We’re all equal, bitch!

Ich hatte ja schon angekündigt, dass hier demnächst mal etwas mehr bilinguale Stimmung in diesen Blog kommt… Eigentlich wollte ich diesen Post zu irgendeinem passenden Anlass posten, doch waum eigentlich? Ich meine weshalb muss man sich immer an irgendwelche festen Termine halten. Wenn ich jemandem Blumen schenken möchte (dämliches Beispiel, da es noch nie vorkam doch mir fällt im Moment nichts produktiveres ein) warte ich doch auch nicht 5 Monate bis Valentinstag. eS gibt eben generelle Dinge die können ruhig häufiger angesprochen werden, denn im Gegensatz zu den USA sind wir leider immer noch viel zu konservativ, was dieses Thema betrifft, ähnlich die Heirat betreffend. Also hier eine kurzer internationaler Kommentar:

In July of 1993 the EU-council published three main categories that every country has to fulfilled if they want to be a member or want to join as a member of the European Union. This Copenhagen criteria signifies that the

Membership requires that candidate country has achieved stability of institutions guaranteeing democracy, the rule of law, human rights, respect for and protection of minorities, the existence of a functioning market economy as well as the capacity to cope with competitive pressure and market forces within the Union. ()” -Wikipedia

Nowadays the EU is divided in their opinions over the question whether a country like Turkey should join the EU. “Should a country like Turkey join the EU? Because of to the Copenhagen’s criteria the Council of the European Union wouldn‘ t be allowed to confirm their request because Erdoğan penalises his own population just because they start to demand their democratic rights.

But “What would happen if one of the EU members itself ignored the human rights since the Copenhagener criteria were published?” According to the human rights the paragraphs one, two and seven mean all humans are equal and free no matter which skin colour, sex, language, religion, political or other ideals, national or social extraction, fortune, birth or other social status they have. They are and will always be free and equal in front of the law.

Therefore homosexual partnerships have to be allowed to adopt a child together! They are equal to other heterosexual partnerships. Why is it impossible that just one partner is able to adopt a child? Even if the other partner adopts the youngster later he/ she hasn’t got the same rights as the partner, who adopted it first.

Homosexuality is hereditary, the child will not develop into a gay person just because it is raised by gay parents. Why should it disturb the sexual orientation of a child? Because they are missing the other sexual part of a relationship? Wha’s about the children, who are raised by just one parent. Today 20 % out of 8.2 million families are single partners. This child are develop as normal as children from heterosexual marriage. Every family is unique you won’t find the same family in the world.

Just because someone is gay doesn’t mean that he or she is a bad father or mother, they don’t lose their empathy or feelings for a child. They just want the best like every other parent for their child.

Often homosexual partners are totally liberal about the relationship of their adopted child to his biological parents. Many studies stress that children from gay parents accept the modern equality of partners in a marriage more easily than other children. Also they are much more liberal towards other sexual or partnership models, this candidness can help their partners later in their relationship.

At Last what will happen when the children will go to school? Will they be bullied because their parents are “different” ? What is if the parents will be bullied by the other parents? What will happen if teachers discriminate against the students? The society isn’t prepared for such a liberal model of love.

For me these question are inconsequential. Children are bullied for everything, and the most important point: When a woman gets the right to vote or the Apartheid stopped it was  new, maybe it was revolutionary and frightened frightening. But without making new experiences we can’t make progress. Homosexuals and heterosexuals are both humans human beings and should be treated equally. No matter in which topic!

So und im Anschluss widme ich mich nun dem Thema der Heirat… Es ist zwar auch schon wieder ein alter Hut, doch vielleicht doch eine recht interessante Geschichte. 2008 wurde Obama bekannter maßen zum ersten farbigen Präsident in der Geschichte von Amerika gewählt, mit den Präsidenschaftswahlen wurde auch gleichzeitig über ein anderes Gesetz bestimmt namens Proposition 8, welches für eine Ilegalisierung von homosexual Marriages. Nun kam es in California eigentlich einem der liberlasen Staaten in den USA zu folgendem Result: Obama wurde mit 61.1% zum Präsident gewählt, zu Erinnerung er gehört bis heute den Demokraten an, gleichzeitig gewann Proposition 8 mit 52.3%. Die gleichgeschlechtliche Ehe war somit verboten. Wodurch kam dass nun schließlich sind die Demokraten doch stets fortschrittlich und liberal.

Die eigentliche Lösung liebt im Los Angeles County…

Denn dort leben eben besonders viele Ethnien direkt neben einander Weiße, Farbige, Hispanics, Asiaten… und tatsächlich haben wohl sowohl viele farbige als auch Hispanics Obama unterstützt das er gewann. Nur ist ein Großteil dieser beiden ethnischen Gruppen gläubig ist häufig katholisch… und was halten im allgemeinen strenge (ich betone hier bewusst strenge, da es sehr wohl auch liberale Katholiken gibt) Katholiken von Sexualitäten außerhalb des Heterobereichs. Bingo nicht viel….

Der andere Teil atheistischen Bevölkerung oder was auch immer diese Menschen für Rituale pflegen wurde von leider doch recht überzeugenden Kampagne beeinflusst…. Hört man sich allerdings die Argumente einiger Darsteller an merke ich hier und da doch den fehlenden Menschenverstand.

Kurz nach diesem erschreckenden Ergebnis kam es zu diesem Video. Eine gegen Kampagne aller erster Güte und unter uns allen das Pick& Choose- System wird heut zutage irgendwie leider zu oft angewendet…

 

Advertisements

9 Kommentare

  1. apropos Obama…diese Woche hat die Regierung einen Brief an alle Schulen geschickt, dass transgender Schueler die Toilette benutzen duerfen, die ihrem Geschlecht entspricht. Haelt sich eine Schule nicht daran, werden die oeffentlichen Gelder gestrichen……keep up the bilingual stuff, you’re good at it 😉

    Gefällt 2 Personen

      1. I think the US is reacting to the change in society. There are way more transgender kids than in Germany. A friend of mine has a transgender kid and she (the kid) just had to go to court with a written certificate of a psychologist and they changed her first female name into a male one on all official documents. THAT I CALL BEING LIBERAL.

        Thank you for your really cool post 😉

        Gefällt 1 Person

  2. For the English guys:
    As a young, gay woman I want to thank you for your post!
    Yes, you’re right, it’s not okay that many people wouldn’t see me as a mother or us as a family only because my (future, hypothetical) wife gave birth to our children or something like that..
    I’m convinced that the best way to prove them wrong is to live my life as I want to and to have a great, loving rainbow family (I want to have around 5-6 children, some biological ones, but also some adopted – or, if that is still forbidden in 10 years, some foster children, because for them it is harder to find a home, but they still deserve one).
    Of course I am scared of the doubts or the hate many people feel about rainbow families, but hopefully I can prove some of them wrong, and the rest, well, that’s none of my problems, isn’t it?;)

    Für alle Deutschsprachigen:
    Ich bin selbst lesbisch, deshalb danke für diesen Artikel!
    Du hast Recht, es ist nicht richtig, dass viele Menschen mich nicht als Mutter oder uns als Familie wahrnehmen würden, nur weil meine (zukünftige, noch nicht existierende) Ehefrau die leibliche Mutter unserer Kinder wäre oder so..
    Aber ich bin der Meinung, der beste Weg ihnen zu zeigen, dass sie Unrecht haben ist, mein Leben so zu leben wie ich will und eine riesige, glückliche, liebevolle Regenbogenfamilie zu gründen (ich will ca. 5-6 Kinder, leibliche, aber auch adoptierte bzw. Pflegekinder – zur Adoption freigegebene finden meist Eltern, Pflegekinder oft nicht, und ich finde, jedes Kind verdient eine liebevolle Familie).
    Klar habe ich manchmal auch Angst vor den Zweifeln und dem Hass, den viele Menschen meiner Familienform entgegenbringen werden, aber hoffentlich kann ich einigen von ihnen zeigen, dass das unbegründet ist, und der Rest ist nicht mehr mein Problem – Intoleranz ist leider nicht immer heilbar 😉

    Gefällt 2 Personen

    1. Entschuldige, dass ich erst jetzt antworte ich hatte etwas viel um die Ohren. Es freut mich wirklich richtig, dass du dich über diesen Artikel gefreut hast dazu war er auch in gewisser Weise auch da. Denn wie schon in der Einleitung gesagt Intoleranz und selbst Toleranz verstehe ich nicht. Ich bin mehr der Akzeptanz-Typ! Und WOW so viele Kinder? Respekt ich könnte das nicht 🙂 Finde ich übrigens grandios, ich habe leider noch viel zu viel Angst vor der Verantwortung aber ich habe auch noch sehr viel Zeit! Wünsche dir alles Gute!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s