Breakfast

Gekochtes 2016

Was mir aufgefallen ist, ich habe weder Fisch noch Fleisch gebraten. Wer sich hier auf BBQ-Platten oder extravagante Currys oder raffinierte Edelgewürze gefreut hat, den muss ich enttäuschen. Gewürze benutze ich Gado Gado, Hefeflocken oder die Pizza- Mischung. Es sind also eher die Anfänge von One-Pot- Gerichten, Tonnen von Gemüse in einem Topf schmeißen und dann toppen. Wünsche euch dennoch einen guten Appetit!

Resterverwertung auf Sterneniveau:

Ich beachte einfach mal von mir, dass ich eine Meisterin der deliziösen Resteverwertung bin… Siehe Bild. Entstanden ist das Bild im Sommer bei 26° Außentemperatur und verschwundener Kochlaune. Zu dem, das dreizehnte Eis wollte ich mir nicht auch noch geben deshalb gab es eben eine Salatabwandlung. Rohkost en masse (für das Knabbergefühl), und die Maiswaffeln mit Aufstrich Crouttonersatz. Herrlich… Übrigens es müssen Maiswaffeln sein, diese Dinger sind so viel geschmackvoller als deren pappige Schwestern aus Reis. Als Salatsauce wird das ganze getoppt mit einem neutralen Sojajogurt mit Sojasauce und einem Haufen Hefeflocken. Die Mengen können individuell angepasst werden und Apfel schmeckt dazu ebenso gut.

Sommerliche Schnippelarbeit

Sommerliche Schnippelarbeit

 

Apfel-Karotten-Erdnussmus-Salat

Was habe ich mich bei diesem Rezept abgerackert. Im Netz gefunden, für sehr lecker aussehend abgestempelt und aus Ermangelung an der Lust zu Kochen wurde dieses Rezept schließlich ausprobiert. Fazit: Sehr lecker, aber wirklich ab einer gewißen Schnippelarbeit wünschte ich mir einen elektrischen Spiralisierer oder Häxler. Je nach dem… Letztendlich habe ich zu dem Salat noch 1 El Canihua gepackt für den Crunch. Übrigens fragt mich nicht was „Canihua“ ist, angeblich haben es die Inker entdeckt und es gehört zu den Samen… Gab es um 50% bei uns um die Ecke im Supermarkt. In Haferflocken sowie Salat schmeckt es sehr lecker, ist aber viel zu überteuert… Wer es trotzdem haben will… Hier bitte schön ;)

Leinsamen tun es auch… oder irgendwas anderes crunchartiges…

In dem Moment wünschte ich mir einen Hächsler...

In dem Moment wünschte ich mir einen Hächsler…

 

Bratkartoffel-Tomaten-Eier-Salat

300g Kartoffeln

1 Ei

120g Tomate

Sehr reduziert ich weiß, ich wollte euch eigentlich auch nur unter die Nase reiben wie lecker salzige Bratkartoffeln sind. Meine Liebe zu Kartoffeln wurde seit dem Erlebnis wieder entfacht.

 

Geniale Kombi...

Geniale Kombi…

 

Pseudo-Asia-Pfanne

180g Mango

200g Soja Geschnetzeltes

180 Möhre

300g Kimchi

Wer auf eine kalte Schmackofatzbombe steht, aber Sauerkraut nicht unbedingt präferiert, der folge diesem jungen Herren hier um das ultimative Kimchi zu kreieren. Nur noch Natto Bohnen sind noch genialer… Zudem ist es einiges günstiger gut 1,5 Kilo Michi selbst zu machen als jedes Mal in den Asia-Shop rennen zu müssen. Man kann es zusätzlich sogar noch aufpeppen wie ihr seht.

Nur das Fermentieren hat irgendwie nicht funktioniert, nur weiß ich beim besten Willen nicht wo mein Fehler lag… Deshalb war es nur eingelegter kohl. Aber Achtung Zeitaufwand und das Volumen des Kohls sollte man nicht unterschätzen, sonst wird es bei beiden Sachverhalten verdammt eng.

Die restlichen Zutaten kamen zustande in dem das Nicht-Bio Sojageschnetzeltes weg, da meine Mitbewohnerin sich langsam aber sicher tierisch darüber empörte, dass sich so etwas überhaupt in unseren Haushalt verirrt hatte…  Als Verfeinerung eignet sich übrigens prima ein Schuss Soja-, Worcester oder BBQ- Sauce. Plus gemahlene Erdnüsse. Schaut mittlerweile irgendwie eher karibisch aus, aber frittiert wird hier trotzdem nichts…

Pseudo-Asia-Pfanne

(mehr …)

Gebackenes 2016

Ich hatte irgendwann ein Mal hier auf diesem virtuellen Tagebuch großartig herausposaunt ich würde nun beginnen zu lernen wie man vernünftig kochet. Dieses Projekt habe ich seit diesem Jahr vollends Durchgezogen, wobei ich persönlich ehr zur Fraktion Backen gehöre. Ein Topf im Ofen ist leichter als ein Topf auf dem Herd und hier sind die besten Ergebnisse von einem guten Jahr. Denn schließlich halte ich meine Versprechen, und vielleicht hat der ein oder andere sich zum neuen Jahr vorgenommen mehr in der Küche zu stehen (Seid ihr irre?!). Deshalb hier bitte schön, weil ich ein merkwürdiger Teenager bin: Öko, glutenfrei sowie vegan… Wer übrigens keine Lust auf den Glutenfrei-Wust hat, der nehme normales Mehl und spare sich das Back-Glück-Haben-Drama.

Ps: Nicht alles ist vegan, aber ich denke die Eingefleischten von euch werden wissen was sie wodurch ersetzten können und das der gekochte Beitrag kommt übrigens auch noch irgendwann  ;)

Easy- Peasy Quarkauflauf

Quark oder Jogurt ist bei -3° direkt aus dem Kühlschrank definitiv zu kalt. Vor allem nach einen anderthalbstündigen Spaziergang, was zu folgender Idee führte. Warmer Beeren Quark. Sehr flüssig, dank des ausgetretenen Beerenwassers aber ansonsten topp. Nur an der Konsistenz muss ich noch irgendwie arbeiten. Genauso an der Optik, denn das Ding ist nach dem photographieren souffléartig in sich zusammen gesunken wie die Titanic ins Meer… Was mache ich nur falsch?

Gerade noch rechtzeitig aus dem Ofen...

Gerade noch rechtzeitig aus dem Ofen…

 

Gebackener Haferschleim:

Eine Freundin predigte mir ständig von ihrem genialen, gebackenen Porridge und das über eine lange Zeit hinweg. Sich meiner erbarmen und mir das Rezept geben wollte sie allerdings nicht. Unfair, so musste ich selbst experimentieren und hätte es auch fast geschafft wäre da nicht der Vorabend und das Zu-Wenig-Ei-Problem gewesen. Denn als ich ihn abends aus dem Ofen holte war er schon etwas fest. Die Übernachtung im Kühlschrank gab ihm den Rest und er wurde zu einem sehr schmackhaften Zement block. Bin ich froh, dass wir Jogurt im Haus hatten…. viel Jogurt. Aber die Rosinen, der Apfel sowie Zimt taten das Übrige. Man merke frei aus der Lameng klappt nicht immer… Für all diejenigen die nun Blut gelegt haben und auch neugierig geworden sind. Hier genau zwei leckere Varianten… Für die Fliegen (wichtig: Eiweißpulver muss nicht sein, es gibt hervorragendes Puddingpulver als Ersatz) und die Schwergewichtler, beides erprobt und für sehr gut befunden.

Steinhart und trotzdem lecker....

Steinhart und trotzdem lecker….

 

Öko-Tassenkuchen

Öko deshalb, da erstens wir keine Mikrowelle besitzen, zweitens in den Fertigmischungen meist das böse Gluten sitzt und drittens meine Mitbewohner nie einen solchen Schei gekauft hätten als ich noch nicht finanziell unabhänig war. Weshalb ich den ersten Versuch mit dem Haferschleim probierte und sämmtliche Rezepte durchforstete nach Ofentauglichkeit.  Klappte wenig bis gar nicht, bis ich auf der lieben Katzenvideoplattform dieses Rezept entdeckte. Wozu Fitnessfreaks doch alles gut sind. Sehr lecker, Ofen tauglich und tatsächlich verdammt sättigend. Wenn ein gut durchtrainierter Mann sagt, die gesamte Masse reicht für viele Kuchen und ist mächtig dann sollte man den Hinweis auch berücksichtigen. Trotz sehr natürlicher Zutaten lag mir das Gebräu nach Verputzen unheimlich schwer im Magen und dass nach drei Tage hohem Fieber und Magen-Darm Gemisch. Also bitte falls ihr Lust bekommt auf den Schmaus nur im Top-fitten Zustand genießen sonst liegt ihr im Verdauungskoma.

Für topfite Mägen

Für topfite Mägen

(mehr …)