Eine abendliche Überraschung

Hier mal wieder ein kleiner Einblick in die gegenwärtige Strassenkunst der Heimatstadt. Nachts. Nun gut, was heißt nachts? Es war 20 Uhr und ich schlich dort in der Kälte herum. Genau genommen schlich ich nicht, sondern rannte vom Auto ins Warme. Ich wäre auch fast unversehrt im Warmen angekommen, aber dann entdeckte ich diese zwei guten Werke. Da musste natürlich inne gehalten werden und die Kamera wurde gezückt, doch der Blitz meines Handys ist so unfassbar … bescheiden, dass wenn ich blitze eigentlich nur der Blitz zu sehen ist und sonst nichts. Das Projekt abphotographieren sollte sich binnen Sekunden in folgendes Problem entwickeln. Ohne irgendeine Lichtquelle würden die Fotos nur eine schwarze Fläche zeigen. In die Ecke der Stadt kam ich auch so selten und wie konnte ich meine Hände vor dem erfeieren retten? Kurz um, der familiäre Mitbewohner stieg aus dem Auto, deutete auf die Wandgemälde und dann aufs Auto. Ich rief entsetzt zurück warum er denn dagegen fahren wolle. Er schüttelte allerdings nur den Kopf und machte das Fernlicht an. So ging es natürlich auch. Der Parkplatz erstrahlte taghell ebenso die Farben an der Wand und ich konnte beruhigt, wenn auch mit schon steigefrorenen Fingern, diese Werke verewigen. Yeah!

Wer sie gemacht hat weiß ich nicht. Ich vermute, da es eine Wand für Jugendliche war, eine legale Aktion gewesen sein muss und die Sprayer dafür bezahlt wurden. Was mich persönlich sehr freut ist der Umstand, dass keines von beiden beschädigt oder zerstört worden ist. (Wenn man die Nachgetragene Widmung ignoriert). Den Stil erkenne ich nicht, allerdings erinnert mich das Erste sehr an ein anderes Graffiti was ich an einer Sporthalle bei mir in der Nähe fotografiert habe. Vermutlich dieselbe Person, ein Auftragssprayer.

Leseratten, nur ohne Leseabend

Leseratten, nur ohne Leseabend

 

Der Stil des Zweiten sagt mir mehr zu, um es in Fachchinesisch aus zu drücken: Ich sehe darin mehr „Flow“, die Bustaben gehen ineinander über, sind dennoch lesbar und die Farbkombinationen sind schöner. Man könnte es fast schon als Semi-Wildstele bezeichnen bzw. es ist Semi-Wildstyle.

Fest steht, ich bin sehr froh dort zufällig vorbei gekommen zu sein.

Ekstase während die Musik spielt im Kosmos?

Ekstase während die Musik spielt im Kosmos?

 

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s