregalen zu Hause. Mein zu Hause ist der einzige Ort, an dem ich mal Menschenfrei habe.

Mir rollen sich die Zehennägel hoch wenn es innerhalb einer Buchreihe zu einem Coverdesignwechsel kommt. Warum tun uns das diese Verlage an? Besitzen die kein optisches Herz? Folgendes Problem ist mir schon dreimal unterfahren… Zu meinem lezten Geburstag hatte ich mir Die Bestimmung-  Letzte Entscheidung gewünscht und was bekam ich? Allegiant, die amerikanischen Taschenbuchversion zum Film. Ich besitze/ besaß voher die deutsche Taschenbuchversion. Dieser Bruch ruft heute noch Augenkrebs bei mir hervor. Vor allem weil auf dem Cover eine menschliche Silouette zu sehen ist und zwar deutlich. Ich will die grüne deutsche Version!

Wobei das Schlimmste für mich immer noch bis heute der Wechsel von Hörbuch auf Roman… weil das Hörbuch nicht mehr prodziert werden konnte.

Im allgemeinen finde ich das Deutschland die schönsten Buchillustratoren sowie Coverillustrationen führt.

(mehr …)