olympische Gedankenspiele…

Wie sich nun auch meine Sommerferien dem Ende neigen sind die größten sportlichen Spiele der Neuzeit vorbei…

Denn vor 4000 Jahren fanden die ersten Spiele im ursprünglichen Austragungsort Olympia statt. Die Siegerlisten sind bis 733 v. Chr sogar noch erhalten geblieben die Zeit der olympischen Spiele mit der stets dazwischen statt finden Olympiade… Dem Zeitraum zwischen den Spielen… damals gab es im Gegensatz zu heute stets feste Austragungsorte die da gewesen sind: die Pythischen Spiele in Delphi, die Nemeischen Spiele in Nemea und die Isthmischen Spiele auf dem Isthmus von Korinth (Olympia mit eingeschlossen).

Zugegeben heutzutage huldigen wir weder Zeus noch anderen Göttern und dank der Römer ist es nun nicht mehr nur Griechen möglich an den Wettkämpfen teilzunehmen, zumal 99% der Athleten nicht mehr um Leben oder Tod kämpfen müssen, aber trotz all dieser kleinen Fortschritte kam dieses Jahr für mich kein olympisches Feuer auf.

Ohne diese eine Radioankündigung hätte ich wohl die olympischen Spiele dieses Jahr eiskalt verschlafen ähnlich wie die WM… oder war es die EM? Ihr wisst was ich meine… So war ich zumindest vorgewarnt und nicht allzu überrascht als ich den Gigantismus der Eröffnungsfeier erzählt bekam. Statt nun begeistert vor den Live-Übertragungen zu kleben und wie in Kindheitstagen die Athleten anzufeuern verschlief ich ebenso die meisten Disziplinen. Vieles reizte mich nicht… Der Beigeschmack Rios viel mehr Brasiliens Situation erübrigten den Rest und so boykottierte ich mehr aus sportlicher Nichtbereitschaft diese eigentlich wundervolle Ideologie.

Etwas zu feiern was unabhängig von leidlichen Problemen ist und nur auf reine Können beruht. Jede Nation sollte mitfiebern dürfen, jede Nation sollte ihren kleinen Nationalhelden bewundern oder der beste Weg: Jeder sollte sich für jeden und seine erbrachte Leistung freuen können, denn Spitzensportler sind sie alle.

Wir leben eben nicht mehr in der dunklen Vorzeit bei denen die Spiele in so vieler Hinsicht mehr Gladiatoren Kämpfen ähnelten.

Ebenso lädt der Standortwechsel gerade dazu ein die Länder dieser Welt kennen zu lernen in ihrer vollen und ganzen Realität. Ungeschönt. Weshalb man deshalb IOC-Mitglieder bestechen muss, sich haushoch verschuldet, die Nachhaltigkeit über den Haufen wirft sowie die eigene Bevölkerung unterdrückt ist mir ein Rätsel. Zwar bin ich meist für die ungeschminkte Wahrheit, aber ich würde niemals eine Nation wirtschaftlich unterstützen wollen welche dermaßen instabil ist sozial, politisch ökonomisch eben in fast allen Bereichen.

Ich will niemanden diskriminieren schon gar nicht Bewohner eines Landes dessen Regierung quasi noch nicht einmal existiert, aber man hat doch schon in der Vergangenheit der Spiele spätestens seit 2012 bemerkt, dass selten die ganzen Kosten gedeckt werden oder sogar etwas Profit abwerfen. Mit diesem finanziellen Verfahren werden die Brasilianer keine Scheiße zu gold machen.

Wie unverantwortlich ist es also von der FIFA, IOC, FIS gegen die vorherrschenden Umweltprobleme rein gar nichts zu unternehmen oder überhaupt gegen alle Probleme? Die brasilianische Regierung betreibt Gentrifizierung vom feinsten, interessiert sich einen feuchten Dreck für ihre wunderbaren Buchten, Wälder etc. und die gesamte Welt schaut zu? Selbst wenn es zu Doping-Fällen kommt? Die Bevölkerung wird von den Einnahmen der Spiele nie auch nur einen Peso zu fassen bekommen, die Buchten, Wälder werden weithin abgerissen und verschmutzt und die Favelas werden weiter wachsen. Was ich allerdings ebenso an den hiesigen Zeitungen nicht verstehe ist: All diese Probleme waren seit Jahren bekannt weshalb regen sich so viele Menschen plötzlich über die Guanabara Bucht auf? Dieses Umweltthema haben wir bereits vor vier Jahren im Geographieunterricht besprochen. Vor vier Jahren…

Nach all diesen Geschichten finde ich die Boykottierung dieser Spiele durchaus gerechtfertigt… wie die von Sotchi sowie die WM in Brasilien die ebenso symbolisch eher einer Falle glich. Ich fände definierte Kritikerin für eine Austragungslizenz durch aus angebracht… so müssen erst die Menschenrechte erfüllt sein bevor irgendetwas passiert.

Weshalb muss man also solch edle Gedanken mit Dreck beschmeißen so dass viele Menschen diese Idee langsam anfangen zu hassen und zu ignorieren? Wieso diskriminiert ein Libanese und ein ägyptischer Sportler jeweils einen Israeli? Seit wann schreiben wir das Jahr 1936…? Nicht nur Diskrimierung fanden Einzug, nein auch Ausraubung sowie Intoleranz feierten fröhlich den brasilianischen Fasching. Was mich daran stört ist viel weniger der Umstand, dass solche Dinge passieren als dass  nichts dagegen unternommen wurde. Die Bevölkerung ist arm, neidisch und wütend Konfliktpotenzial pur und dann wundern sich sämtliche höheren Mächte warum es zu Ausschreitungen kommt? Sehr aufmerksam.

Ich denke solange die Spiele eben andauern könnte man ruhig den symbolischen Ringen etwas mehr Aufmerksamkeit schenken und solange die Spiele andauern die Menschheit an sich feiern.

Nehmen wir doch als wunderbares Beispiel den ägyptischen Judoka nur ihn noch einmal so richtig schön als Arschloch da stehen zu lassen. Ein intolerantes Arschloch muss eben einmal sein Fett wegbekommen, denn einer der Tugenden des Judos besagt klipp und klar, dass man sich die gegenseitige Anerkennung stets zeigt. Respekt sowie Ehre und Wertschätzung stehen hier ein für alle mal in Stein gemeißelt und sind eben Pflicht wie das Amen in der abendländischen Kirche! Deshalb habe ich diesen Sport so gemocht und deshalb bleibt er auch in der Theorie für ewig in meinem Sportlerherzen. Man respektiert sich gegenseitig. Immer.

Egal wer dort steht oder ob man gesiegt oder verloren hat. Man wertschätzt die Erfahrung wer das nicht begreift ist kein Sportler… Der Volldepp gehört nicht disqualifiziert sondern gesperrt bis ans Lebensende. Es kann nicht sein, dass ein erwachsener Mann seine dämliche Ehre nicht bezwingen kann für den Sport. Für Sport, der nichts mit der Politik seines oder der Nation des Gegners zu tun hat. Dieser israelische Judoka konnte genauso wenig wie er etwas dafür, dass sich ihre Völker gegenseitig zerfleischen. Vermutlich leidet ihr beide gleich mies darunter und dieser Arsch begreift es einfach nicht. Diese Begebenheit das Sport verbinden sollte verstehen koreanische Teenager aber nicht Islam El Shehaby?!

koreanische Teenager

So sollten sich Sportler benehmen… und nicht anders

Bis dato wollte ich auf die sportliche Repräsentation des Judos und Teakwondos nicht verzichten. Es gab quasi über die Jahre verteilt kaum einen Wettkampf beider Disziplinen der tatsächlich wirklich live übertragen wurde. Vielleicht einmal die Übertragung vor Ort, einige Jahre später manchmal sogar über dubiose live Übertragungen per Internet bei denen man entweder Glück haben musste überhaupt Netz zu finden oder seinen Computer quasi nach Japan transferieren musste nur um die dortige live Version zu ertragen. Und nein, ich bin kein Fan von japanischen Fernsehen. Es ist mir schlichtweg einfach zu hysterisch und zu exotisch. Ich brauche einen ruhigen Reporter der ohne Sprechblasen und Geblinke auskommt. So war ich eigentlich froh friedlich die Judo-Wettkämpfe betrachten zu dürfen bis zu dem Kampf. Von dort an war mir der Geschmack der Menschlichkeit abhanden gekommen weshalb ich gar nicht erst ins Taekwondo- Fieber gekommen bin. Schade…

Denn für mich sind diese zwei Sportarten wohl die einzigen bei denen Doping vielleicht keine allzu große Rolle spielen dürfte. Denn hier allein entscheidet die Technik und durch pure Kraft oder verbesserte Schnelligkeit unterlaufen einem nur Fehler… jeder deiner Fehler ist quasi ein Punkt für deinen Gegner. Selbst Schmerzmittel helfen im Judo nur gelinde, denn ist der Arm einmal gebrochen oder wurde man zu Ohnmacht gewürgt ist der Kampf ebenfalls vorbei und man außer Gefecht.

Selbst im Taekwondo ist Technik ein essenzieller Baustein für eine gute Performance leider könnten ihr Aufpuscher oder Schmerzmittel mehr bewirken damit man eben länger durchhält falls es einen Tritt gegen den Kiefer gibt.

Ich hoffe für alle dass die nächsten Spiele alles in allem sehr viel positiver werden. In Tokio werden uns hoffentlich nicht all zu viele Dramen von Todesfällen, Doping- Meldungen oder unterschlagene Anerkennung ereilen. Noch einmal zum Thema Doping über Russland möchte ich mich nicht mehr aufregen ebenso wenig über China was mir viel mehr Sorgen macht, ist der mögliche Sachverhalt, dass viele Athleten gar nicht wissen könnten dass sie gedopt sind/ wurden. Ich meine eine kleine Pille in den isotonischen Proteinshake und dort noch einmal eine kleine Tropenimpfung für Brasilien… Welcher Sportler würde denn seinem Arzt nicht blind vertrauen? Diese Menschen retten quasi ihr Sportlerleben regelmäßig. Übrigens Hochachtung meinerseits an die Japaner, denn 12 Goldmedaillen sind eine reife Leistung.

So möchte ich allerdings noch einmal eine Frage an euch stellen: Versteht hier weshalb BMX, Golf und rhythmische Sportgymnastik olympische Disziplinen sind? BMX könnte man ja als ein extremeres Abbild des Radfahrens erklären aber die anderen zwei? Rhythmische Sportgymnastik ist das harmlosere Bodenturnen aber Golf? Und in Tokio wird es noch abenteuerlicher Karate, Baseball, Klettern, Skateboard, Surfen… aber Golf?! Weshalb Golf?!

Entschuldigung aber alles außer Karate kann ich überhaupt nicht mehr nachvoll ziehen. Kampfsportarten lassen sich noch durch das antike Pankration erklären aber der Rest?

und um nun nicht ganz so negativ von dannen zu ziehen hier tatsächlich noch einmal einige erfreulichere Seiten Olympias, denn für die Athleten ist es sicherlich in vielerlei Hinsicht ein Lebenstraum und eine wunderschöne Erinnerung.

Weitere Bildquellen gibt es übrigens hier und hier….

 

Advertisements

4 Kommentare

  1. Das ist eine perfekte Zusammenfassung der diesjährigen olympischen Spiele, die ich übrigens auch nicht verfolgt habe. Zum einen glaube ich übrigens schon, dass man im Judo auch dopen kann…..für Ausdauer und Konzentration….Technik natürlich nicht.
    Du entsprichst übrigens auch der Mehrheit, Deine Altersklasse hat kaum geschaut 😉

    Ich denke, die Alternativsportarten sind jetzt dabei, um Zuschauer zu bekommen. Es sind Sportarten, die z.T. selbst betrieben werden und da ist das Interesse höher.

    Übrigens der US Schwimmer Ryan Lochte wird in den USA so zusammen gesch******* und sich über ihn lustig gemacht. Für mich war er u.a. das negative Highlight….

    Und seitdem es Doping gibt, sind die Spiele einfach nie mehr fair…jeder Medaillengewinner aus Russland hat übrigens einen BMW von Putin erhalten 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. Aber für den bessere Folus etc. gibt es doch sogar legale Supplemente siehe „Tunnelblick“ ;D Lustiges Kribbeln und Crash sogar noch gratis dazu…

      Was war nochmal mit Lochte? Ich weiß nur, dass ein deutscher Athlet bei der Medaillienvergabe etwas rumgealbert hat und deshalb ausseinander genommen wurde -.- Medien stellen sich eben etwas an….

      Weshalb denn einen BMX?! Prolliger geht es doch gar nicht… Für so etwas hässliches würde ich mich niemals verkaufen

      Gefällt mir

      1. Russen finden Mercedes und BMW tolle Statussymbole😉 Locate war der US Schwimmer, der besoffen in einer Tankstelle randaliert hat und spaeter behauptete, er sei ueberall worden . er dachte nicht daran, dass es auch dort Cameras gab. Bei ihm war Dummheit, Arroganz und zu viel Chlor stoerend. Er ist seine Werbevertraege los, Amerikaner sind da sehr nachtragend😚

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s