#Berge

Es war einmal….

Ich bin dank eines Theaterprojektes mal wieder rigeros abstinent, so dass nun eine etwas ältere Kurzgeschichte herhalten muss. Ich hoffe ihr verzeiht mir, dass ich euch gerade auf den zweiten Platz meiner Aufmerksamkeit degradiert habe. Ich verspreche hoch und heilig, dass nächste Woche mal wieder etwas aktuelleres erscheint…

Es war einmal ein Prinz, weit drüben im Märchenlande. Weil der nur ein Träumer war, liebte er es sehr, auf einer Wiese nahe dem Schlosse zu liegen und träumend in den blauen Himmel zu starren. Denn auf dieser Wiese blühten die Blumen größer und schöner wie sonstwo… -Bertolt Brecht

Doch bald nahm das satte Blau des Himmels allmählich ab, immer mehr verlor es seine Farbe bis er dem Gefieder eines gemeinen Straßenvogels ähnelte, der sich drüben in den Armenvierteln der um jeden Brotkrumen arg zankte. Dies trübte den Prinzen, waren seine Träume nun nicht mehr so farbenfroh und leuchtend wie die Glühwürmchen die Nachts um sein Fenster herum schwirrten. Bald schwanden ebenfalls die leuchtenden Farben der Blumen von Tag zu Tag bis nur noch graue Fetzten an den Stängeln hingen. Der junge Herrscher bekam es mit der Angst zu tun, so etwas hatte er noch nie erlebt. Stand das Ende der Welt bevor? Ihm wurde ganz Bang ums Herz, was sollte er bloß tun? Denn auf das plötzliche Blumensterben folgte auch die erschreckende Beobachtung, dass die Blätter sich verfärbten ähnlich wie die Blumen nur wurden sie nicht grau, nicht schwarz sondern gelb, orange und rot. Nur die Nadelbäume blieben ungerührt und versteckten sich in der warmen Farbenpracht. Ob die grünen Bäume wohl gehänselt wurden beim Versteckspiel? Grasgrün ließ sich schwer tarnen in dem Meer aus grau und orange. Der Prinz seufzte. Wie weit die Bäume wohl laufen mussten um passende Verstecke zu finden? Konnten Bäume überhaupt zählen oder warteten sie nach einer inneren Uhr einfach ab? Vielleicht waren die Bäume auch Schuld, dass es den Blumen so schlecht ging. Wenn Bäume rannten musste sicherlich die Erde beben. Was sollten die kleinen zarten Blüten diesen massigen Monumenten aus Holz entgegensetzten? Der Prinz fühlte die Wut in sich hinauf steigen, wie eine kleine Spinne das Regenrohr an der Schlossfassade. Die Angst um sein Königreich hatte er vergessen. Er musste die Blüten retten, wenn die Bäume ihr Versteckspiel unterlassen würden, erginge es den Blumen bestimmt besser. Insgeheim fasste er einen Entschluss: Das Blumensterben musste verhindert. Koste es was es wolle! Und er selbst würde den Grundstein dafür legen.

(mehr …)

Wieder zurück….

Hey Ho,

ich bin wieder zurück in der Heimatstadt, leider ich wäre gerne länger in Österreich geblieben. Die letzten Tage waren wirklich der Hammer (außer meine Zimmer mit Bewohner, aber da drück ich ein Auge zu). Die Ankunft in Österreich war zum Beispiel schon mal das erste Highlight, denn nach jede Menge gerenne und warten haben wir doch einen unserer Anschluss Züge verpasst… Aber da die ÖBB viel „netter“ ist, haben sie uns dann angeboten mit einer S-Regio Bahn nach Schwarzachveit zufahren, danach durften wir aber weiter, eine Privatfahrt mitten in der Nacht durch lauter Dörfer.  Ankunftszeit war dann zwar 1 Uhr morgens aber immer hin überhaupt angekommen! Und dann als wir in die Berge rein gefahren sind *_* Reine Krise; Mondschein und dann lief im Radio auch noch The Power of Love was wir dann alle ausnahmslos im Halbschlaf mit grölten. Mann muss sagen die Unterkunft war auch super nur empfehlenswert. (Vor allem die Betten waren schon bezogen und alles war so schön sauber). Am nächsten Morgen ging es dann samt Ski auf den Berg Schmittenhöhe 2000m. Die ersten Kurven waren ziemliches rum „gegurke“ und sahen wahrscheinlich eher umelegant aus, aber nach einer halben Stunde einfahren war alles beim alten. Inklusive dass der liebe Herr Pädagoge mich gleich auf eine schwarze Piste mitschleppte, (zu seiner Verteidigung, ich wollte mit) das Beste war ich bin nicht hingeflogen :D Die nächsten Stunden war ich Stolz wie Bolle bis wir am zweiten Tag dann auf dem Kitzsteinhorn standen; an einer Freestylepiste. Das war wirklich steil und lang… Der zweite Durchgang mit den anderen ging dann auch schief einer nach dem anderen hat sich „abgepackt“ inklusive Lachflash :) Am Dritten Tag dann wieder eine Freestylepiste die Schwerste, West Side Story, die erste Probefahrt, ob man die überhaupt fahren kann,  dauerte eine Stunde, einer fuhr immer vor, um zu sagen ob man da gefahrenlos lang fahren kann, und dann kamen die anderen zwei hinterher. Die zweite fahrt dauerte über eine Stunde das letzte Stück musste man runter rutschen und man dachte okay, ich laufe runter (was aber eig. auch unmöglich war) Am Ende außer die Anfänger die weiter blau und rote Pisten fuhren sind alle heile angekommen. Und am aller letzten Tag haben wir auf einer abgelegenen Piste nur Mist gemacht von Raupe fahren (Bei einer Raube fahren ungefähr 6 Leute dicht hintereinander mit den Skiern im Schneepflug und beim Vorderman eingekeilt. Das andermal haben wir uns gegenseitig versucht im stehen die Bindungen auf zumachen und zum Schluss haben wir dann dem Herrn Pädagogen den einen Ski geklaut vorauf eine Verfolgungsjagd aller erster Sahne folgte. Vom Liften ganz zu schweigen. Die Aufgabe war die Seiten zu tauschen funktioniert im Ankerlift nicht so toll…. Ich und die Begleiterin haben es halb Geschäft ich kam wieder in den Lift aber sie hing auf hab acht hinten i-wie dran ein anderes mal haben dann ich und ein Klassenkamerad einen weiteren Jungen mit genommen. (Er war bei dem Wechselversuch aus dem Lift gerutscht) und wir haben ihm die Skistöcker gegeben und er hat sich dran gehängt. Am Ende dachte ich mir fällt der Arm ab, so ein Lift zieht doch ganz schön stark. Also an alle das was wir fabriziert haben war auf einer leeren Piste und es ist reiner Mist. Ergo nicht nachmachen! Und an alle Lehrer nehmt euch kein Beispiel an unserem Lehrer der hatte nämlich die Ideen. Und dann an der Abschluss die Fahrt zum Bahnhof, im Radio spielte Hollywood Hills und ich dachte ja ich werde meine Hollywood Hills vermissen bis zum nächsten Skiurlaub.

(Die Aufnahmen von einer Helmkamera sehen durch einen Montierfehler übrigens so aus als ob dir teilweise nur komplett gerade Abfahrten gefahren sind oder manchmal sogar mit Schwung, Berg auf….. :) )

Der Ruf der Berge

Yeah,
ich habs geschafft das erste Halbjahr ist rum und ich muss die nächsten Wochen keine Arbeiten oder Hausaufgaben schreiben oder machen. Kurz um ich habe Ferien und ich sitze auch schon bereits im Zug Richtung unten rechts… Sprich Österreich. 10Std. mehr oder weniger gemütliche Zugfahrt mit 5 Daleks* und ein paar Jungs aus der Klasse. (Ja es ist eher eine kleine Klassenfahrt, für diejenigen die so irre sind und sich mit unserem Lehrer auf die Piste trauen)
Ich hoffe ganz doll, dass auch ganz viel Schnee liegt und die Pisten auch noch einigermaßen leer sind, sonst hat man wieder das Gefühl in einer Art riesigem Bandwurm gefangen zu sein, ebenso das ich auch mit keinem eingegipsten Körperteil zurück kehre man weiß ja nie. Aufjedenfall euch allen schon mal eine wunderschöne Vorweihnachtszeit und wir lesen und, wenn ich Glück habe am 20 wieder oder so. Vielleicht aber auch erst am 23 oder noch viel später :D

*Für alle, die mit meinem „Wortschatz“ noch nicht allzu vertraut sind eine kurze Erklärung, ich habe die Angewohnheit bestimmte Menschengruppen in Außerirdische Rassen einzuteilen. (Ja ist speziell ich weiß) Als Daleks beschreibe ich Menschen die meinen persönlichen Horrorvorstellungen entsprechen sie sind diejenigen wo man den Raum betritt und man schon an ihrem „Hallo“ merkt das man sie abgrundtief nicht mag und auch nie mögen wird.