Gefangen in den Tunneln

Alles ist eine Katastrophe

die Straßen sind leer,

Autos stehen wie tot da

 

Kein Mensch, kein Tier, kein grün

Das Licht sickert durch die Wolken

bescheint das leere Land

 

Dunkle Ecken überall

gefüllt mit blinden Wesen

 

Mitten drin du,

du der Kämpfer,

du der Mensch

du der Geächtete

Der Globus leer und wüst

verlassen, alleingelassen,

auf sich allein gestellt im weiten All

 

Doch unter der Mutter Erde,

eine Welt aus Beton und Stahl

gibt es dort wirklich Leben?

 

Nein nur kalte Herzen aus Stahl,

jedes einzelne isoliert

 

Mitten drinn du

du der Verhasste

du der Rächer

du der Verrückte

 

Gemeinschaft ist ein Fremdwort

Aug um Aug

Leben um Leben

 

Die Stationen sind zu klein

Die Herzen wollen Horizont

reisen, Neues kennenlernen doch die Angst hält sie zurück

 

Sind die Herzen doch nicht so kalt?

Bereuen sie?

Ist Fortuna doch noch am Leben?

Fragen über Fragen und keiner gibt Antwort

 

Und mitten drinn du

du der das Verhindern wollte

du der helfen sollte

du der die Liebe noch kannte

 

Die Menschen bereuen

sich wünschen, hoffen

doch du bist längst nicht mehr

du hast dein Glück gefunden

jenseits der Katastrophe

 

Du der Gelehrte

du der Hoffnungs Träger

du der eigentliche Held

in dieser grausamen Welt

  Inspired by Metro2033 and Metro Last Light

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s